Neue Grazer KoalitionÖVP und FPÖ präsentierten "Agenda 22"

Nach dem Grazer Wahlergebnis, mit dem Bürgermeister Nagls bisherige Langzeitpartnerin SPÖ aus dem Stadtsenat geflogen war, und den Differenzen mit den Grünen und der KPÖ wegen des Murkraftwerks war dem Stadtoberhaupt praktisch nur noch eine Zusammenarbeit mit den Freiheitlichen übrig geblieben. Am Mittwoch präsentierte er mit seinem Koalitionspartner Mario Eustacchio (FPÖ) das gemeinsame Regierungsübereinkommen bis 2022.

Kommentare (2)

Kommentieren
Ichweissetwas
0
2
Lesenswert?

Bravo Herr Eustaccio!!!

Endlich mal eine Koalition mit Hirn !!

Antworten
Hohenwanger
0
2
Lesenswert?

War nicht die FPÖ schon einmal der ÖVP wichtig

Geendet hat das mit der KPÖ für die ÖVP in Graz. Waren dazwischen nicht doch auch die Roten bei der Grazer ÖVP.
Die Roten haben das Problem, weil keiner in dieser Partei arbeiten will.

Antworten