Murkraftwerk Graz

So soll es mit der Grazer Staustufe weitergehen

Nach dem Verbund-Ausstieg aus dem Projekt will Land die Wirtschaftlichkeit des geplanten Murkraftwerks in Graz neu prüfen. Stadt Graz hält an der Staustufe fest. Von Günter Pilch

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Karten rund um das geplante Murkraftwerk Graz werden neu gemischt © Energie Steiermark
 

Im Frühjahr hätte die Entscheidung zum geplanten Grazer Murkraftwerk fallen sollen, und noch vor wenigen Tagen deutete alles auf einen positiven Baubeschluss der Energie Steiermark hin. Seit Dienstag aber sind die Karten neu gemischt. Wie exklusiv berichtet, hat sich mit dem Verbund der zweite Projektpartner aus dem Vorhaben verabschiedet. Begründung: Das schwierige Marktumfeld lasse eine solche Investition derzeit nicht zu.

Kommentare (31)
Muahaha
1
15
Lesenswert?

Nagl hebt ab ...

wie die Schulden die er als BM zu verantworten hat. Auf € 1.600.000.000 hat er sie getrieben. Schön langsam muss man sich Sorgen machen um den guten Herrn.

smithers
1
14
Lesenswert?

In der Amtsantrittsrede, 2003, versprach Siegfried Nagl


„Wir werden sparen müssen, daß es weh tut“ – Graz hatte damals etwa 300 Mio Euro Schulden!

Efried
13
0
Lesenswert?

Bürgerkraftwerk

Wieso soll mit ausländischem Geld die fließende Mur zerstört werden? Macht ein Crowdinvesting, je nach dem wie viel Geld in Graz zusammen kommt, soll das Kraftwerk kleiner oder größer dimensionier werden, jedenfalls aber mit geringerer Stauhöhe.

LV6M8SXGVNFT3HB6
0
7
Lesenswert?

Wassermenge und gefaelle

erzwingen die Bauart eines Kraftwerks

und nicht, wieviel Geld da ist

Peterpahn
1
14
Lesenswert?

Bürgermeister nein danke

Wie viele Millionen darf ein Bürgermeister Nagl noch in Sinnlosprojekte stecken, bis das Volk erkennt, wem er eigentlich dient?!

jahcity
0
24
Lesenswert?

Einfach

unglaublich! Man bedenke die Stadt Graz zahlt der Energie Steiermark auch noch den Kanal + den Ausbau der Kläranlage Gössendorf (100 Mill)!! Ohne Kanal kann das KW nicht gebaut werden! Zusammen weit über 200 Mill!! An der Börse hatte der Verbund gestern einen deutlichen Kursgewinn nach ihrer Entscheidung.... Dem Land fehlen hunderte Mill für die Pflege die Bildung uvm... Wann endet dieser Wahnsinn für den Steuerzahler?

Kommentare 26-31 von 31