Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

GEPLANTE TARIFERHÖHUNGEN

Öffis werden teurer

Die Tarifverhandlungen gehen ins Finale. Geplant ist unter anderem, dass die Stundenkarte ab 1. Juli um zehn Cent mehr, nämlich 2,20 Euro kosten soll.

Neue Tarife für Öffis
Neue Tarife für Öffis © Jürgen Fuchs
 

Die rund 60 steirischen Verkehrsunternehmen stecken in den finalen Tarifverhandlungen. Mitte März sollen die neuen Fahrkartenpreise für Bus und Bim beschlossen werden, ab 1. Juli steht eine Erhöhung von im Schnitt 2,7 Prozent bevor.

Kommentare (20)

Kommentieren
top8
1
0
Lesenswert?

dafür

gibts immer noch die günstigsten Taxis Österreichs in Graz! mit günstigstem Einstiegs und Kilometer Tarif ca. 50 Cent pro KM billiger als überall anders!

baldasar
1
5
Lesenswert?

minus

Und wO bleibt die Erhöhung der Parkgebühren, da trauen sich die schwarz-blauen blockierer nicht darüber aber dafür die öffinutzer schröpfen...

UHBP
0
0
Lesenswert?

@baldasar

Die Parkgebühren haben sie erst kürzlich um 50% angehoben.

top8
2
1
Lesenswert?

naja

dafür werden die Autofahrer in Graz wegen jeder Kleinigkeit Abkassiert! wegen niedrigster Geschwindigkeitsüberschreitung, kleinster Parkvergehen etc.

jm8044
0
3
Lesenswert?

NY vs Graz

New York: Eine einfache Fahrt (Local Bus/Subway) kostet $2.25. Aber was ist schon so ein Kaff wie New York gegen Nagolopolis?

isogs
0
4
Lesenswert?

grundlos

aus welchem grund, außer das es so üblich ist, werden die öffis teurer? energie ist wesenlich billiger als die jahre zuvor, also billiger werden - nicht teurer.
weiters warten wir noch immer auf einen kurzstreckenfahrschein!!!
senioren brauchen noch immer einen ÖBB
seniorenausweis , wozu?
von der billigen monatskarte haben nur vielfahrer etwas, alle anderen werden abgezockt! also weiter mit dem auto fahren!
also ein großes betätigungfeld, aber preis erhöhen ist viel einfacher

Badabu
3
7
Lesenswert?

für 2,20 bekomm ich

2 Liter Diesel. damit fahre ich dann 25 km. alleine, in Ruhe, wann ich will, wohin ich will. keine Wartezeiten, kein angepöbel von diversen andren Fahrgästen und schneller,wärmer/kühler und und und.
die öffis in Graz sind nicht interessant weil zu teuer und zu langsam. Wien mit ubahn, da geht was weiter, in Graz bin ich aber mit auto schneller!

UHBP
0
1
Lesenswert?

@badabu

und dann zahlst du €1,80 pro Stunde fürs Parken.

Genesis
0
4
Lesenswert?

Deflation

Ich habe geglaubt das Leben in Österreich wird billiger im Sinne einer Deflation, wie uns unsere gescheiten Bundespolitiker und die von diesen bezahlten sogenannten Wirtschaftsexperten (WIFO, IHS, Fernsehprof. Haber etc.) immer weismachen wollen ?! Jedenfalls bieten mit dem Argument konstanter Preise, die Arbeitgeberverbände bei den aktuellen Tarifverhandlungen bereits freche "Lohnsteigerungen für 2015" in Höhe von +/- 0 % (Nulllohnrunde !) an.
Aber is eh schon alles wurscht, oder wie der echte Wiener zu sagen pflegt: "Hauptsache RAPID wird Meister." Aber das ist eine völlig andere Geschichte.

8a6b33ea81ff441d9469385393d38e87
0
10
Lesenswert?

Ein kleiner, aber wichtiger Beitrag

der Grazer Verkehrsbetriebe zur Deflationsbekämpfung.
Nur durch deutlich über der Inflationsrate liegende Tariferhöhungen kann der Gefahr von Deflation und mehr Kaufkraft für den Pöbel wirksam begegnet werden.

918b64b39aa088011d007323d27678b5
1
4
Lesenswert?

:-)

sehr gut!

739b9ff10b321f2d754a6d6cea5e2b97
0
11
Lesenswert?

Neue Zahlen zur Jahreskarte?

Gibts eigentlich bald mal wieder neue Zahlen zum Absatz der Billig-Jahreskarten? Wundert mich, dass man da schon so lange nichts mehr hört, nachdem es doch zum Jahresanfang so gut gelaufen sein soll.

Ich bin weiterhin lieber zu Fuß unterwegs. Wenn ich mitten in der Stadt eine 2 Kilometer-Strecke schneller bewältige als Bus/Bim, dann kann ich auf die Öffis gerne verzichten.

77ebb8cbcdcaeb9db3ad652831220f4b
0
12
Lesenswert?

Ich geh schon längere Zeit zu Fuss. Ab und zu leiste ich mir eine Karte, wenn ich mal zu faul bin, oder es mir zu kalt ist. Damit schlage ich 2 Fliegen mit einer Klappe, denn ich erspare mir die Kosten für die GL und die Kosten für ein Fitnessstudio ;)

Efried
3
12
Lesenswert?

scheinbar

Der ÖPNV ist bereits exorbitant teuer, nur zahlen das Meiste nicht die Fahrgäste. Das ist unsozial und hilft auch nicht den Betrieb zu rationalissieren. Es braucht drastische Änderungen wenn die Schuldenkrise schlagend wird, es wäre gut sich darauf vorzubereiten und die mittleren Fahrgeschwindigkeiten drastisch zu erhöhen und ein effizientes Kernnetz zu errichten. Über eine höhere Fahrgastproduktivität pro Fahrzeugkilometer wird es zwar nicht für die Fahrgäste billiger, aber doch wesentlich einfacher das Unternehmen zu finanzieren. Voraussetzung sind mehr eigene Trassen!

steptrev
0
4
Lesenswert?

Die Fahrgasproduktivität pro Fahrzeugkilometer ...

... ist in Graz extrem hoch, da es wenige Städte gibt, die eine so extrem hohe Auslastung im Netz fahren. Da ist kein Potenzial drin.

Aber bei der Reisegeschwindigkeit (nicht Fahrgeschwindigkeit!) und dem effizienten Kernnetz stimme ich voll zu. Das Ergebnis ist aber kein billigeres Produzieren, sondern ein verbesserter Modal Split.

918b64b39aa088011d007323d27678b5
5
9
Lesenswert?

alles richtig!

und Busse sind viel billiger und flexibler als bims

steptrev
5
4
Lesenswert?

aja?

25 Jahre Verkehrswissenschaften widersprechen dir (Es ist ein wenig komplexer, Genaueres beim Verkehrsplanungs- und Verkehrswirtschaftsskriptum deines Vertrauens), aber du kannst es gerne weiterhin glauben.

918b64b39aa088011d007323d27678b5
1
4
Lesenswert?

ich weiß ganz genau

wie man in einer kostenvergleichsrechnung die bim billiger rechnen kann

steptrev
1
3
Lesenswert?

Eine Kostenvergleichsrechnung ...

... hat aber selten was mit den Systemkosten zu tun. Während ersteres massiv von scheinbaren Nebenschauplätzen abhängt (Wer bezahlt Infrastruktur-Instandhaltung, wer die Reinvestition? Wer zahlt wie und unter welchen Rahmenbedingungen den Betrieb? Wie werden Fahrzeuge finanziert? Wie wird die Traktionsenergie beschafft?) und damit beliebig schönrechenbar ist (siehe U-Bahn vs. BRT, siehe Eisenbahn vs. Lkw, siehe alles Mögliche), lassen sich Systemkosten recht transparent herleiten (siehe zB die standardisierte Bewertung). Und da lässt sich das ganze selbst auf betriebswirtschaftlicher Ebene banalerweise auf Fahrgäste (Pkm, Fahrgastminuten), Gefäßgröße, Intervall und Infrastruktur (natürlich über den Lebenszyklus) reduzieren. Manchmal gewinnt der Bus, manchmal die Straßenbahn. Bei den für Graz notwendigen Kapazitäten im Straßenbahn(-kern-)netz wirst du dir schwertun, das auch nur ansatzweise mit dem Bus günstiger zu betreiben. Den 48er würde ich aber eher nicht auf Bim umstellen.

2f12da7953e63452bc0f382d8b1cee3f
6
16
Lesenswert?

Für was teurer

Den gestank von Essen ist eine Zumutung, das Gedränge, der Lärm, der Gestank von manchen Menschen und die älteren Menschen dürfen stehen, weil die Kinder und Jugendlichen nach dem mehrstündigen sitzen in Schulen usw. auch in den Öffis sitzen müssen. Für das Geld ist das Bim und Bus fahren eine Zumutung.