Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Bad MitterndorfIdentität des verunglückten Rennradfahrers geklärt

Aus bislang unbekannter Ursache kam es zu einer Kollision zwischen dem Radfahrer und zwei nachkommenden Autos. Die zuerst unklare Identität wurde im Laufe des Nachmittags geklärt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Symbolbild
Symbolbild © Elmar Gubisch
 

Zu einem folgenschweren Unfall ist es gestern Nachmittag in Bad Mitterndorf gekommen: Ein Radfahrer war auf der Bundesstraße B145 von Bad Aussee kommend in Richtung Trautenfels unterwegs. Im Bereich der Umfahrung Bad Mitterndorf dürfte es - aus bislang unbekannter Ursache - zu einer seitlichen Kollision zwischen der unmittelbar nachkommenden Pkw-Lenkerin (80) aus dem Bezirk Liezen und dem Radfahrer gekommen sein.

In Folge dessen kollidierte auch ein 25-jähriger Pkw-Lenker, ebenso aus dem Bezirk Liezen, mit dem Radfahrer, heißt es in einer Aussendung der Polizei. Sofortige Erste-Hilfe-Maßnahmen und die Reanimation durch einen Notarzt konnten dem Radfahrer nicht mehr helfen. Er erlitt schwere Verletzungen und starb noch an der Unfallstelle.

Der Mann trug keine Ausweise oder Wertgegenstände bei sich. Nach einer Aufforderung der Polizei Bad Mitterndorf nach Hinweisen, wurde die Identität am Nachmittag geklärt: Es handelt sich um einen 26-jährigen Mann aus dem Bezirk Liezen, teilte die Exekutive mit.

 

 

 

 

 

Kommentare (6)
Kommentieren
scherz
24
16
Lesenswert?

Tragisch!

Leider müssen solche Unfälle passieren um sich und andere wieder mal ins Bewusstsein zu rücken, dass der so gewünschte Umstieg auf sanfte Mobilität auch sehr viele Risiken mit sich bringt. und die Verkehrsplaner permanent in Gefahr sind, immer einen Schritt hintennach zu sein. Mein Beileid den Angehörigen!

EventHorizon
15
29
Lesenswert?

Was hat ein Freizeitsportler

mit dem Umstieg auf sanfte Mobilität zu tun?

Captain Einsicht
0
1
Lesenswert?

...

Der Rennradrahrer könnte ebenso einer gewesen sein, der zur Arbeit radelt. Das ist das Risiko was man eingeht, wenn man der Umwelt was Gutes tun möchte bevor nicht überall Radwege gebaut worden sind, und gleichezeitig immer mehr 80+ jährige Lenker unterwegs sind.
Ich gehe das Risiko nicht mehr ein.

Oma2013
10
88
Lesenswert?

unter "seitlicher Kollision

zwischen der unmittelbar nachkommenden Pkw-Lenkerin (80) und dem Radfahrer"
verstehe ich, dass der Radfahrer abgedrängt bzw. gerammt wurde. Wieder ein junges, vielleicht sogar unschuldiges, Opfer im Strassenverkehr, weil sich viele Verkehrsteilnehmer für unfehlbar halten. Rücksichtnahme ist ebenfalls ein Fremdwort, es widerspiegelt nur den neuen Zeitgeist. Aber das nützt jetzt dem jungen tödlich Verunglückten auch nicht mehr.

Mein aufrichtiges Beileid ergeht an die Familie und Freunde.

freizeitfreiheit
0
11
Lesenswert?

man sollte nicht voreilig urteilen

nachdem ja niemand von uns dabei war, kann man nur mutmaßen. aber es sind nicht immer die autofahrer schuld! meine eigene erfahrung: hab mich mal einem rennradfahrer von hinten genähert auf der bundesstraße, plötzlich schert der komplett nach links aus, weil er zur trinkflasche gegriffen hat!!! wäre ich nur ein paar meter näher gewesen, wäre das nicht gut ausgegangen!

Elli123
10
5
Lesenswert?

oder einfach übersehen....

80-jährige (!) Lenkerin. Gehe nicht von einer rücksichtslosen Fahrerin aus.