"Eisrettung": Waghalsige Einsätze der Grazer Feuerwehr

Passant bricht auf Eisfläche ein: Auch dieses Szenario gehört zum "Portfolio" der Grazer Berufsfeuerwehr. Der Kampf gegen die Zeit und die Kälte wurde nun wieder trainiert.

Der Feuerwehrmann nähert sich der betroffenen Person
Der Feuerwehrmann nähert sich der betroffenen Person © BF Graz
 

Feuer und enorme Hitze: Dies bringt man normalerweise mit Einsätzen der Florianijünger in Verbindung. Doch auch Eis kann die Feuerwehrtrupps zum Schwitzen bringen - und zu einem ebenso waghalsigen Einsatz führen.

Passant auf Eisfläche eingebrochen und ins Wasser gestürzt: Dieses Szenario gehört jedenfalls auch zum ganz normalen "Portfolio" der Grazer Berufsfeuerwehr. Weil in solchen Fällen jeder Handgriff sitzen muss und jede Sekunde zählt, wurde dieser Tage wieder eine "Eisrettung" bei den Auwiesen in Graz trainiert.

Feuerwehrmänner sichern den vorrückenden Kollegen ab
Feuerwehrmänner sichern den vorrückenden Kollegen ab Foto © BF Graz

Dabei nähern sich die Profis der Feuerwehr - gesichert durch Taucher oder Kollegen der Höhenrettung - mithilfe einer Krankentrage und Eispickeln der betroffenen Person.

Feuerwehrmänner sichern den vorrückenden Kollegen ab
Feuerwehrmänner sichern den vorrückenden Kollegen ab Foto © BF Graz

Augenzeugen eines solchen Vorfalls rät man, sofort die Feuerwehr unter der Notrufnummer 122 zu alarmieren.

Kommentieren