AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Vor dem Verfall gerettet

Wolfgang Boesch ist der neue Besitzer von Schloss Paltenstein in Treglwang. Er will dem idyllischen Anwesen neues Leben einhauchen.

 

Gar keine Frage: Das Schloss Paltenstein in Treglwang muss Anfang des vorigen Jahrhunderts ein echtes Schmuckstück gewesen sein. Gerade renoviert, mit edlen Kachelöfen sowie Stuck- und Holzdecken ausgestattet, 800 Quadratmeter Wohn- und Nutzfläche zum Wohlfühlen. Die eindrucksvolle Außenansicht zeigt eine Ansichtskarte aus dem Jahr 1907.

Zahn der Zeit

Was jetzt noch davon übrig ist, lässt die frühere Behaglichkeit nur noch erahnen. Eingestürzte Decken, abgeblätterte Fassaden, desolate Räumlichkeiten lassen den Nicht-Baufachmann daran zweifeln, dass eine Revitalisierung Chancen auf Erfolg hat. "So arg ist das nicht", sagt Wolfgang Boesch, der das Schloss von der Familie Hans Lothar von Holleuffer gekauft hat und es jetzt "vor dem Verfall retten" will. Erfahrungen mit Revitalisierungen hat er genug. Die Boesch-Privatstiftung ist Eigentümerin der Burg Strechau. Allerdings: Schloss Paltenstein ist eine "Privatinitiative" von Wolfgang Boesch persönlich.

Pläne

Boesch hat bereits konkrete Pläne, wie die aufwendige Wiederbelebung vor sich gehen soll: "Zuerst kommt der Garten an die Reihe und dann das Gebäude, von oben nach unten." Das 9000 Quadratmeter große Grundstück wurde bereits gerodet, noch in diesem Jahr sollen nach englischem Vorbild Kieswege und Rasenkarrees entstehen. Im Wesentlichen soll der historische Baukern aus dem 17. Jahrhundert samt den historisch bedeutsamen Umbauten erhalten werden. Zu den "herrlichen Kachelöfen" kommt zusätzlich eine zentrale Heizung.

Öffnung

Wolfgang Boesch, dessen Leidenschaft nicht nur historischen Gebäuden, sondern auch historischen Fahrzeugen gilt, will das Erdgeschoß nach der Instandsetzung der Öffentlichkeit zugänglich machen: "Ich könnte mir gut vorstellen, dass dort Hochzeiten, Familienfeiern, Seminare oder Gesprächskreise stattfinden." "Es sollen alle daran eine Freude haben, das ist doch der Kern", fügt er hinzu. Wie lange es dauern wird, bis Schloss Paltenstein wieder in altem Glanz erstrahlt, ist ungewiss. "Das ist doch das Geheimnis dieser alten Häuser. Je tiefer man gräbt, desto mehr kommt man darauf, was noch alles zu tun ist", weiß Boesch aus Erfahrung: "Bei Burg Strechau habe ich gelernt, dass man viel Geduld haben muss."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.