Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Wasserlochklamm PalfauMissverständnis bei der Alarmierung führte zu Großeinsatz

Bub auf Wanderweg zur Wasserlochklamm zehn Meter abgerutscht, in Alarmierung war von 100-Meter-Absturz die Rede. Obwohl Sicherung in dem Bereich laut Polizei nicht notwendig sei, wird nun eine errichtet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Wird als Ausflugsziel immer noch beliebter die Wasserlochklamm Palfau © NUP Eisenwurzen
 

Ein Großaufgebot an Einsatzkräften ist am Donnerstag in die Wasserlochklamm Palfau (Gemeinde Landl) ausgerückt. Der Grund: Ein fünf Jahre alter Bub war - wie berichtet - zehn Meter abgestürzt.  "Es war so ein Auflauf, weil es in der ersten Meldung geheißen hat, der Bub wäre in der Klamm 100 Meter abgestürzt", sagt Andreas Danner, Geschäftsführer der Bewirtschaftungsagentur für die Ausflugsziele in Landl. Alpinpolizei und Bergrettung wüssten um die Beschaffenheit der Klamm, deshalb sei "der Hubschrauber und alles, was geht, alarmiert worden".

Kommentare (3)
Kommentieren
Edlwer
0
0
Lesenswert?

Und dazu noch Bilder, die schlimmeres Vermuten lassen...

... wie im Originalbereicht, in dem der Wasserlauf zeigte und nicht den Wanderweg, oder eben wie oben im Bericht, das Bild von einem der großen Wasserfälle!
Irreführende Berichterstattung nennt man das, und das will ich eigentlich nicht!

KleineZeitung
0
0
Lesenswert?

Antwort

Inwiefern handelt es sich hierbei um irreführende Berichterstattung? Die Bilder zeigen Teile der Klamm.

DergeerderteSteirer
1
2
Lesenswert?

"Missverständnisse" bei der Berichterstattung führen ebenso oft zu unnötigen Ungereimtheiten, es muß ja nicht gleich , wie in vielen Fällen, extrem übertrieben und tragödienhaft die Schlagzeilen in die Seiten klatschen, realistische und objektiv wahrheitsgetreuere Formulierungen wären da schon des öfteren bitter nötig !!


Es ist wie bei vielen anderen Berichten, Hauptsache schnell in die Tasten hineinklopfen ohne teils die realen Hintergründe und Begebenheiten richtig zu durchleuchten und zu recherchieren, leider wird eine Zeitung dann immer öfter zur Lachnummer und zu "Schundblatt" degradiert , was sie sich im Endeffekt selbst zuzuschreiben hat !