Anti-Rauchen-VolksbegehrenIn Graz kann heute niemand mehr unterschreiben

Der Server des Bundes in Wien läuft noch nicht stabil, daher hat sich die Stadt Graz dazu entschieden, am Freitag keine persönlichen Eintragungen mehr anzunehmen. Am Montag sollte das System wieder funktionieren.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA
 

"Es sollte wieder funktionieren", hieß es Freitagmittag aus dem Innenministerium, nachdem die Österreicher am Vormittag rund zwei Stunden nicht für das Anti-Rauchen-Volksbegehren unterschreiben konnten. Zu groß war der Ansturm, zu überlastet die Server. Interessierte konnten das Volksbegehren der Ärztekammer weder online noch in den Gemeindeämtern unterzeichnen, weil das zentrale Meldesystem nicht erreichbar war.

Von Entwarnung kann aber noch keine Spur sein. Probleme gibt es in mehreren Gemeinden, beispielsweise in Graz. Hier ist eine Stimmabgabe beim Magistrat am Freitag nicht mehr möglich. zwar habe es zu Mittag Versuche gegeben, aber nicht immer hätten sie auf Anhieb geklappt. Viele mussten schon am Vormittag unverrichteter Dinge wieder nach Hause gehen. Zunächst war das zuständige Innenministerium in Wien der Ansicht, dass das Problem rasch behoben werden könnte. Aber: "Das System ist noch nicht so stabil, dass ich ein Go geben kann", sagte Wolfgang Schwartz, Leiter des Grazer Wahlamts zu Mittag. Das Wahlamt wickelt auch die Unterschriften für die Volksbefragung ab. Die Ursache für die Störung liegt aber nicht bei der Stadt Graz, sondern bei den überlasteten Servern des Bundes in Wien. 

"Sicherheitsvariante": Am Montag wiederkommen

Es sei sicherer, wenn die Menschen am Montag wieder kommen, hat man im Magistrat entschieden: "Ich hoffe, dass sich die Lage am Wochenende stabilisiert". Schwartz wisse, dass die Leute von diesem Service nicht begeistert sind. Viele hätten sich im Magistrat Graz heute stattdessen für die "Handysignatur freischalten lassen. Das ist das einzige, was wir den Leuten heute anbieten können. Damit können sie sich immerhin einen zweiten Amtsweg sparen."

Er stehe zu dieser "Sicherheitsvariante", sagt Schwartz. Es sei unsinnig, die Leute am Nachmittag wieder aufs Amt zu holen, wenn eine Stimmabgabe nicht garantiert werden kann. Interessierte können die Unterstützungserklärung in allen Servicestellen der Stadt Graz zu deren regulären Öffnungszeiten sowie im Amtshaus (Schmiedgasse 26, 3. Stock, Zimmer 357; kommende Woche von Montag bis Freitag zwischen 7.30 und 13 Uhr) unterschreiben. Auch eine Online-Eintragung via Handysignatur oder Bürgerkarte direkt beim Innenministerium ist möglich.

Wofür die Österreicher unterschreiben

Mit dem "Don't Smoke"-Volksbegehren sollen die Pläne der schwarz-blauen Bundesregierung verhindert werden, ein bereits mit Zustimmung der ÖVP verabschiedetes generelles Gastro-Rauchverbot zu kippen. Dieses sollte eigentlich ab Mai gelten. Schon gestern, Donnerstag, gab es wegen des Andrangs Probleme mit den Servern.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Reipsi
3
2
Lesenswert?

Es ist doch kein Problem

oder ist die Frist morgen schon aus ? Müssen ja nicht alle auf einmal jeder kommt dran.

aral66
4
4
Lesenswert?

No Problem

Man kann auf jeder Gemeinde seine Stimme abgeben. Altmodisch aber sicher :-)

rero03806
3
5
Lesenswert?

....

Alle hier die die Gründe für die Probleme hier ohne jeglichen Beweis der FPÖ zuschieben verhalten sich exakt gleich wie diese.
Bitte geht nicht auch unter die Verschwörungstheoretiker. danke

blackpanther
2
12
Lesenswert?

Wer hat die Verantwortung?

Dass es nicht möglich ist, ein Volksbegehren zu unterschreiben, ist für eine Demokratie ein Alarmzeichen - zufällig sind die Server down - ein Schelm, der böses denkt.... (viele werden sich ein zweites Mal nicht mehr aufraffen wollen und hingehen) - und dann heißt es, dass viel weniger unterschrieben haben als erwartet.

isogs
4
27
Lesenswert?

Wieso

verhält sich die FPÖ in diesem Fall so leise, sonst heisst es immer Manipulation und Rücktritt.....

redfoxl
18
14
Lesenswert?

Typisch für Graz

Wann funktioniert denn hier schon mal was ...

Reipsi
8
34
Lesenswert?

Das Imperium Strache

schlägt zurück .

3GXD3JEOE2FPOHCG
18
6
Lesenswert?

Stau

auf der Straße geht bei einem Stau auch nix weiter. Wer war Infrastrukturminister?

aral66
0
1
Lesenswert?

Unser

Gerhard ;-)...

Lodengrün
3
13
Lesenswert?

@Gerhard

bitte aufpassen sonst wird es peinlich. Rutschen wir nicht zu tief.

voit60
3
23
Lesenswert?

Gerhardi

An muss nicht immer seinen Senf abgeben, vor allem,wenn es Blödsinn ist

wintis_kleine
6
48
Lesenswert?

Was, wenn das bei einem blauinszinierten Volksbegehren passiert wäre

Da würde es wieder heißen
WAHLBETRUG.
Aber so sind halt einfach die Server schuld.
Soviel zur "dirketen Demokratie".
Macht nix. Ich probierts nächste Woche noch einmal.
Lasst euch nicht aufhalten!

SoundofThunder
7
31
Lesenswert?

Wenn es ein von den Blauen inszeniertes Volksbegehren gibt

...dann funktionieren die Server alle Reibungslos.

plolin
3
37
Lesenswert?

Ja sag einmal,

was sind denn da für Techniker unterwegs?
So kann man die Unterstützungserklärung auch verhindern. Hausgemacht?
Gut, dass ich gleich am ersten Tag unterschrieben habe. Da ist noch alles (fast) reibungslos abgelaufen.
Peinlich.

voit60
5
40
Lesenswert?

so kann man die Zahlen auch niedrig halten,

ich wurde auch nicht als Bürger erkannt.

voit60
1
27
Lesenswert?

Problem nicht nur in Graz

auch in Leoben geht es nicht.

Andreas9938
0
19
Lesenswert?

Bezirk Voitsberg

auch “down“! 😕

stierwascher
1
42
Lesenswert?

Das ist an Peinlichkeit und an Inkompetenz nicht mehr zu überbieten.

Wenn es nicht so peinlich und traurig wäre... das macht nur mehr sprachlos!

3770000
6
53
Lesenswert?

Aus technischen Gründen...

... ist derzeit direkte Demokratie nicht möglich. Wäre der verantwortliche Innenminister ein Roter, würden die FPÖler "Rücktritt! Rücktritt!" plärren.