AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Bad AusseeAb der ersten Sekunde: 160 Euro Parkstrafe

Problem mit Bad Ausseer Kammerhofparkplatz zieht immer weitere Kreise. Rund 400 Klagen beim Bezirksgericht Liezen anhängig.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Das besagte Grundstück im Zentrum von Bad Aussee sorgt seit Monaten für Unruhe © Christian Huemer
 

Für so manchen Ausseerland-Urlauber wartet zuhause eine unangenehme Überraschung im Briefkasten: Eine Zahlungsaufforderung der MB BA Hotel Errichtungs-GmbH, die Eigentümer des Kammerhofparkplatzes in Bad Aussee ist. „Wir haben uns dort nur umgesehen und sind sofort wieder hinausgefahren. Dennoch wurden wir aufgefordert, 160 Euro zu bezahlen. Das ist doch reine Abzocke“, ärgern sich Urlaubsgäste aus der Südsteiermark. Wer nicht „binnen 24 Stunden“ bezahlt, bekommt Post vom Anwalt. Die Strafe ist dann samt Nebenkosten schon auf 250 Euro gestiegen. „Was ist da bitte los, das ist doch völlig irre“, machen Touristen bei der Kleinen Zeitung ihrem Ärger Luft.

Kommentare (23)

Kommentieren
ami666
4
1
Lesenswert?

KURZ -Wähler

In BA sind 99,99% Kurz.. Wähler. ...Alles Türkis

Antworten
erzberg2
0
11
Lesenswert?

Ganz einfach

einen schönen Bauzaun um die Liegenschaft mit Sichtschutz und das Problem hat sich erledigt.

Antworten
tannenbaum
0
16
Lesenswert?

Stimmt es,

dass die Eigentümer des Kammerhofplatzes zu der Investorengruppe der Narzissen-Therme und des Hotels die Waasnerin gehören? In so einem Fall würde ich mir gut überlegen, dort meinen Urlaub zu verbringen!

Antworten
stadtkater
0
7
Lesenswert?

Echt kommod im Pfauengarten ;-)

Die Grazer werden dann schon wissen wer gemeint ist und auch bei der Therme Gleichenberg hatten die ihre Hände im Spiel, wo das Land Steiermark einiges abschreiben musste.

Antworten
Rick Deckard
1
15
Lesenswert?

solche Leute gehören

enteignet und entmündigt.

Antworten
stadtkater
0
15
Lesenswert?

Und wer sind die Eigentümer

des Grundstücks? Ist das geheim? Dürfen die Personen nicht genannt werden? Mysteriös.

Antworten
Hildegard11
2
48
Lesenswert?

Ausverkauf

Das kommt vom Ausverkauf. Privatisieren bringt ja NUR Vorteile. Für wen? Bgm. und GR schämt euch!!

Antworten
X22
1
28
Lesenswert?

Interessant welche Personen hinter den Gesellschaften stehen und welche Vernetzungen

.

Antworten
Domen77
3
35
Lesenswert?

Schade!

Hätte man in Bad Aussee nicht schon alles an auswärtige Investoren verkauft hätten wir diese probleme mit Sicherheit nicht. Die schönsten Orte meiner Kindheit wurden zubetoniert und zu den See wo ich früher jeden Tag baden war darf ich jetzt gar nicht mehr hin!( Sommersbergsee )
Es ist so verdammt traurig zuzusehen wie dieser einst schöne Ort immer mehr zerstört wird! Schämt euch!!! Früher war da gar kein Parkplatz sondern ein Hallenbad, damals brauchten wir auch noch nicht so viele Parkplätze, für soviele Leute die wir sowieso nicht hier haben wollen!!! Ich kenne hier kaum noch jemanden, nur zweitwohnbesitzer, und davon grüsst einen Niemand!!!

Antworten
cleverstmk
2
27
Lesenswert?

Und jetzt???

Gab es da nicht die Empfehlung von der Gemeinde ( Stadtamtsdirektor ) nicht zu bezahlen??? - weil niemand geklagt wird!
Und was jetzt???????

Antworten
Nixalsverdruss
11
56
Lesenswert?

Egal wie die Personen heißen ..

... ob es Bad Aussee oder der Kulm in der Oststeiermark ist:
Wer ein Grundstück besitzt und es nur dazu nutzt, um Ahnungslose Personen abzuzocken, die dort parken gehört enteignet!
Das sind russische Mafiapraktiken!

Antworten
Carlo62
51
12
Lesenswert?

Das ist Schutz des Eigentums!

Und außerdem ist die Mafia nicht russisch!

Antworten
Nixalsverdruss
0
5
Lesenswert?

Carlo62 - waren sie schon mal in Russland?

... oder in Wien, in denen die "organisierten russischen Clans" agieren?
Nein? Dann sollten Sie das mal machen!
Dann wissen sie, ob die Mafia auch russisch sein kann ...

Antworten
glashaus
0
34
Lesenswert?

Warum?

sperren die Herrschaften das Grundstück nicht ab? Also doch geplante Abzocke.

Antworten
Mein Graz
4
33
Lesenswert?

@Carlo62

Das mach ich ab sofort auch.
Jeder, der auf meinem Privatgrund (Vorplatz des Hauses) umdreht oder gar kurz stehen bleibt wird angezeigt.
Und wenn das alle machen kann keiner mehr wo umdrehen oder jemanden aus dem Auto lassen.

Und dann trifft es dich auch einmal und du darfst blechen.

Antworten
Carlo62
12
4
Lesenswert?

Das kann jeder so machen!

Der Platz muss aber als Privateigentum eindeutig gekennzeichnet sein.

Antworten
Mein Graz
2
5
Lesenswert?

@Carlo62

Ist er. Nur hindert das niemanden daran, den Platz zu benützen. Nachdem er frisch asphaltiert wurde hat ein LKW darauf gewendet und uns schöne tiefe Löcher in den frischen Belag gedreht.
Darauf angesprochen reagierte der Fahrer: "Wo soll ich denn sonst umdrehen? Ist doch alles so eng hier!"

Antworten
ARadkohl
0
4
Lesenswert?

Mein Graz, hättest ein Absperrband am Anfang anbringen müssen.

Damit der Asphalt eine Weile geschützt ist. In Österreich ist es sehr schnell möglich eine Besitzstörungsklage zu erhalten, in der Stadt wohl noch eher als auf dem Land. Bei mir wird auch oft umgedreht oder auf das Grundstück gefahren, ich denke aber auch nicht daran zu anderen "schiarch zu sein" oder deswegen anzuzeigen. Dafür den Ruf als angenehmer Mensch zu haben ist ja auch nicht schlecht oder?

Antworten
Mein Graz
3
0
Lesenswert?

@ARadkohl

Wir hatten sogar ein Absperrband, das lag für ca. 15 Minuten am Boden. Und genau in der Zeit ist - trotz "Privatgrund"-Schild der LKW reingefahren.
Dass Asphalt über einen Winter aushärten soll wissen auch die LKW-Fahrer. Nur manchen ist es wurscht, die riskieren halt eine Anzeige. Gezahlt wird sicher nicht, dann muss man vor Gericht - und bis dahin ist so manche Firma schon in Konkurs und man bleibt auf den Kosten sitzen...

Antworten
gm72
1
14
Lesenswert?

Der Unterschied ist der wirkliche Schaden!

Der Schaden, den man im Asphalt tatsächlich feststellen kann unterscheidet sich ja wohl von der geldgierigen Willkür und reinen Abzocke. Wenn Sie geschädigt wurden, versteht jeder, dass der Schaden wieder gut zu machen ist. Aber willkürlich mit dem reinen Befahren "mit der ersten Sekunde" abzuzocken, ohne dass hier ein Schaden entstanden ist, ist abzulehnen!

Antworten
gm72
1
13
Lesenswert?

Wahrscheinlich haben Sie RECHT

Aber was macht es gesellschaftlich besser? Auch Sie, die Sie hier pro der Klagen und dem Abzockeverhalten posten gehören offenbar zu jenen, die man am besten als "Ich bin Ich" bezeichnen könnte. Genau diese Einstellung führt zu noch mehr Ärger! Sehr enttäuschend!!!

Antworten
Alfa166
27
8
Lesenswert?

@MeinGraz

Aber genau das wäre Ihr gutes Recht, wenn es Ihr Privatgrund ist. Wir leben nun mal in einem Rechtsstaat, in dem man sich an Gesetze halten muss.

Antworten
Mein Graz
1
25
Lesenswert?

@Alfa166

Ja, es wäre mein Recht. Ich will aber nicht daran verdienen, dass ich in einer engen Straße wohne. Ich will die Nachbarn nicht abzocken. Und ich geh mich nicht streiten - das vermiest einem nur das Leben und das Zusammenleben mit denen, die in der Nähe wohnen.

Antworten