Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

KommentarDie Sache mit den (un-)geliebten Radfahrern

Warum man nicht nur in spektakuläre Trails, sondern auch in allgemeine Radinfrastruktur investieren und erst dann über Gebühren und Verbote sprechen sollte.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© 
 

Es war ein kleiner Aha-Moment, für den Teresa Stadlober gesorgt hat: Geschotterte Straßen sind also der Grund, warum so mancher Radfahrer freiwillig auf der Ennstalbundesstraße dahinstrampelt. Ein bisher ziemlich unverständliches Mysterium.

Kommentare (1)
Kommentieren
pehe99
0
4
Lesenswert?

Nähe zum Futtertrog...

umso weiter entfernt von Touristikzielen desto löchriger der Radweg, geht bis zum geschotterten Feldweg siehe Wörschach - Liezen......