AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Grazer TramnetzDie neue Streckenführung: Hier fahren die Bim-Linien künftig

In fünf Jahren soll das Streckennetz für die Straßenbahnen deutlich anders aussehen. Und das sind die konkreten Pläne für den Ausbau.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
© Fuchs
 

Es handelt sich um rund vier zusätzliche Schienenkilometer, die bis 2023, also schon in fünf Jahren, in Graz entstehen sollen. Darüber hinaus wird das bisherige Streckennetz entlang der Linien 1 und 5 doppelgleisig ausgebaut. Die Kosten des 117,4 Millionen Euro schweren Pakets, das aus insgesamt fünf Projekten besteht, trägt (wie berichtet) zu einem Drittel das Land.

Kommentare (8)

Kommentieren
Think_simple
3
5
Lesenswert?

Lieb und nett....

...sind sie ja, die Wahlzuckerl, die hier für 2022/23 verteilt werden sollen. Allerdings fehlt noch immer der lange notwendige "große Wurf" mit mindestens der Nordwest- und Südwest-Linie sowie einigen tangentialen Querverbindungen zur Entlastung des Jakominiplatzes und für mehr Flexibilität im Netz.

Antworten
Efried
8
1
Lesenswert?

Optimierbar

Reininghaus ist so eine Sache, es entwickelt sich schlecht und es könnte eine Geisterlinie werden und wieso reicht sie nicht bis Don Bosco?
Auch in der Waagner Biro Straße sehe ich keine Sinnhaftigkeit, die Bulme wird ja leider nicht angeschlossen.
Gleiches gilt für Puntigam wo alle mit dem Auto fahren werden, weil das Land die Gegend völlig zuasphaltiert hat.
Die Führung der Strassenbahn über die viel befahrene Bustrasse am Jakominiplatz wird diesen behindern, besser wäre über den Opernring zu gehen.
Das ist leider in Summe kein stimmiger Ansatz.

Antworten
Strassenbahnausbau
1
3
Lesenswert?

Natürlich wäre es schön...

...wenn die großen Projekte endlich umgesetzt würden. Aber 4 Kilometer sind zumindest besser als null Kilometer.

Wenn Sie sich das Gebiet der künftigen Smart City anschauen, werden Sie bereits jetzt feststellen, dass dort ordentlich gebaut wird. 2021 werden dort genug Fahrgäste unterwegs sein. Und ohne Bim vermutlich mehr Autofahrer. Also insgesamt sinnvolles Projekt.

Selbiges gilt für Reininghaus. Eine weitere Verlängerung Richtung Grottenhof sollte machbar sein, irgendwann erfolgt dann auch der Lückenschluss Reininghaus-Don Bosco-Griesplatz-Zentrum.

Und dass die Herrengasse endlich umfahren werden kann halte ich für den größten Gewinn dieser Ausbauphase.

Antworten
kropfrob
1
5
Lesenswert?

Da hat sich ...

... ein alter Linienplan eingeschlichen. Von der Eggenberger Straße fährt schon längere Zeit keine Straßenbahn durch die Atle Poststraße nach Norden!

Antworten
paulrandig
6
0
Lesenswert?

kropfrob

Doch. Der Einser. Der biegt dann gleich wieder nach Westen ab, zur Auster und zum UKH.

Antworten
kropfrob
1
5
Lesenswert?

Nein der fährt mittlerweile ...

über die Asperngasse und die Laudongasse.

Antworten
paulrandig
3
0
Lesenswert?

Okay, Stimmt.

Das ist aber dann wirklich noch ganz frisch. Ich hab es selbst noch gar nicht gesehen. Muss aber dazusagen, dass ich da nicht oft hinkomme. Seit wann ist das so?

Antworten
DieGrazerFamilie
1
7
Lesenswert?

Vor 3 Jahren schon

Am 12.09.2015, kurz nach 5h Früh, fuhr TW609 als erster Kurs der Linie 1 über die neue Strecke in der Laudongasse.

Antworten