Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Zwei Unfälle bei WasserlochklammBetreiber: "Wir werden Sicherungsmaßnahmen nochmals erhöhen"

Nachdem zwei Fünfjährige am Weg zur Wasserlochklamm in Palfau abgerutscht sind, planen die Verantwortlichen weitere Sicherungsmaßnahmen. Klar sei aber auch: Die Trittsicherheit der Besucher habe in den letzten Jahren abgenommen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Viele wollen in der Wasserlochklamm in Palfau, viele auch ohne passendes Schuhwerk © Stefan Leitner/NP Gesäuse
 

Innerhalb einer Woche stürzten am Weg zur Wasserlochklamm in Palfau zwei fünfjährige Buben ab. Sowohl das Kind aus Wien, als auch jenes aus Mödling blieben außer ein paar Abschürfungen unverletzt. Andreas Danner, Geschäftsführer der Bewirtschaftungsagentur für die Ausflugsziele in Landl, erklärt die Gegebenheiten vor Ort: "Es handelt sich dabei um einen zirka 300 bis 400 Meter langen alpinen Steig mit Steinen und Wurzeln, der zur Klamm führt."

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren