GrazAugenzeuge mischte sich ein und wurde mit Messer attackiert

Grazer hatte gesehen, wie eine Frau einem Unbeteiligten eine Ohrfeige verpasste. Als er sie und ihren Begleiter zur Rede stellen wollte, wurde er selbst zum Opfer.

Der Vorfall trug sich in der Hans-Sachs-Gasse zu © Juergen Fuchs
 

Seine Zivilcourage wurde Dienstagnacht einem 28-jährigen Grazer fast zum Verhängnis. Der Mann war kurz vor Mitternacht Zeuge eines Vorfalls am Jakominiplatz geworden. Er beobachtete, wie eine Frau einem offenbar unbeteiligten Mann eine Ohrfeige verpasste und danach mit ihrem Begleiter davon marschierte.

Der 28-Jährige ging dem Pärchen nach und stellte es in der Hans-Sachs-Gasse zur Rede. Es solle stehen bleiben um sich der Polizei zu stellen. Daraufhin soll sich der Begleiter der Frau umgedreht und den Zeugen mit dem Umbringen bedroht haben. Plötzlich habe der Unbekannte ein Messer gezückt und den Grazer damit leicht am Hals verletzt, zeigte er später der Polizei an. Ärztliche Hilfe dürfte das Opfer laut Polizei keine in Anspruch genommen haben. Die Identität des Pärchens ist unbekannt.

Und was rät die Polizei in solchen Fällen? Bevor man sich selbst in Gefahr begebt, sollte man besser den Notruf wählen!

Kommentare (2)

Kommentieren
juniors
0
0
Lesenswert?

Die Polizei, dein Freund und Helfer

leider wird das heute den Leuten (von klein auf) nicht mehr nachdrücklich klargemacht. Das kommt u.a. dabei raus... Die Medien sind hier auch in der Verantwortung! Was Neu-Eltern ihren Sprößlingen beibringen, in dieser Sache, "reine Spekulation"

Antworten
juniors
0
0
Lesenswert?

mich hat in dieser hinsicht übrigens mein Opa sehr

stark geprägt, mein Vater, 70er Veteran, hätte wahrscheinlich auch ein anderes Bild vermittelt, bzw hat keines vermittelt, das sich erhalten hat.

Antworten