Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Silberkarklamm in der Ramsau430 Euro fürs Falschparken: "Höhe ist gerechtfertig"

In den Fall rund um den Parkplatz in der Silberkarklamm ist auch die ÖAMTC-Rechtsberatung involviert. Die Beschilderung sei ausreichend, aber die 430 Euro viel zu hoch, heißt es dort. Das sieht der Anwalt der Familie Perhab anders.

Willkommen in der Silberkarklamm, wo das Thema Parken schwierig sein kann © Veronika Höflehner
 

Der Ärger rund um die Parkplatzsituation in der Ramsauer Silberkarklamm reißt nicht ab. Weiter melden sich Betroffene bei der Kleinen Zeitung, auch die ÖAMTC-Rechtsberatung beschäftigt sich mit diesem Fall. Rechtlich seien die per Anwaltsbrief geforderten 430 Euro für das Falschparken gedeckt, der Autofahrerclub stößt sich aber an der Höhe.

Kommentare (12)
Kommentieren
KarlZoech
2
3
Lesenswert?

Sieht man die Fotos hier an, ist das klar ausgeschildert.

Also zahlt, wer dort parkt, wo es verboten ist. So weit, so klar.
Für Falschparken aber gleich 450 Euro wollen, das riecht nach Abzocke, das gehört abgestellt.

RamsauOrt
4
4
Lesenswert?

Traurig

Wenn man durch Unfreundlichkeit keine Gäste hat, muss man sein Geld halt anders verdienen und die Leute klagen. Schade und traurig für die Ramsau. Die Ramsauer klagen halt gerne.

dieRealität2020
11
18
Lesenswert?

Unglaublich dieser Kommentar vom ÖAMTC.

.
Fraglich seien vor allem die "pauschalen 150 Euro für die Besitzerin, die ohne Aufschlüsselung der Kosten veranschlagt werden. Auch der Betrag des Anwaltes scheint überhöht", sagt der Jurist.
.
Wenn wer mein Eigentum unrechtmäßig benutzt, dann benötige ich keine Aufschlüsselung der Kosten, der ÖAMTC Authired das ist sein Meinung. Wem eine Rechnung bzw. Vorschreibung zu teuer ist, der kann klagen.
.
Eigentlich eine Frechheit und Gemeinheit, wenn trotz ausreichender und gesetzlicher Beschilderung die Parker sich einerseits um die Gesetze und andererseits um privates Recht anderer Menschen nicht kümmern. Nach dem Motto Leck mich am Arsch. Mehr kann ich hier nicht sehen.

jaenner61
5
23
Lesenswert?

Ich verstehe diese ganze diskussion hier nicht!

es gibt eine ausreichende beschilderung, das heißt, den leuten MUSS bewusst sein, dass sie kostenpflichtig parken müssen. durch geringer „strafen“ würden sie dann ja bewusst das risiko in kauf nehmen, so nach dem motto: immer noch billiger 5 mal „gratis“ parken, und davon einmal strafe zahlen. ( so haben es früher auch viele in graz gemacht.

dieRealität2020
2
9
Lesenswert?

@jaenner61 - Ich verstehe diese ganze diskussion hier nicht!

dem kann ich nur zustimmen.

Griesson
11
12
Lesenswert?

Es beschleicht das Gefühl,...

... dass Touristiker/Tourismus-Verbände hüben wie drüben einfach keinen Deut auf ansäßige Bürger geben. Und auch nicht auf Touristen. Nur auf deren Geldbörsen. Von vermeintlich unberührter Natur auf Hochglanzbildern bis Halli Galli alles bewerben, aber nicht vorhandene Parkflächen & Verkehrskonzepte ignorieren oder gar Privatgrund als ebensolche Flächen in Touri-Karten anpreisen. Selbiges bei Wanderwegen. Wenn Touris (evtl. unwissend) zum Handkuss kommen - egal ob bei Parkstrafen oder Kuhurteilen - wird sich schnell abgeputzt. Alles für die 7,3%, die der gesamte Tourismus im BIP ausmacht.
Toll wäre, locals einfach gleich von Anfang an in Planungen miteinzubeziehen. Dies schüfe imho weitgehend Entspannung.

RamsauOrt
20
10
Lesenswert?

Einfach nicht bezahlen

Die Klage wurde zu spät eingereicht! Aus fertig! Für was gibt es Gesetze? Den Fliegenpilz unbedingt meiden! Das tun sowieso schon viele Gäste sowie Einheimische! Das verhalten der Familie Perhab spiegelt die Ramsau sehr gut!

Ragnar Lodbrok
14
23
Lesenswert?

Einfach boykotieren.

Es geht auch ohne Silberkarklamm. Es gibt auch so noch 1000e schöne Plätze in Österreich. Ohne Abzocke...

tannenbaum
14
10
Lesenswert?

Sehr Richtig!

Einfach boykottieren! Letztlich hat jemand die dortigen Touristen sogar als Urlaubergülle beschimpft!

jaenner61
0
3
Lesenswert?

ja tannenbaum

aber diese spezies gibt’s auch hier bei den postern. suchen sie es sich aus, wo zb ich sie sehe!

kropfrob
3
28
Lesenswert?

Wegen 3 Euro Parkplatzkosten ...

... für einen ganzen Tag? - In Graz zahle ich das für 1,5 Stunden, und das nicht auf Privatgrund sondern auf öffentlichem (= allen gehörendem) Grund. Und wenn ich tatsächlich auf einem privaten Parkplatz stehe, bekomme ich eine Besitzstörungsklage über mindestens 750 Euro und möglicherweise wird das Auto auch noch abgeschleppt. - Bei den "1000 anderen schönen Plätzen" gibt es doch die gleichen Probleme: Jeder will hin, keiner will was zahlen dafür.

tannenbaum
10
3
Lesenswert?

Es

geht mir nicht um die Parkgebühren. Es geht um die Abzocke! Die Besitzerin soll ihren Teil mit einen Schranken versehen und die Einnahmen brav versteuern und nicht mit dem Vorsatz handeln, Touristen abzuzocken.