AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Graz

Buchhandlung Leykam sperrt 2015 zu

Die Leykam-Filiale in der Stempfergasse sperrt mit März 2015 zu. Es ist einer der letzten Grazer Traditionsbuchhandlungen, die seit dem Jahr 1806 besteht.

Buchhandlung Leykam
Buchhandlung Leykam © Gernot Eder
 

So ein Kapitel schlägt niemand gerne auf. Eine der letzten Grazer Traditionsbuchhandlungen – die Leykam-Filiale in der Stempfergasse – die seit dem Jahr 1806 besteht, schließt mit März 2015 ihre Pforten.
Das Angebot kann sich sehen lassen: Vom Jugendbuch bis zur großzügigen Präsentation heimischer Autoren – und das alles mit kompetenter, persönlicher Beratung. Im gedämpften Licht der Stempfergasse fühlten sich Bücherwürmer immer schon wohl. Doch nun setzt sich die seit Jahren anhaltende Marktbereinigung fort. Ein gutes Dutzend Buchhandlungen - darunter etwa Kienreich, Pock, Freytag & Bernd und Regner – hat in den letzten zehn Jahren Schlusspunkte gesetzt. Dass es nun auch die Leykam-Filiale trifft, schmerzt auch den Konzern. „Es war für uns eine traurige Entscheidung“, gibt Morawa-Geschäftsführer Stefan Mödritscher zu. „Das Umfeld gestaltete sich immer schwieriger, es ging nicht mehr.“

Für die Leykam-Filiale – seit 2012 bekanntlich Teil der Morawa-Gruppe – wird aber immer noch Ersatz gesucht. „Wir sind durchaus bereit zu expandieren, haben ja erst im August in Salzburg und vorgestern in Wien eine Filiale eröffnet. Aber in Graz ist ein guter, leistbarer Standort in dieser Größe derzeit nicht zu finden“, so Mödritscher.
Fix ist: die Musikalienabteilung, die einst von der Buchhandlung Max Pock am Hauptplatz übernommen wurde, wandert zur hausinternen Konkurrenz Moser ans Eiserne Tor. „Dort wird ein wenig umgebaut, auch ein Teil des Personals wandert von der Stempfergasse dorthin.“ Das gesamte Personal könne laut Mödritscher jedoch nicht vermittelt werden.

Neues altes Buchgeschäft

Bessere Nachrichten gibt es aus dem Univiertel. Am Standort der in Konkurs gegangenen Buchhandlung Drahdiwaberl wird seit Dienstag wieder geschmökert. Der Uni-Buchladen ist nun eine Filiale der ÖH-Servicebetriebe, und wird von Leopold Jungbauer geführt. „Das Personal blieb gleich, das Sortiment auch“, kann er beruhigen. Nur die Zahlen sind nicht mehr rot und die Zukunft wieder rosig.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bbbb62
0
3
Lesenswert?

sehr schade

war ein toller shop

Antworten
vpvqrjwreoasul7a5tkfrboxfqaazhr9
1
4
Lesenswert?

Leykam-Buchhandlung Stempfergasse

Nach Übernahme der Leykam durch Morawa war es wohl nur eine Frage der Zeit bis man alles auf die Hauseigene Buchhandlung Moser überträgt.
Jetzt ist es so weit. Im Zentrum von Graz gibt es künftig nur mehr eine Buchhandlung und die wird das Sortiment vorgeben.
Für Konsumenten ist es immer schlecht, wen es keine Alternativen gibt. Das könnte sich rächen. Jetzt sollte ein ECHTER Buchhändler die Chance nutzen diese Lücke zu schließen. Ich war ein langjähriger und zufriedener Leykam-Kunde: Jetzt werde ich wohl verstärkt bei Amerson einkaufen..

Antworten
fme50rqyhvemsuu3qm4a7dsyg518hclv
0
4
Lesenswert?

neuer Standort im Zentrum ?

..der derzeitige Standort der Leykam Buchhandlung ist sehr gut und eingeführt. Warum will man dann einen anderen Standort suchen wie es der Geschäftsführer vorgibt.Hier geht es wohl darum alles auf einen Standort (Moser) zu konzentrieren und so Personal abzubauen. Die Musikalien an Moser-Buchhandlung zu übertragen ist wohl der Beweis dafür, dass die Mutter Morawa all ihre Töchter unter ein Dach bringen will und somit Kosten sparen will.

Antworten
pppp54
0
5
Lesenswert?

Sehr schade!

Wieder eine Traditionsbuchhandlung weniger in Graz! Man spürte in den letzten Jahren zwar schon "die Zeichen der Zeit" beim Leykam, aber trotzdem tuts mir leid. Hoffentlich kommt kein Billigladen als Nachfolger, wäre schade für das Flair der Stempfergasse!

Antworten