Schnelle GeburtEmma wollte noch in Papas Auto ans Licht der Welt

Die kleine Emma hatte es in der Nacht von Donnerstag auf Freitag besonders eilig, das Licht der Welt zu erblicken. Die kleine Dame aus St. Nikolai kam noch im Auto des Papas zur Welt.

Geburt im Auto © Rotes Kreuz
 

Als daheim die Fruchtblase platzte, macht sich das Paar von St. Nikolai, Ortsteil der Gemeinde Sölk, auf den Weg ins Krankenhaus nach Rottenmann. Nach etwa 25-minütiger Fahrstrecke wurden die Wehen immer stärker, so stark, dass die 32-jährige Mutter aus Stein an der Enns ihr Baby unerwartet im fahrenden Auto des werdenden Vaters komplikationslos zur Welt brachte.

Als gegen 22.10 Uhr der Notruf die Rettungsleitstelle Steiermark erreichte, war am anderen Ende große Aufregung– ein Rettungs- und Notarztteam der unmittelbar nächstgelegenen Rotkreuz–Dienststelle aus Rottenmann fuhr dem Vater entgegen, im Fahrzeug fand man die Mutter sichtlich erschöpft und Baby Emma wohlauf vor, der weitere Geburtsvorgang wurde in der Rettungsgarage des LKH Rottenmann unter medizinischer Erstversorgung der  Rettungskräfte und rascher Zuweisung auf die Geburtenstation des LKH Rottenmann zur Freude aller in den Kreißsaal begleitet.

„Der Vater hat die Geburt seiner Tochter bemerkenswert gelassen und souverän gemeistert “, so die Einsatzkräfte des Roten Kreuzes.

Eine ähnliche Situation gab es im vergangenen Monat in Selzthal, wo die kleine Lara noch im Rettungsauto zur Welt kam - zum Artikel.

Kommentieren