Graz

Drei Freisprüche im Listerien-Prozess

Dramatische Wende im Grazer Prozess um den Listerien-Quargel: Drei von fünf Angeklagten wurden freigesprochen, kein einziger Todesfall kann dem Quargel von Prolactal zugeordnet werden. Die Firma muss 100.000 Euro zahlen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© 140918_listerien.jpg | Foto: KK
 

Am Ende bedanken sich fünf Verteidiger beim Staatsanwalt für seine Fairness und Objektivität und Richter Raimund Frei dankt den Anwälten für das "angenehme Arbeitsklima". So nett ging es im drei Monate dauernden Listerien-Prozess nicht immer zu. Alles eitel Wonne? Und was ist mit den sieben Toten und den acht Verletzten in Deutschland und Österreich?

Kommentare (1)
MNMQZVN8TI8B22VV
0
0
Lesenswert?

Am Ende bedanken sich fünf Verteidiger.....

.....beim Staatsanwalt für seine Fairness. Man oh man....