Völkermarkt, Graz

Kärntner drohte Frau und Kinder mit Sprengfalle zu ermorden

24-Jähriger forderte von Angestellter 310.000 Euro, ansonsten würde er sie und ihre beiden Kinder mit Sprengfallen töten. Bei Geldübergabe in Graz wurde der Mann verhaftet. Er gibt Geldnot als Tatmotiv an.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der Verdächtige wurde in die Justizanstalt Klagenfurt gebracht
Der Verdächtige wurde in die Justizanstalt Klagenfurt gebracht © KLZ/Weichselbraun
 

Am 30. November 2016 erhielt eine Angestellte (53) aus dem Bezirk Völkermarkt von einem Unbekannten eine Nachricht per E-Mail. In dem Mail wurde sie zur Hinterlegung von insgesamt 310.000 Euro Bargeld an zwei Adressen in Graz und im Bezirk Völkermarkt in der Nacht von 2. auf 3. Dezember 2016 aufgefordert.

Für den Fall der Nichterfüllung der Forderung wurde ihr der Tod ihrer beiden Kinder angedroht. Zudem wurde ihr zu verstehen gegeben, dass insgesamt drei Sprengkörper in ihrem Nahbereich deponiert worden seien und sie unter ständiger Beobachtung stehe.

In enger Zusammenarbeit mit dem Einsatzkommando Cobra und dem Landeskriminalam Steiermark wurde schließlich am Samstag, den 3. Dezember 2016, um 1.15 Uhr ein Beschäftigungsloser (24) aus dem Bezirk Völkermarkt beim Versuch das in Graz hinterlegte Geld abzuholen auf frischer Tat betreten festgenommen.

Der Beschuldigte ist umfassend geständig. Als Motiv führte er Geldnot an. Er wurde vom Landeskriminalamt (LKA) Kärnten zur Anzeige gebracht in die Justizanstalt Klagenfurt eingeliefert.