SchladmingBürgermeisterin Krammel tritt mit April zurück

Sie bleibe "ihrem Versprechen" von Jänner trotz verschobener Wahl treu. Die ÖVP schlägt Spitzenkandidaten Siegfried Keinprecht als neuen Bürgermeister vor. Die Opposition spricht von reiner "Wahltaktik".

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Krammel legt ihr Amt nieder, Keinprecht soll folgen. Hier bei dem Nachtslalom im Jänner mit Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer © (GEPA pictures/ Mario Buehner)
 

Angekündigt hat sie es schon im Jänner, jetzt macht Schladmings Bürgermeisterin Elisabeth Krammel (ÖVP) ernst: Trotz der Coronakrise und der verschobenen Gemeinderatswahl legt sie ihr Amt zurück. Das soll im Zuge der nächsten Gemeinderatssitzung am 29. April geschehen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

KarlZoech
2
14
Lesenswert?

Ja, Bürgermeinster*innen sollten "per Wahl gewählt" werden.

Aber bitte doch direkt von der Bevölkerung in direkter Wahl, so wie dies in sechs von neun Bundesländern geschieht!
Und die Ausnahmen sind hier leider Steiermark und NÖ, wo dies noch nicht möglich ist.
Bei Wien ist die gesetztliche Lage anders, da Wien Stadt (also Gemeinde) und Land zugleich ist.