CrowdfundingMit literarischem Filmprojekt ins Kino

Die Dokumentation "Die Grazer Gruppe" begibt sich auf die Spuren der Literaturhauptstadt Graz.

Andreas Unterweger und Alfred Kolleritsch
Andreas Unterweger und Alfred Kolleritsch © KK
 

Regisseur Markus Mörth („Geschwister“) legt wieder ein aufsehenerregendes Projekt vor. Mit der Doku „Die Grazer Gruppe“ hob er den Wortschatz literarischer Größen von einst, tauchte in die Grazer Kulturgeschichte ein und begab sich auf Spurensuche von Wolfgang Bauer, Alfred Kolleritsch & Co.

Damit es der Streifen über die 1960er Jahre rund um Forum Stadtpark und manuskripte auch ins Kino bzw. TV schafft, benötigt Mörth Unterstützung, die er mittels Crowdfunding zu bekommen erhofft. Schließlich stellt er auch die spannende Frage: Ist die Aufbruchstimmung von einst in die Jetztzeit zu holen? Info: www.grazergruppe.at

Die Grazer Gruppe

Der Begriff "Grazer Gruppe" wurde erstmals in den manuskripten Heft 18 (1966) in einer Vorschau auf das nächste Heft verwendet und umfasste damals die Autoren: Wolfgang Bauer, Gunter Falk, Barbara Frischmuth, Peter Handke, Wilhelm Hengstler, Klaus Hoffer und Alfred Kolleritsch.

Später kamen noch Helmut Eisendle, Reinhard P. Gruber, Bernhard Hüttenegger, Elfriede Jelinek, Gert Jonke, Gerhard Roth, Harald Sommer, Michael Scharang und Alfred Paul Schmidt dazu. Und ab den 1980er Jahren: Lucas Cejpek, Günter Eichberger, Wolf-Dieter Eigner, Max Gad, Walter Grond, Werner Schwab und Franz Weinzettl.

 

 

Kommentieren