Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Zu viele Ausflügler & ZweitwohnungsbesitzerBürgermeister rufen Behörden um Hilfe an

Schon am Wochenende werden verstärkt Polizeistreifen im Raum Schladming und dem Ausseerland kontrollieren. Ortschefs fordern vom Land "Tiroler-Modell", um Zweitwohnungsbesitzern das Pendeln zu verbieten. Laut Ministerium sind die Fahrten derzeit explizit erlaubt.

Gemeinden wie Altaussee (Bild), Grundlsee oder auch die Ramsau wollen durch Tagesgäste und Zweitwohnungsbesitzer nicht zu Corona-Hotspots werden © Christian Huemer
 

Schönes Wetter und frühlingshafte Temperaturen jenseits der 15 Grad sind für das Wochenende vorhergesagt. Damit werden viele Menschen, denen die Decke aufgrund der Ausgangsbeschränkungen auf den Kopf fällt, wieder ins Freie fahren. Spazieren (bei Einhaltung der Abstandsregelung von mindestens einem Meter) oder auch Sport ist immerhin nicht verboten. „Es ist aber ganz sicher nicht Sinn und Zweck dieser Ausnahme, dass viele Menschen an Ausflugsziele fahren und sich dort dann erst recht Menschenansammlungen bilden“, erklärt Altaussees Bürgermeister Gerald Loitzl.

Kommentare (13)

Kommentieren
differentialrechnung
1
2
Lesenswert?

"Gewehr bei Fuß"

ist eine überaus unglückliche Wortwahl - vielleicht könnte sich die Redaktion die Mühe einer Korrektur machen.

KleineZeitung
0
1
Lesenswert?

Wortwahl

Ihre Anregung/Kritik habe ich weitergeleitet.
Mit freundlichen Grüßen,
die Redaktion

Lobbyist
0
7
Lesenswert?

Zur Sache

Über den "vernünftigen" Anteil der 2.-Wohnsitze eines Ortes kann und muss man diskutieren. Über 50% sind sicher zu viel, aber genau dieses Problem haben die Einheimischen bzw. ihre politischen Vertreter sich selber geschaffen (u.a., weil Grundverkäufer und örtliche Gewerbetreibende von dieser Entwicklung profitieren). Genauso verhält es sich mit neuen Straßen, um noch mehr Tagestouristen heran zu karren, um sich dann über den zunehmenden Tagestourismus zu beschweren.
Nur: Diese Diskussionen haben jetzt mit dem Corona-Virus rein gar nichts zu tun.
Eine Gegend "gehört" niemanden und rechtlich kannst du einen Wohnsitzberechtigten nicht daran hindern, seinen 1. oder 2. Wohnsitz aufzusuchen. Und für Quarantäne-Maßnahmen wie in Tirol gibt es im Ausseerland keine Gründe.
Wichtig ist, dass sich alle an die vorgegeben Virus-Regeln (Abstand!) halten. Hysterie ist aber immer kontraproduktiv.

cleverstmk
3
6
Lesenswert?

Und??

Liebe Fr Steinwidder, zwischen Gästen und selbstherrlichen Zweitwohnungsbesitzern ist ein Unterschied wie zw Tag und Nacht

Natura
0
4
Lesenswert?

Und ein wenig Fingerspitzengefühl ...

Lieber Herr Clever,
nein im Umgang ist da aus Gastgebersicht kein Unterschied. Aber kommen Sie doch gerne zur Diskussion auf meinem FB-Profil.
Herzliche Grüße aus dem Ausseerland,
Alexandra Steinwidder

cuatro82
6
11
Lesenswert?

Es werde quasi nur die Quarantäne-Situation verlegt.

Aja, und einkaufen oder spazieren gehen diese Leute dann nicht im Ausseerland?

Ist doch ganz einfach, Fahrzeuge mit "fremden" Kennzeichen gehören kontrolliert, und sofern kein triftiger, beruflicher Grund der Anwesenheit vorliegt, gehört gestraft und zwar saftig.

criticus11
4
6
Lesenswert?

Opatija

Ist mir lieber als das unfreundliche Ausseerland

cleverstmk
7
20
Lesenswert?

Ich kauf mir alles

Bravo den Bürgermeistern, die erkannt, dass viele Zweitwohnungsbesitzer einfach nach dem Motto leben, ich kauf mir alles und benehme mich dann auch so.

Natura
0
6
Lesenswert?

Am Boden der Zahlen bleiben

Wenn man sich die "Corona-Quote" pro 100.000 Einwohner vom Bezirk Liezen (hochgerechnet) und Wien anschaut ist diese annähernd gleich hoch. Kürzlich Liezen (83) und Wien (88). Zum Vergleich: In Landeck beträgt die Quote 1577 Infizierte pro 100.000 Einwohner.
Quarantäne-Maßnahmen, wie dass man die eigene Gemeindegrenze nicht mehr verlassen darf (was dann auch die Einheimischen betrifft) verhängt erstens der Bund und zweitens ist das hier auf Basis der Zahlen überhaupt nicht gerechtfertigt. Drittens finde ich es unfair man bei "den Zweitwohnungsbesitzern" nicht verallgemeinern, da verhalten sich viele vorbildlich und viertens ist es rechtlich so, dass sie nach wie vor entscheiden dürfen, ob sie diese Zeit im Haupt- oder Zweitwohnsitz verbringen, vorausgesetzt, dass sie sich wie alle an die Regeln halten.

Haheande
4
12
Lesenswert?

Abgaben

Zum anderen freuen wir uns aber über Steuern und Abgaben und Geld das die bringen. Bei Einhaltung aller gesetzlichen Bestimmungen warum nicht?

Mama2903
3
6
Lesenswert?

Einhaltung der Bestimmungen

Ich verstehe die Bestimmungen so,das man in seinem Bezirk bleiben soll ,außer man muß wegen der Arbeit dort hin,sonst hab ich in der momentanen Situation dort nix verloren.

Sabine19666
1
6
Lesenswert?

Das Covid 19 Gesetz hat klare Regelung

Es ist ausdrücklich gestattet den Zweitwohnsitz aufzusuchen-
Quelle- Sozialministerium

Es ist menschlich verständlich, ihre Angst zu artikulieren. Es ist nicht nachvollziehbar, diese Hasstiraden zu formulieren. Neigungsausseer zahlen Steuern & unterstützen lokale Initiativen und lieben ihre zweite Heimat.

Mama2903
12
25
Lesenswert?

Manche verstehens noch immer nicht

Das ist ja nicht zu glauben ,das gehört bestraft,in Zeiten wie diesen ,geht das gar ned das man in halb Österreich herumkutschiert als wäre nix. Was is mit dem Leuten los ?Das kann man dann wieder tun wenn die Geschichte ausgestanden ist.