Wien Energie bremst

Murkraftwerksgegner: "Staustufe ist unwirtschaftlich"

Es sollte nur ein Formalakt sein, jetzt kam es anders: Der Aufsichtsrat der Wien Energie gibt noch kein grünes Licht zur Beteiligung beim Murkraftwerk. Die Gegner sehen die Unwirtschaftlichkeit des Projekts damit als gegeben an.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Das geplante Kraftwerk in Graz-Puntigam © Energie Steiermark
 

Das kommt für viele überraschend: Die Wien Energie steigt noch nicht beim Murkraftwerk in Graz-Puntigam ein. "Der Aufsichtsrat hat das Management mit weiteren Detailprüfungen beauftragt", heißt es aus Wien. Das ist das Ergebnis der heutigen Aufsichtsratsitzung der Wien Energie.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Think_simple
10
34
Lesenswert?

Hoffnungsschimmer

Also stirbt die Hoffnung doch noch nicht, dass uns das Desaster erspart bleibt?
Nur, solange nicht gewählt wurde und sich in der Stadtregierung GEWALTIG etwas ändert, ist zu befürchten, dass auch ohne 50%-Partner begonnen wird und die "arme" Estag dann die 50% von der Stadt als Notfinanzierung bekommt - klar, wir haben´s ja (halt dafür...)

Peterpahn
8
36
Lesenswert?

Keine Überraschung

Für einen ordentlichen Geschäftsmann kann das keine Überraschung sein, wenn keines der Kraftwerksbauten sich zur Zeit rentiert, dann schon gar nicht eines in der Stadt. Aber wie gesagt ein seriöser Geschäftsmann und nicht der Filz zwischen versteckter Parteienfinanzierung, Politikern und Parteifreunden.

schadstoffarm
21
10
Lesenswert?

kannst deine Kalkulation rausrücken

oder ist das dein Geschäftsgeheimnis ?

Eyeofthebeholder
1
1
Lesenswert?

@schadstoffarm: Rechne doch selber!

Das Murkraftwerk soll angeblich (!) 74 GWh pro Jahr liefern, in der Realität wohl weniger. Das wären bei derzeitigen Marktpreisen etwa 2 Millionen Euro Umsatz (!) pro Jahr.

schadstoffarm
1
1
Lesenswert?

Eye

bekomme ich diesen "Marktpreis" auch bei dir ? Ich würde sofort dich als meinen Stromanbieter nehmen mit 2,7 €urocent pro kWh

Eyeofthebeholder
0
0
Lesenswert?

@schadstoffarm: Sicher,

wenn Du über 50 GWh abnimmst.
Informieren vor dem Posten ist wohl zuviel verlangt?

jahcity
10
22
Lesenswert?

Dann Google mal

Eindeutige Studie eines Anerkannten Experten: "Studie beweist: Murstaustufe in Graz ist ökonomisches Desaster"

schadstoffarm
13
1
Lesenswert?

jahcity

das wäre die erste und letzte Studie die etwas beweist. Wenn man eine Beweis hätte brächte es keine Studie.

Peterpahn
7
14
Lesenswert?

Re: kannst deine Kalkulation rausrücken

Am besten Urs Harnik-Laurik fragen der hat es in einer öffentlichen Veranstaltung gesagt. So sinngemäss , bevor man das erwirtschaftete Geld in den Steuertopf stecken vergraben es wir lieber in der Mur...

schadstoffarm
4
9
Lesenswert?

macht keinen Sinn

wenn die Energie Steiermark Geld vernichtet statt es abzuführen wird der Mehrheitseigentümer Land Steiermark kurzfristig die Geschäftsführung auswechseln. Mittelfristig wird es Klagen wegen Veruntreuung geben. Was der Urs gesagt hat und was ihn dazu bewogen hat kann ich leider nicht sagen.

hermannsteinacher
9
32
Lesenswert?

Wählt bei den nächsten Gemeinderatswahlen in Graz

nicht die Abwürger der vorgesehen gewesenen Volksbefragung!

finiteElemente
3
27
Lesenswert?

Fragezeichen

Wie kann die Projektumsetzung davon nicht betroffen sein, wenn die halbe Finanzierung noch nicht steht?

Rechtlich ist es was anderes, schon klar.

Peinliches Projekt bzw. Projektsteuerung.

smithers
3
7
Lesenswert?

"Wie kann die Projektumsetzung davon nicht betroffen sein, wenn die halbe Finanzierung noch nicht steht?"

man nennt dieses schauspiel auch politik.

V35UXCXV57O3Y9Y9
2
35
Lesenswert?

Warum wohl prüfen die Wiener noch (einmal)?

Ist dieses Kraftwerk vielleicht doch nicht rentabel? Welch eine Überraschung!
Und die Finanzierung? Ein nebensächliches, lästiges Detail.

Hauptsache, Hr. Nagl kann seine Behauptungen, untermauert von seinen eigenen Juristen (!) aufrecht erhalten und muss keine Befragung des dummen Stimmviehs abhalten. Obwohl er ja mehr Mitsprache der Bevölkerung in Aussicht gestellt hat...

stadtkater
8
22
Lesenswert?

Laut Bürgermeister Nagl hat es die Mitbestimmung

schon 2012 gegeben: Und zwar in Form einer VP-Bürgerbefragung, bei der 30.314 Bürger mitgemacht haben und sich davon 75 % für das Kraftwerk ausgesprochen haben. Das war natürlich alles NICHT unter notarieller Aufsicht, man konnte auch über das Internet abstimmen und aus Altpapiercontainern konnte man gerne weitere Stimmzettel erhalten und anonym hinschicken. So etwas Bananenrepublikmäßiges vier Jahre später als gleichwertig zu einer offiziellen Volksbefragung zu interpretieren und zu behaupten, die Bevölkerung hätte sich ja schon zu 75% für das Kraftwerk ausgesprochen, muss man sich auch einmal erst trauen und zeigt viel über das Demokratieverständnis des Bürgermeisters!

schadstoffarm
8
16
Lesenswert?

na gut dann übernehme ich die Hälfte

damit was weitergeht.

stadtkater
11
38
Lesenswert?

Die Volksabstimmung über das Murkraftwerk

wurde der Bevölkerung ja deshalb verwehrt, da angeblich schon alles beschlossen gewesen sei und nur noch eine formale Zustimmung von der Wien Energie fehle. Offenbar haben sich da die Befürworter des Kraftwerks kräftig geirrt und die Bevölkerung falsch informiert! Jetzt zu behaupten, die Projektumsetzung sei nicht davon betroffen, wenn noch 50% der Finanzierung nicht gesichert ist, ist von der Energie Steiermark eine dreiste Behauptung!

Auch ich habe schon seit langem eine tolle Luxusvilla und eine ausgiebige Weltreise bis ins kleinste Detail geplant, nur wer das bezahlen wird, weiß ich leider noch nicht - aber das ich doch nur eine winzige Nebensächlichkeit ;-)!

Kommentare 76-92 von 92