AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Graz Szene

Traminer schließt 2015 - Wechsel im Santa Clara

In der Grazer Gastroszene geht's rund: Die Traminer Weinstube macht 2015 Sperrstunde - und das legendäre Santa Clara soll neu übernommen werden.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Traminer
Traminer © Jürgen Fuchs
 

ür zwei prominente Grazer Gastrobetriebe bringt das Jahr 2015 massive Veränderungen: Die Traminer Weinstube in der Klosterwiesgasse macht nach 80 Jahren und drei Generationen Sperrstunde. Das "Aus" hatte sich schon seit einem Jahr abgezeichnet. Die Mietkosten waren in die Höhe geschnellt, die Besitzer - Inhaber Ulrike und Barbara Fauster sowie Seniorchefin Waltraud Fauster - wollten einfach nicht mehr mitspielen und schließen das Lokal. Die Familie Fauster wollte die Meldung ursprünglich noch zurückhalten. Aber seit bekannt wurde, dass man das Interieur 2015 bei einem speziellen Flohmarkt verkaufen wolle, verbreitete sich natürlich die Nachricht in Graz. Denn die Traminer Weinstube gehört längst zum Inventar der Stadt, 1935 hatte der Bozner Kellermeister und Wirt Anton Gruber-Wenzer mit Gattin Mariedl die Traminer Weinstube in Graz gegründet und dort in den darunterliegenden Kellereien seine Südtiroler "Roatn" gekeltert.

Kommentare (1)

Kommentieren
BenHemmens
0
1
Lesenswert?

Schade um das Traminer,

schade um den Hof.

Früher hatte das Lokal ja einen hinteren Raum, der offenbar als Holzkonstruktion unter den Arkadenbögen gebaut war. Ein bisschen Gartenhütte im Stadtpalais, so gesehen eine Symbiose zweier von den Grazern sehr beliebten Behausungsformen.

Durch den Hof konnte man damals auch ungehindert durchgehen. Auch diese Durchlässigkeit der Höfe war ein Grazer Brauch, der zunehmend abgewürgt worden ist.

Tja und nachdem man die Gründer des Mocca-In losgeworden ist, würgt man jetzt einen Klassiker unter den Grazer Lokalen ab. Na gut, der Eigentümer kann mit dem Haus machen, was er will, aber zumindest ich werde nie wieder einen Cent dorthintragen.

Antworten