'Davids Tod hat uns wachgerüttelt'Bosnier in Graz fordern Gerechtigkeit für getöteten Studenten

Nach dem gewaltsamen Tod eines Studenten in Bosnien bekunden in Graz lebende Bosnier ihre Solidarität mit dessen Vater, der Gerechtigkeit fordert.

In Graz lebende Bosnier bekunden ihre Solidarität © Johannes Repelnig
 

Das Café Kultscena am Grazer Lendplatz ist gerammelt voll. Mit geballter Faust stehen sie da, die jungen Bosnier, die in Graz studieren oder arbeiten. „Gerechtigkeit für David, Gerechtigkeit für seinen Vater, Gerechtigkeit für uns alle“, wendet sich die 24-jährige Helena ans Publikum. „Wir bekunden unsere Solidarität mit dem Vater von David Dragićević.“

Der rätselhafte Todesfall des 21-jährigen Studenten in Banja Luka hat gewaltige Proteste ausgelöst. In ganz Bosnien gehen Tausende junge Menschen auf die Straße. In den sozialen Medien haben sich Gruppen gebildet, die zur Solidarität aufrufen und Gerechtigkeit einfordern. Eine dieser Facebook-Gruppen hat bereits 300.000 Mitglieder.

Foto © Johannes Repelnig

Sie alle sind davon überzeugt, dass die „korrupte Polizei“ einen Mordfall vertuschen will. „Der Körper Davids war voll mit Hämatomen“, erzählt Helena, die nur mit ihrem Vornamen genannt werden möchte. Sie hat diese Solidaritätskundgebung organisiert. Die junge Studentin ist im Besitz von Fotos, welche die Verletzungen belegen.

Das Wort Korruption spricht Helena nicht aus. Auch die anderen Bosnier nicht, die in die Kultscena gekommen sind, um eine Petition für Davids Vater zu unterschreiben. Sie haben Angst vor Repressalien, wenn sie ihre Familien in Bosnien besuchen. Aber alle wissen es, dass es mittlerweile um viel mehr geht als um Davids Tod.

Mord David Dzenan
Foto © Johannes Repelnig
„In Bosnien herrscht Gesetzlosigkeit“, sagt eine junge Frau. „Diese Proteste richten sich gegen diese Gesetzlosigkeit, gegen ein korruptes Staatssystem.“ Und eine Mitorganisatorin dieser Solidaritätskundgebung in Graz bringt es auf den Punkt: „Wir haben lange geschlafen. Davids Tod hat uns endlich wachgerüttelt.“

Am Samstag ist auf dem Wiener Heldenplatz eine Kundgebung.

Kommentieren