AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Neuer Bundesrat will Ärztemangel vorbeugen

Die Bundesräte Mario Lindner (SPÖ) aus Landl und Armin Forstner (ÖVP) aus St. Gallen sind die neuen Taktgeber im Regionalmanagement.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Zugriff auf die Smartphone App
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Mario Lindner hat ein Bundesratsmandat ergattert und wird neuer Vorsitzender des Regionalvorstandes Liezen © PLIEM
 

Wenn einen das Glück verfolgt, dann meist gleich doppelt. Einerseits ergatterte Liezens ÖGB-Regionalsekretär Mario Lindner ein hart umkämpftes SPÖ-Bundesratsmandat. Andererseits war genau das die Bedingung für den Chefposten im Regionalmanagement. Nur Bürgermeister, Abgeordnete oder eben Bundesräte dürfen laut Statut die Rolle als „Vorsitzende des Regionalvorstandes“ ausüben. Lindner gibt gerne zu, dass diese Aussicht auf den Regionalmanagement-Obmann ein Turbo für seinen Einzug in den Bundesrat war. „Auf jeden Fall. Die Entscheidung fiel in Graz. Da hat es aber auch eine Rolle gespielt, dass wir im Bezirk bei der Landtagswahl eine SPÖ-Mehrheit holen konnten.“ Dass es Kritik am Bundesrat bis hin zu Forderungen nach dessen Abschaffung gibt, weiß Lindner. Aber, „was wenige wissen: Bundesräte tagen oft mit Ministern und nehmen das Wissen in den Landtag mit, wo es ein Rederecht für sie gibt. Das bringt viel.“

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren