AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Eisbach-ReinLämmchen steckte fest: "Susi hat sich im warmen Büro erholt"

Freiwillige Feuerwehr rettete Jungtier aus Schlamm. Besitzerin schildert der Kleinen Zeitung, wie sie Susi entdeckte - und wie sich das drei Monate alte Tier erholte.

Susi steckte im Schlamm fest. Mittlerweile geht es ihr wieder gut
Susi steckte im Schlamm fest. Mittlerweile geht es ihr wieder gut © FF Eisbach-Rein
 

"Ich hab was Weißes gesehen und mir gedacht: Hoffentlich keines der Tiere! Und dann hab ich mir gedacht: Hoffentlich lebt es!": Martina Kargl aus Eisbach-Rein (Graz-Umgebung) schildert der Kleinen Zeitung jene Minuten, bevor sie Donnerstagfrüh den Feuerwehr-Notruf 122 wählte: Denn Susi, ein drei Monate altes Lämmchen, steckte im Schlamm fest.

"Wegen des Unwetters haben wir bei unserem Teich ein wenig Wasser ablassen müssen", erzählt Kargl. Als sie am Morgen danach ihre alltägliche Kontrollrunde absolviert, entdeckt sie im Schlamm des abgelassenen Teichs eben "was Weißes" - Susi, wie sich schnell heraustellte.

"Das Lämmchen war bereits stark unterkühlt, konnte seine Beine nicht mehr bewegen", erzählt Einsatzleiter Johannes Koch von der Freiwilligen Feuerwehr Eisbach-Rein.

Eisbach-Rein: Bilder von der Rettung des kleinen Schafs

Gegen 6 Uhr früh wurde am Donnerstag die Feuerwehr Eisbach-Rein zu einer Tier-Rettung gerufen.

FF Eisbach-Rein

Wir mussten unseren Kollegen sichern und anhängen, weil wir nicht wussten, wie tief er selbst im Schlamm einsinken wird", schildert Einsatzleiter Johannes Koch.

FF Eisbach-Rein
FF Eisbach-Rein
FF Eisbach-Rein
FF Eisbach-Rein
1/5

12 Mann der Feuerwehr rückten mit zwei Fahrzeugen an. "Wir mussten unseren Kollegen sichern und anhängen, weil wir nicht wussten, wie tief er selbst im Schlamm einsinken wird", so Koch. Retter Josef Gratz-Labugger holte das Lamm schließlich aus der verzwickten Lage.

"Ich hab Susi dann in der Badewanne abgeduscht. Und bei mir im warmen Büro hat sie sich hinter den Ofen gelegt, da hat sie sich dann erholt", ist Besitzerin Martina Kargl froh, dass alles gut ausgegangen ist.

 

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen