SchladmingNächtlicher Einsatz am Hochgolling: Alpinisten hatten sich verstiegen

Die beiden erfahrenen Ennstaler hatten Zeitaufwand und Witterungsverhältnisse unterschätzt. Die Bergrettung begleitete die erschöpften Männer Anfang 40 in der Nacht vom Berg herunter.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der Gipfel des Hochgollings (Schladminger Tauern) trägt schon seit einiger Zeit Schnee © Martin Huber
 

Gestern, Donnerstag, traf um 19 Uhr ein Notruf bei der Bergrettung Schladming ein: Zwei Ennstaler waren von ihrer Tour auf den Hochgolling (Schladminger Tauern) nicht zurückgekehrt. Die Freundin einer der beiden Männer Anfang 40 hatte sich Sorgen gemacht. Ein erster Suchflug des ÖAMTC-Rettungshubschraubers C 14 musste aber wegen der aufziehenden Schlechtwetterfront abgebrochen werden.

Kommentare (3)
melahide
1
2
Lesenswert?

Hatten

die kein 5G von A1? Wo sie die hübsche Frau mit dem Seil rettet und dann schreibt „Meld dich mal“?

vanhelsing
2
10
Lesenswert?

Erfahrene Berggeher?

Und dann Zeitaufwand und Witterung unterschätzt??

satiricus
0
5
Lesenswert?

Wir sind im Lockdown und diese Voll-Vuittons gehen ...

... ins Hochgebirge "spazieren". Dabei gefährden sie nicht nur sich selbst, sondern unnötigerweise auch noch Gesundheit & Leben der Bergretter ......