Steirer des TagesVom Krippe-Fieber gepackt

Gerald Gerhardter und Adi Barazutti organisieren die Krippenausstellung in Stein an der Enns, die alle zwei Jahre tausende Besucher in die kleine Ennstaler Gemeinde lockt.

Gerald Gerhardter (rechts) und Adi Barazutti mit jenem Werk, das der Pruggerer einst für die Krippenbaumeister-Prüfung fertigen musste © Dorit Burgsteiner
 

Die Nächte sind geprägt von sehr wenig Schlaf, und die Tage Anfang Dezember gestalten sich für Gerald Gerhardter aus Stein an der Enns und Adi Barazutti aus Pruggern nicht gerade stressfrei. Warum? Weil die beiden die Hauptorganisatoren der Krippenausstellung in Stein an der Enns sind. Alle zwei Jahre findet sie statt – und heuer ist es wieder so weit.

Rund 200 Krippen präsentiert man im Turnsaal der Neuen Mittelschule Stein an der Enns. Tausende Besucher kommen jedes zweite Jahr zur Ausstellung, die heuer zum 15. Mal über die Bühne geht. Auch aus Tirol – der Hochburg des Krippenbaus – haben sich wieder ganze Busladungen an Krippenfreunden angesagt.

Rund zweieinhalb arbeitsintensive Tage nehmen die unmittelbaren Vorbereitungsarbeiten im Turnsaal in Anspruch, insgesamt gilt es für Gerhardter (51) und Barazutti (69), rund 200 Helfer anzuleiten. Hinter der Ausstellung steht der Krippenverein Stein an der Enns mit seinen 102 Mitgliedern, Gerhardter bekleidet das Amt des Obmanns, Barazutti das seines Stellvertreters.

1999 wurde der Verein aus der Taufe gehoben, das Duo gehörte damals zu den Gründungsmitgliedern. Schon ein Jahr später wurde der erste Krippenbaukurs unter der Leitung von Gerhardter abgehalten, unter seine Fittiche hat er damals 16 Kinder genommen. „Der Kurs ist sehr gut angekommen, ab dann sind wir voll durchgestartet“, berichtet der Obmann.

Barazutti übernahm die Erwachsenen-Kurse, 2003 legte er die Prüfung zum Krippenbaumeister ab. Seit den Vereinsanfängen hat er rund 1000 „Schüler“ aus ganz Österreich in die Geheimnisse des Krippenbaus eingeweiht.

Hunderte Krippen haben die beiden selbst gebaut, „wir verkaufen und verschenken sie, manchmal ,verlieren‘ wir sie auch“, lacht Gerhardter. Gemeint ist jene Krippe, die man 2010 zur Verleihung des steirischen Volkskulturpreises mitgenommen und prompt vergessen hat. „Wir sind der einzige der sieben Krippenvereine der Steiermark, der die Auszeichnung je bekommen hat“, ergänzt der stolze Obmann.

Daten und Fakten

Öffnungszeiten der Ausstellung:
7. Dezember:
17 bis 21 Uhr
8. und 9. Dezember: 10 bis 19 Uhr
10. Dezember: 10 bis 18 Uhr

Mehrere hundert Meter Kabel werden für die Krippen-Beleuchtung verlegt
400 Laufmeter Tischtücher bedecken die Präsentationstische
50 Strohballen dienen als Stellflächen
3000 Figuren zieren die Krippen

 

Kommentieren