Harte Worte in SchladmingOrtschef Trinker blitzte mit räumlichem Leitbild erneut ab

Maßnahme des Bürgermeisters zur Eindämmung des Baubooms in Schladming verpasste Zweidrittelmehrheit klar. ÖVP-Gemeinderat Milusic legte sein Mandat zurück und richtete dabei harte Worte an Trinker. Gemeinde zahlt Tourismusverband eine Million Euro zurück.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Boris Milusic (ÖVP) legte Gemeinderatsmandat nieder: "Ich komme aus dem Eck der Macher und nicht der Zerreder und Nichtssager" © Veronika Höflehner
 

Die Stimmung im Schladminger Gemeinderat ist seit jeher frostig, auch die Sitzung am Mittwochabend bildete keine Ausnahme. Erneut brachte Bürgermeister Hermann Trinker das von ihm seit längerem stark forcierte "räumliche Leitbild" auf das Tapet. Es soll eine "feinere Regulierung" von Bautätigkeiten möglich machen und den Bauboom der WM-Stadt in die Schranken weisen, so der Ortschef.

Kommentare (4)
colombo51
1
3
Lesenswert?

Schladminger

Auch ein Vize der schon alle Parteien durch hat und überall nur Unfrieden gebracht hat, ist nicht tragbar.

colombo51
1
7
Lesenswert?

Rücktritt

Der Rücktritt ist ganz leicht zu verkraften.Reisende soll man nicht aufhalten.Gibt schlimmeres!

Ennstaler
1
14
Lesenswert?

Die schwarzen....

"Macher" haben schon lang nichts mehr übrig für die Einheimischen, die sind eher ein Dorn im Auge. Gottseidank muss Hermann Kröll nicht mehr miterleben, wie sich seine Erben gebärden.

JohannAmbros
6
36
Lesenswert?

Sollen‘s Schladming….

zubetonieren mit abertausenden Chaletdörfern die den Großteil des Jahres leer stehen. Die Kosten für Infrastruktur müssen eh die Einheimischen tragen und nicht die Investoren…. Arme Schladminger…