AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Neue Technologie für Öffis

Das Video: Graz setzt auf E-Busse aus China

Chinesische Bustechnologie soll Feinstaub in Graz reduzieren. Teststrecke ist für 2016 geplant. Wie Busse funktionieren, zeigt Präsentationsvideo.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
CSR-Eleketrobussse
© Holding Graz/CSR
 

Bei der Holding Graz (vormals Stadtwerke) sowie im Rathaus der Landeshauptstadt ist man Feuer und Flamme: "Wir dachten nicht, dass es so etwas am Markt schon gibt." Doch in chinesischen Städten werden sie bereits eingesetzt - Elektrobusse, die an bestimmten Haltestellen ruck-zuck aufgeladen werden. Nach ersten Kontakten und einem Lokalaugenschein in Ningbo steht es fest: Diese E-Busse sollen auch in Graz zum Zug kommen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Efried
5
1
Lesenswert?

Brücke

so ein kastrierter O-Bus ist ja die Brücke zum Schienenverkehr, natürlich besteht die Chance auf der Zwischenlösung sitzen zu bleiben...

Antworten
af86df748a25df3203637f087240a708
6
11
Lesenswert?

super, freue mich scho auf die meldungen wie "e-busse mit krebserregenden ausdünstungen made in china"

Antworten
firebook
0
20
Lesenswert?

Der Strom kommt eh aus der Steckdose

...und in die Steckdose kommt er aus dem modernen Kohleheizkraftwerk in Werndorf. Das spart so richtig viel Feinstaub!

Antworten
4ae4be38047bdb8d1137a43cf8138356
4
15
Lesenswert?

mit dem bus werdet ihr noch a blaues wunder erleben. es gibt noch einen großen unterschied ob das z.b. europäische ingenieure oder doch chinesische ingenieure entworfen haben und dann kommt noch die material qualität dazu - wetter beständigkeit usw.....

Antworten
42dd80617e922770abb05cf5d3238601
0
2
Lesenswert?

Besser würde passen, Grün Ärgern.

.

Antworten
firebook
3
12
Lesenswert?

Fahr nicht fort kauf im Ort...

So toll kann die Technologie copied in China gar nicht sein, dass man nicht ein vergleichbares Angebot in Europa finden könnte. Jene Schw.ach.köpfe, die so etwas entscheiden, sollte man...nach China exportieren.

Antworten
haenschen49
1
2
Lesenswert?

ihr kauft doch sonst jeden Sch... made in China. Warum? Weil es billiger ist. Warum soll der Steuer zahler für Busse mit dem Stern viel mehr bezahlen? Weil die Geschenke für die Einkäufer besser sind?

Antworten
paulrandig
0
2
Lesenswert?

Naja...

...es ist sicher effizienter, chinesische Technologie zu kopieren und hier solide zu bauen als wenn unsere Technologie von den Chinesen kopiert und gebaut wird...

Antworten
Liberalix
0
1
Lesenswert?

Man braucht nichts kopieren, im Prinzip gibts ja schon alles. Nur die Kombination ist neu.
Häusl und Fahrgestell sind normaler Omnibusbau, Antrieb ist normaler Obusbau, Stromabnahme zur Aufladung mittels Bügel oder Induktion ist Geschmackssache. Siemens baut Stromspeicherung mittels Kondensatoren UND Akku (allerdings in eine Straßenbahn), ob es mit Kondensatoren allein praxistauglich ist weiß ich nicht.
Wie man sieht gibt es schon alles …

Antworten
rubberduck34
1
3
Lesenswert?

Aha gibts nur in China und ist ganz neu....

Liebe Holding Graz. Gibts seit ewigkeiten und auch in Europa http://de.m.wikipedia.org/wiki/Batteriebus

Antworten
styrianprawda
0
0
Lesenswert?

@rubberduck

Der Unterschied des geplanten Modells ist ja, dass er KEINE Batterie, sondern einen Kondensator zur Energiespeicherung hat.

Antworten
ahoermer
4
7
Lesenswert?

habe ich das richtig verstanden?

alle 4-6km muss der Bus für 15min in eine spezielle Haltestelle zum Laden? Das wird wohl für die Praxis eine zu lange Wartezeit sein...

Antworten
paulrandig
0
0
Lesenswert?

ahoermer

Nicht Minuten. Sekunden.
Und wenn Haltestellen normaler Weise ein paar hundert Meter Abstand von einander haben, ist eine Reichweite von 5km schon das Zehnfache und sollte damit durchaus ausreichen, denke ich.

Antworten
Efried
7
1
Lesenswert?

Anderes konzept

Also in der professionellen Variante werden die lademöglichkeiten an den Haltestellen sein, und das schnellladen optimiert werden.

Antworten
checker43
1
11
Lesenswert?

Ich will nicht unken, aber dann wäre ein O-Bus billiger und ökologischer: Kein mitgeschlepptes Gewicht der Kondensatoren, nicht bei jeder Haltestelle der Bau einer 600 Ampere-Ladestation nötig. Von den Hürden einer behördlichen Zulassungen der Stationen und Kondensatoren (Brandgefahr, Isolation, Schutz gegen Missbrauch/Vandalismus...) einmal abgesehen. Was in China in einem Auto mitgeführt werden darf, darf es in Österreich noch lange nicht.

Antworten
Südsteirer
0
0
Lesenswert?

Eben nicht an jeder Haltestelle

Man bräuchte eben nicht an jeder Haltestelle eine Ladestation, sondern nur an ca jeder 10 bis 15. mit etwas Reserve.

Antworten
Efried
3
0
Lesenswert?

ja

in Wien gab es mindestens einen solchen Zwischenfall, die Überwachung der Spannung gegen die Erde ist lebenswichtig, aber machbar.

Antworten
styrianprawda
0
0
Lesenswert?

@Efried

Bei einem Induktionsladesystem?

Die Wiener Busse werden in der Garage und an den Haltestellen Schwarzenbergstraße, Schottentor und Zelinkagasse mittels Stromabnehmer von einer kurzen Oberleitung geladen (750V, Tramnetz).

Daß es mit der Oberleitung einen Zwischenfall gibt, ist zwar möglich, aufgrund der Höhe der Leitung über der Fahrbahn (4,9m) aber genauso wahrscheinlich wie bei einer Tram.

Antworten
invisible
0
0
Lesenswert?

Jein... die Tram ist automatishc geerdet, da die Schienen ja der Rückleiter sind. Der Bus steht hingegen auf gut isolierndem Gummi, die Rückleitung erfolgt ebenfalls über den Stromabnehmer. Nun hat ein Stromabnehmer aber prinzipbedingt nicht so guten Kontakt wie ein Metallrad wo ein ganzer Zug drauf steht. Daher kanns dort eher passieren, dass nur die "Phase" eine Verbindung hat und schlimmstenfalls die Karosserie gegenüber Erde unter Spannung steht.

Antworten
styrianprawda
0
0
Lesenswert?

@Efried

Bei induktiver Ladung?
Ich dachte, der Wiener Batteriebus wird an der Haltestelle in der Schwarzenbergstraße mittel Stromabnehmer von einer Oberleitung aus aufgeladen, deren Spannung 600V beträgt?

Antworten
RMK
5
9
Lesenswert?

Letzlich ein Obus,

der routengebunden ist.
Als Mittel gegen die Feinstaubreduktion wäre das System nur dann wirksam, wenn Hunderte Busse dieser Art, konventionelle Dieselbusse ersetzen würden ...
Mittlerweile bieten Dieselbusse nach Euro 6 mit Partikelfilter und Harnstoffeinspritzung (Neutralisierung der Stickooxyde) bereits beste Ergebnisse.

Antworten
Efried
11
1
Lesenswert?

Wirbelt Feinstaub auf

Leere Busse verschlimmern die Situation an den kritischen Tagen eher.

Antworten
styrianprawda
0
0
Lesenswert?

@Efried

Das Antriebssystem ist irrelevent, denn im Betrieb wirbelt jedes Fahrzeug den Feinstaub auf.

Antworten
csab
6
13
Lesenswert?

Viel gibt's in China, ja, richtig

Aber diese Dinge gibt's auch anderswo. Diese Grazer Holding scheint unheimlich naiv zu sein, sonst würde die so einen Artikel nicht an die Pressestelle geben.

Antworten
Efried
3
4
Lesenswert?

Zugang zu Medien

Na ja es sind eher die Medien,die schmied das abnehmen, ohne zu recherchieren.

Antworten
BigBang12
2
9
Lesenswert?

Fährt schon lange in Shanghai

Linie 11. Auf youtube unter Fast-charging electric bus at work im Betrieb zu sehen

Antworten
BenHemmens
4
15
Lesenswert?

Ich bin enttäuscht, dass die Busse nicht zwischendurch

an ein Seil gehängt werden und über die Mur gondeln.

Antworten
RMK
1
4
Lesenswert?

Busse sind doch schwimmfähig ....

Antworten
999999
3
5
Lesenswert?

Wie viel Feinstaub wird reduziert?

Interessantes Projekt - aber wie viel Feinstaub wird nun tatsächlich reduziert?

Wie viel Feinstaub stoßen die aktuellen Busse aus?
Um wie viel Prozent, reduziert sich der Feinstaubausstoß in der Stadt Graz, wenn z.B. alle Busse durch E-Busse ersetzt werden?
Welchen Faktor trägt der Verkehr in Graz zur Feinstaubbildung aktuell bei?

Bitte um Fakten - ein Werbevideo mit chinesischen Schriftzeichen ist mir dann doch zu wenig - um mich zu überzuegen.

Antworten
flimsy
4
10
Lesenswert?

Wahrscheinlich würde die Reduktion nicht einmal messbar sein.

Die Politiker haben aber mainstreammäßige, grüne Aktion gezeigt.
Nur darum geht es!

Antworten
argus13
5
12
Lesenswert?

Nach der Rumpelbim, die laut ist und viele Kosten verursacht hat, der nächste Flop der Holding. Kein Rückgaberecht! Ein Ausflug nach China für die Chefs und Politiker wird wohl damit möglich werden. Wer bekommt die Provisionen? Die Stadt hat ja nur 1,3 Mrd € Schulden und hohe entfällige Kredite, da kommt es auf ein paar Mio € die man in Sand setzt auch nicht an. Wir Grazer zahlen gerne für Träumereien Gondel, E-Bus usw.

Antworten
flimsy
1
8
Lesenswert?

Ähnliches würde es auch bei Nachbarn geben:

tinyurl.com/k55z3bg

h.t.t.p (ohne Punkte), Doppelpunkt und Doppelschrägstrich vor den Link setzen, dann funzt es.
Vollständige Links haben ja hier keine Chance auf Veröffentlichung.

Diese Firma hat jedenfalls schon viele Jahre lang Erfahrung mit E-Loks, Straßenbahnen, U-Bahnen, O-Bussen, Hybrid-Bussen, usw.

Antworten
f7a75c314255a88948508cd608e1b6d7
2
7
Lesenswert?

Stromverbrauch

Wie sieht der Stromverbrauch aus ? Bei zb induktivem Aufladen wird um etliches mehr "hineingepumpt" wie dann auch verbraucht wird --> wenn das so wäre ist die Frage ob Strassenbahnen oder O-Busse langfristig nicht kostengünstiger sind.

Antworten
Liberalix
0
0
Lesenswert?

Die induktive Aufladung ist in dem Fall kein MUSS. Kann man ja ohne weiteres (vermutlich billiger) auch mit Bügel machen.

Antworten
flimsy
0
0
Lesenswert?

Ähnliches würde es auch schon länger bei Nachbarn geben ...

Diese Firma hat auch schon langjährige Erfahrung mit auf herkömmliche Art betriebenen E-Fahrzeugen (U-Bahnen, O-Busse, Lokomotiven, ...).

http://www.skoda.cz/de/produkte/elektro-und-hybrid-busse/skoda-perun/

Antworten
Redridinghood
3
14
Lesenswert?

ganz wichtig!

"Wir dachten nicht, dass es so etwas am Markt schon gibt

schaut mal bei Volvo und MAN vorbei!
wieder mal Schwachmaten in einem Amt!

Ausschreibungen gabs keine?
oder wurde es über Schmiergeld gelöst?

Antworten
eltis
9
2
Lesenswert?

Wäre ein Zukunftsprojekt

Es müssten nur die Busspuren stark ausgebaut werden, dann könnte man sich Tramausbauten sparen und so sehr schnell Gebiete wie Reininghaus mit dem ÖV erschließen. Als weitere Vision sollte man die Nutzung des Lade-Systems auch für eine (künftige) städtische E-Lkw Nutzung andenken. Vielleicht kann an der Stadtgrenze auf elektrische Zugfahrzeuge umgesattelt werden und des nachts ein Teil der Supermärkte so beliefert werden.

Antworten
Liberalix
0
1
Lesenswert?

Busspuren brauchen in jedem Fall mehr Platz als eine Straßenbahntrasse.

Antworten
styrianprawda
0
0
Lesenswert?

@Liberalix

Bitte Beispiele dafür.

Antworten
invisible
0
1
Lesenswert?

@styrianprawda

Ein Mercedes Citaro ist 2,55m breit und nicht spurgeführt, die Grazer Straßenbahnen sind 2,3m breit und spurgeführt. Was wird wohl weniger Platz brauchen?

Antworten
Efried
2
0
Lesenswert?

Könnnte

Schon,aber Nagls Kaufleute affine övp vermeidet Anreize zu setzen, die den Namen verdienen.

Antworten
orpheus6
4
12
Lesenswert?

Die Chinesen haben das sicher irgendwo abgekupfert, Technologie in Europa, abgezockt in China und wir kaufen den Dreck

Antworten
Efried
2
5
Lesenswert?

Nicht ganz neu

In Amerika von Proterra erfunden, dann in Wien nachgebaut und nun aus China.
Ich wünsche viel Glück, und denke nicht dass Herr Schmied das wirklich nicht gewusst hat, falls er mit Herz bei der Sache ist. Er hätte schon vor Jahren mit siemens, oder anderen, Magna und MAribor Bus (jetzt auch chinesisch) ein Forschungsprojekt machen können.

Antworten
spontaner77
4
3
Lesenswert?

Gibt's jo net

... hob glaubt, die Chinesen können nur westliche Technologie obkupfern ?!

Antworten
Liberalix
7
8
Lesenswert?

Bitte nicht noch ein zusätzliches System!

Wenn es elektrisch sein soll baut die Straßenbahn aus. Und ansonsten immer Autobusse nach dem aktuellen Stand der Technik kaufen.

Antworten
styrianprawda
0
0
Lesenswert?

@Liberalix

Und die Kosten und die Dauer des Tram-Ausbaus sind wohl egal?
Es gibt andere Städte, die nicht nur 2 Systeme haben (Bus, Tram), sondern sogar 4 (Bus, O-Bus, Tram, U-Bahn).

Antworten
checker43
2
12
Lesenswert?

Braucht halt einen 600 Ampere-Anschluss an jeder Ladestation.

Und: "Aluminium-Elektrolytkondensatoren mit flüssigem Elektrolyten altern infolge der langsamen, temperaturabhängigen Austrocknung des Elektrolyten im Laufe der Zeit. Dabei verändert sich zunächst die Leitfähigkeit des Elektrolyten, die ohmschen Verluste (ESR) des Kondensators steigen an. Später sinkt dann auch der Benetzungsgrad der porigen Anodenstrukturen wodurch die Kapazität absinkt. Sofern keine anderen chemischen Prozesse im Kondensator auftreten, kann die Alterung von „Elkos“ mit dem sog. „10-Grad-Gesetz“ beschrieben werden. Die Lebensdauer dieser Kondensatoren halbiert sich, wenn die auf den Kondensator einwirkende Temperatur um 10 °C ansteigt."

Die Lebensdauer, Anzahl der Ladezyklen und die Kapazität über der Zeit wurden hoffentlich vertraglich fixiert inklusive Preisnachlass / Rücknahme / Ersatz bei Nichteinhaltung der Daten.

Antworten
Südsteirer
0
0
Lesenswert?

Wieso immer an jeder Haltestelle?

Wenn der Bus 5 km fahren kann, dann würde es zuzüglich Sicherheiten reichen, wenn alle 10 Haltestellen eine Ladestation vesteht.

Antworten
f9665391dd6cb4c7a7cf025c0ba03e37
0
10
Lesenswert?

Schoen wenn es sowas tolles gibt!

Aber was kostet so ein Bus und wie lange funktioniert er?

Antworten
Liberalix
0
1
Lesenswert?

Dieselbus 400.000 €
Drahtloser Elektrobus 550.000 €, zuzüglich der Ladestationen natürlich.
Bei der Lebensdauer kommt es nur auf jene der Speicherelemente an, alles andere ist ohnehin identisch mit normalen Obussen.

Antworten
Badabu
0
9
Lesenswert?

wenns funktioniert

ist es gut! leider halt nur für den Privatgebrauch nicht nutzbar weil ich gerne weiter als 5 km fahre. aber für öffis die sowieso viele Haltestellen haben voll OK!

Antworten
Kommentare 26-76 von 77