Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

SchladmingMit Überwachungskamera und Splitt gegen Tourengeher

Der Besitzer einer Jagd in Schladming will Skitourengeher in der Nähe seiner Wilfdütterungsstelle verbieten. Die Behörde genehmigte ihm die Sperre aber nicht. Sollten die Sportler Überhand nehmen, denkt er an drastische Maßnahmen.

Der Jäger droht mit Streusplitt auf diesem Forstweg, sollten zu viele Tourengeher unterwegs sein © Karl Höflehner
 

Die Sperre einer beliebten Skitouren-Route auf den Sonntagskarzinken im Untertal (Schladming) steht seit einiger Zeit im Raum. Denn der Besitzer der dortigen Jagd, Leonhard Colloredo-Mansfeld, will Tourengeher von seiner Wildfütterungsstelle am Weg zum Gipfel gänzlich verbannt wissen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Flogerl
65
29
Lesenswert?

Hahahahaha, ich hau mich ab !

Ausgerechnet Jäger regen sich darüber auf, dass das Wild durch Tourengeher unnötigerweise gestört wird. Dabei sind sie selbst nach der Landwirtschaft die größten Störenfriede, siehe Treibjagden, Gatterjagden uvm. Das Wild hat Jahrtmillionen ohne Fütterung und vor allem ohne Jagd (ausnahme Nahrungsmittelbesorgung) überlegt und das wäre auch heute so. Diese Scheinheiligkeit, mit der Jäger die Menschen für blöd verkaufen, ist schon eine besondere Nummer. Diesen Spasstötern gehört dringend das Handwerk gelegt. War ja erst gestern oder vorgestern ein Bericht in der Kleinen, wo ein beschossener (welche dämliches Jägerdeutsch) 2 Tage verletzt herumirrte und noch immer nicht gefunden wurde. Jaja, echte Helden und Naturschützer unserer Jaga !

reiner6777
2
5
Lesenswert?

Wortschatz

Ausser so zu tun als wären sie ein belesener Mensch mit Geschichte Kenntnisse ist an ihren Zeilen ja wirklich nichts dahinter.
Ok, sie leben halt in der Vergangenheit aber, noch bis vor ca. 20-30 Jahren war den Landwirten es noch ziemlich egal wenn ein paar Bäume durch Wildschäden kaputt geworden sind.
Es „war“ früher alles anders bzw. egal.
Heute ist alles nur noch auf Gewinn ausgelegt und jeder Baum Besitzer will seinen entstandenen Schaden
zurück.
Die Tiere sind halt einmal da und verursachen in der Winterzeit Schäden.
Mit Fütterungen kann dies noch so einigermaßen vermieden werden ohne dass hohe Kosten anfallen.

donmarkus
9
38
Lesenswert?

Der Wintereinstand unseres Rotwildes

im Ennstal war Jahrhundertelang in den oberösterreichischen Donauauen und vereinzelt auch am Talboden. Bitte vorher informieren bevor sie solche unqualifizierten und denunzierenden Aussagen treffen. Auch sie mit ihrem Konsum und Lebensverhalten gehören zu den Störenfrieden und um nicht zu sagen Schädlingen unserer Tierwelt.

Flogerl
8
18
Lesenswert?

Oh

Ein Jaga ! LOL
Und mir bitte keine unqualifizierten Aussagen vorwerfen, ja ! Bin in einer Jägerfamilie aufgewachsen. Mein Vater war Hegemeister. Er hielt von Fütterung ebensowenig wie von den Tierquälereien wie Treibjagd, Gatterjagden, Fasanaufzucht (nur um ihnen die Schnäbel zu schneiden und zum abschiesen auszusetzen) und viele lustige Spielchen unserer werten Jaga mehr. Mit 60 gab er die Jagd auf, da er sich mit der wirtshausschwangeren alkoholgetränkten Jagd, welche die Masse heute betreibt, nicht mehr indentifizieren konnte. Ein Highlight war die jährliche Entenjagd. Nur flogen die in Käfigen gezüchteten Tiere nicht mehr auf, also wurden sie gleich im Wasser geschossen und dann meistens noch lebend von den JAGDhunden gerissen. Bitte erzählen SIE mir nix ! Danke.

Bravo55555
14
37
Lesenswert?

freundlich plaudern

mit den Tourengehern hahaha das kann ich mir schon vorstellen wie das ausschaut.

untermBaum
25
122
Lesenswert?

Verstehe den Jäger

Die Wildtiere sind den allermeisten Tourengehern völlig egal.
Da zählt nur der Spass und das persönliche Erlebnis.
Dass Tiere in den Tod durch Erschöpfung gehetzt werden, weil sie aufgeschreckt werden und im Schnee dann krepieren daran denkt der Spass-Sportler nicht....

Letti22
78
18
Lesenswert?

🙈

Jetzt ist aber kein Schnee wo Wildtiere krepieren......
Würde versuchen zu denken, dann bitte schreiben

reiner6777
7
50
Lesenswert?

Kein Schnee

Bitte zuerst Denken oder Lesen bzw. Informationen einholen und dann schreiben.
Wurde offensichtlich nicht gemacht.
Sonst würden sie nicht so „dumme Worte“ verwenden.
Zur kurzen Information: Der Nahrungsmangel ist Schnee unabhängig und daher wird Wild den ganzen Winter gefüttert um möglichst wenig Schäden in der Waldwirtschaft zu erreichen.
Jeder durch Wild beschäftigte Baum wird vom Landwirt an die Jägerschaft gemeldet und muss finanziell ersetzt werden.

untermBaum
21
41
Lesenswert?

Aaahhhh

Die fahren also Gras-Schi ! Da bitte ich vielmals um Entschuldigung! Bist du deppert! 🙄

Letti22
1
5
Lesenswert?

.......

eher hintern Baum