EU-Vorsitz-EröffnungRegierungs-Event kostete 2,7 Millionen Euro

Europaminister Gernot Blümel legt auf Anfrage der Neos die Kosten der Feier in Schladming Ende Juni offen: Für die Veranstaltung selbst gingen etwa 1,4 Millionen Euro an Eventagenturen, rund 1,3 Millionen flossen in Werbung und Inserate dafür.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
EU-RATSVORSITZ - STAFFELUeBERGABE IN SCHLADMING: KURZ / TUSK / BORISSOW
Der bulgarische Ministerpräsident Bojko Borissow, EU-Ratspräsident Donald Tusk und Bundeskanzler Sebastian Kurz mit den "Dachsteinhoheiten" © APA/BARBARA GINDL
 

Die feierliche Übergabe des EU-Ratsvorsitzes von Bulgariens Ministerpräsident Bojko Borissow an Bundeskanzler Sebastian Kurz am 30. Juni in Schladming unter den Augen höchster EU-Prominenz hat den österreichischen Steuerzahler rund 2,7 Millionen Euro gekostet. Das rechnet Europaminister Gernot Blümel in einer Anfragebeantwortung an die Neos-Abgeordnete Claudia Gamon vor, die der Kleinen Zeitung vorliegt.

Rund 1,4 Millionen Euro entfallen davon auf Leistungen der Eventagenturen, die die Feier geplant und inszeniert haben. Weitere 1,3 Millionen Euro machten die Werbung für das Ereignis aus, den Löwenanteil davon Inserate in diversen Zeitungen.

"Keine schöne Optik"

Dem Bieterkonsortium, das den Zuschlag bekommen hat, gehörte ursprünglich auch die Agentur des ehemaligen Kabinettschefs von ÖVP-Finanzministerin Maria Fekter, Gregor Schütze, an. Schütze trat dann aus der Bietergemeinschaft aus, er fungiert mittlerweile als von der Volkspartei entsandter Stiftungsrat im ORF. Für die Entscheidungskriterien für die Agenturleistungen wurden "Gesamtkosten mit 30 % und die Kreativität der Konzepte mit 70 % gewichtet", wie es in der Anfragebeantwortung heißt.

Das "Gipfeltreffen": Die Stafettenübergabe

Einen zünftigen, aber kühlen Auftakt hat der Samstagvormittag auf der Schladminger Planai für die Übergabe des EU-Ratsvorsitzes geboten.

APA

Die Ministerriegen von Österreich und Bulgarien sowie EU-Ratspräsident Donald Tusk trafen kurz nach 10.00 Uhr auf der Planai ein.

APA

Um Punkt elf Uhr traten Bundeskanzler Sebastian Kurz, EU-Ratspräsident Donald Tusk und Bulgariens Ministerpräsident Bojko Borriso vor die Presse.

APA

Mehr als 200 Gäste verfolgten die Ankunft der Minister, auch das mediale Interesse ist groß: Über 130 Medienvertreter sind laut Kanzleramt vor Ort.

APA

Einige wenige Demonstranten fanden sich ein.

APA

Zünftig ging es weiter...

APA
APA
APA
APA
APA
APA
APA
APA
Jungwirth
Jungwirth
Jungwirth
Jungwirth
Jungwirth
Jungwirth
Jungwirth
Jungwirth
Jungwirth
Jungwirth
Jungwirth
Jungwirth
Jungwirth

Gondel auf britisch

Jungwirth
Jungwirth
Jungwirth

Polizeihubschrauber kreist über den Gondeln

Jungwirth

Kurz mit Tusk und Borissow

Jungwirth

"Almige" Mikrofonständer warten schon

Jungwirth

Tusk, Kurz und Borrisow

Jungwirth
Jungwirth
Jungwirth

Die symbolische Übergabe

Jungwirth

Protestaktion

Mandl

Eintragungen im Gästebuch

Jungwirth
Jungwirth
Jungwirth
1/40

Von der Ankündigung der Regierung, zu sparen, merke man wenig, kritisiert Gamon gegenüber der Kleinen Zeitung: "Das Auftakt-Event war im Vergleich zu anderen Ländern ungewöhnlich groß, das ist keine schöne Optik." Kurz missbrauche den EU-Ratsvorsitz "für seine Marketing-Show, und das auf Kosten der Steuerzahler".

Picknick und Konzerte

Unter anderem waren Teil der "Servus Europa" titulierten Feier Gratis-Gondelfahrten auf die Planai, ein Gipfelpicknick auf Staatskosten sowie ein "informativer EU-Trail".

Foto ©

Neben dem Teil am Berg fanden auch Konzerte und andere Events in Schladming statt:

Foto ©

Etwa 8.500 Besucher vor Ort

Rund 5.000 Menschen haben an dem "Europa-Picknick" teilgenommen, weitere 3.500 am Konzert "Europa live" in Schladming. (Hier finden Sie die Reportage der Kleinen Zeitung von dem Event.)

Blümel spricht in der Anfragebeantwortung von "306.500 Personen, die unter Berücksichtigung der Besucher und Besucherinnen in Schladming und den Zusehern und Zuseherinnen über den Live-Stream des Bundeskanzleramts effektiv erreicht werden konnten".

Kommentare (44)
Zottel6
7
47
Lesenswert?

Türkise Show

Warum haben sich keine Regierungsvertreter der FPÖ für diese Veranstaltung interessiert?
Man könnte fast den Eindruck gewinnen, daß Kickl, Strache, Hartinger-Klein etc. kein Interesse am Amtsvorsitz Österreichs in der EU haben...
Egal, bei der Antrittsrede von Kurz im EU-Parlament war auch fast niemand da, vielleicht hätte man den Gabalier spielen lassen sollen, rein zwecks der Zuschauerzahlen...

ichbindermeinung
29
8
Lesenswert?

EU-Mitgliedsbeitrag

entscheidend sind die Verhandlungen zum neuen Mitgliedsbeitrag von Österreich; derzeit ja schon unglaubliche 3,0 MiLLIARDEN im Jahr....eine Reduktion sollte ausverhandelt werden weil die Österreicher hunderttausende Verfolgte/Schutzbedürftige aufgenommen haben und sie finanziell erhalten müssen.

lieschenmueller
8
32
Lesenswert?

@ichbindermeinung

Na, mit dem Basti wird Ihren Wünschen doch entsprochen werden, der Mann ist ein Zauberer. Seine Freunde in Ungarn übernehmen bestimmt auch gerne die Differenz, da dort das Gewissen plagt, weil nicht so großzügig wie unser schönes Land. Ichbinderüberzeugung dahingehend!

Lodengrün
12
38
Lesenswert?

Die hauen vielleicht

mit unserem Geld um sich. Gespart wird halt dann bei den Kindergärten.

cockpit
8
37
Lesenswert?

Mir verschlägt es immer mehr die Sprache

.

Mein Graz
23
71
Lesenswert?

Diese Regierung.

Ein Schweige-und-Fuchtel-Kanzler, der für eine unnötige Riesen-Feier 2,5 Millionen ausgibt.
Eine Außenministerin, die zu ihrer Hochzeit ein sehr umstrittenes Staatsoberhaupt einladet, dessen Bewachung 1/2 Million kostet.
Ein Innenminister, der sich seinen Kindertraum in Form einer Pferdestaffel erfüllt.
Eine Gesundheits- und Sozialministerin, die Krankenkassen zusammenlegen und die AUVA zerschlagen will und die Bedeutung des Wortes "sozial" nicht kennt.
Ein Vizekanzler, dessen Partei vor lauter "Einzelfällen" eigentlich schon gar nicht mehr existieren dürfte.
Beliebig fortsetzbar.

Sie wurden gewählt. Sie regieren. Sie verschwenden. Sie zerschlagen das Sozialgefüge. Sie säen Unfrieden.

Sie werden die Rechnung präsentiert bekommen.

selbstdenker70
6
0
Lesenswert?

...

Da wirst du aber enttäuscht werden. Die roten werden in 100 Jahren keine absolute Mehrheit bekommen . Nachdem Kurz und Strache miteinander können, wird es schwarz blau noch laaange geben. Ja, es wird nicht alles gut sein was sie machen, war aber bei rot schwarz auch so ( dafür sollte es aber eine konstruktive Opposition geben, und keine Marktschreier), allerdings, es ist eine Veränderung da, und das hat Österreich dringend gebraucht.

lieschenmueller
4
65
Lesenswert?

Da freut man sich wie ein Schneekönig, wenn man für z.B. das Pflegegeld

eine Erhöhung um ein paar Hundert Euro bekommt. Wo es ob des Zustandes eigentlich keine Frage sein müsste, dass es bewilligt wird. Und dann liest man über zweieinhalb Millionen, ausgegeben für eine Feier und Werbung, Grund der ohnehin halbjährig stattfindende Wechsel innerhalb der EU. Ich beziehe das nicht unbedingt auf eine bestimmte Partei, könnte auch auf das in der Wiese Sitzen auf einem Plakat mit Kindern rundherum und einem Spruch darunter um viel Geld, verzichten. Dies ALLES, oft um Summen fast eines Lebenseinkommens eines normal verdienenden Menschen - siehe Zahl in der Überschrift des Artikels - ist verzichtbar wie ein Kropf! Aber es wird sicher wieder jemand kommen hier im Forum, der auf den ach so kleinen Betrag pro Österreicher oder auf Wurstsemmeln relativiert. Konnte man kürzlich bei einem "schönsten Tag im Leben" inklusive Besuch, lesen.

Mein Graz
6
42
Lesenswert?

@lieschenmueller

Volle Zustimmung!
Wenn es ginge, ich würde mehrere 👍👍👍 geben!

harri156
12
58
Lesenswert?

Ja sie sparen im System

und nicht bei den Menschen.... und wir lassen uns von denen noch weiter auf den Kopf.....

blackpanther
10
64
Lesenswert?

Sparen ja,

aber nur bei denen, die ohnehin nichts haben - bei sich selbst hat die Regierung von Sparen noch nichts gehört - im Gegenteil, es wird Geld für Marketing und Events ausgegeben, das wir nicht haben und wozu? Dass sich ein paar "Wichtige" in Szene setzen können und so tun, als hätten sie es aus der eigenen Tasche bezahlt. In Wahrheit haben jene bezahlt, die nicht dabei waren - wir Steuerzahler.

LS0T52VHANN2J437
9
46
Lesenswert?

Frage

Machen andere EU-Länder auch so ein Tamtam?
500.000 € für 11/2 Stunden Putin, 2,5 Mio. € für ein halbes Jahr EU-Vorsitz bzw. dessen Start. Im Vergleich kommt uns die Kneissl gar nicht so teuer... *grübel*

Planck
13
46
Lesenswert?

Von mir aus

könnten die Regierungsdarsteller ein Vielfaches dessen von meinem Steuergeld für irgendwelchen Bespaßungsbledsinn ausgeben, wenn sie sich im Gegenzug von Neofaschisten und unter Korruptuionsverdacht stehenden Autokraten fernhielten und aufhören täten, ständig frech irgendwelche Routen zu schließen.
Oder in zwei Minuten die Reputation Österreichs in den Sand zu setzen.
DES wär' mir etliches an Knete wert.

SoundofThunder
10
51
Lesenswert?

🤔

Das wird der KurzIV doch aus seinem mit unserem Steuergeld prall gefüllten Fonds für Eigenpropaganda bezahlen?

gonde
8
26
Lesenswert?

Das ist halt ein Bild!

Elenderen Hintergrund hat man nicht gefunden?

henslgretl
3
17
Lesenswert?

Die Umarmung ...

Zwangsbeglückung für die Dame links ...
MeToo lässt grüßen.

henslgretl
3
15
Lesenswert?

Er

begrabscht ja beide!

Mein Graz
7
24
Lesenswert?

@gonde

Schaut fast aus wie ein WC.
Naja, alles ist zum Runterspülen 😉...

jbkk
9
27
Lesenswert?

...

... das Bild war sicher noch das günstigste an der ganzen Aktion!

Kommentare 26-44 von 44