Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

A2 in der SteiermarkSUV-Lenker brauste mit 228 km/h an der Polizei vorbei

Der 52-Jährige wollte am Samstag seinen PS-starken Wagen testen, wie er sagte. Die Autobahnpolizei Hartberg "testete" aber gerade ihr Lasermessgerät.

© pattilabelle - stock.adobe.com
 

Ein 52-jähriger Steirer hat die Südautobahn (A2) am Samstagabend als "Teststrecke" für sein stark motorisiertes Auto missbraucht. Mit 228 km/h blitzten Polizisten der Autobahnpolizeiinspektion Hartberg den Lenker. Der Raser aus GU war gegen 19 Uhr in Fahrtrichtung Graz bei Loipersdorf (Bezirk Oberwart im Burgenland) unterwegs, teilte die Landespolizeidirektion Steiermark mit.

Kommentare (16)
Kommentieren
zweigerl
1
0
Lesenswert?

NA klar

Ich glaub das dem aufs Wort, dass er die sonst ja sinnlosen Geschwindigkeitskapazitäten seines SUV testen wollte. Ein Grund mehr, diese Autos nicht nur nicht mehr zu erzeugen, sondern auf der Stelle einzuziehen.

livius
0
7
Lesenswert?

Kampagne gegen Rasen

Eine Kampagne gegen Rasen wäre notwendig.

JL55
0
3
Lesenswert?

...engmaschigere Kontrollen würden das "Raser - Ergebnis"

wahrscheinlich noch weiter "auffetten"!
Ich befahre ca 2 x / Woche die Strecke Bruck - Graz und retour... Die "Gschwinden" durchbrausen schon den ersten Tunnel in Richtung Graz (sehr oft eine 80er Beschränkung) mit erheblich höherer Geschwindigkeit und das setzt sich dann eben weiter fort auf der 100er Strecke und auch noch beim (aktivierten) IGL 100er wird noch munter weiter "geflitzt"! Mir ist nur nicht klar, warum auf diesen Abschnitten kaum Exekutive im Einsatz ist... Nur ganz selten wird der 100 auf dem Frohnleitener Abschnitt überwacht (nur bei ausgesprochenem Schönwetter?). Um noch weiter diese "Kavaliersdelikte" zu senken, gibts für die Verkehrspolizei noch jede Menge Luft nach oben... Neben einem Mehr an Verkehrssicherheit tuts auch der geplagen Umwelt gut...

landbader
1
5
Lesenswert?

Letzte Zuckungen des Fossilen Zeitalters

Wenn jeder mit Elektro Autos fahren muss, weil es keinen Sprit mehr zum kaufen gibt, wird sich auch dieses Problem erledigt haben. Mit 230 kommt man nicht weit mit einem Tesla....

Isidor9
3
9
Lesenswert?

Nur 228?

Der Tuareg geht nur 228 ?
Auch als "Testfahrer" ein " Ungenügend"
Zettel zupfen! Der Trottel ist dem Wagen nicht gewachsen. ( Übrigens: Wann kommt das mit dem Konfiszieren des Fahrzeugs?)

justinjohnson
5
6
Lesenswert?

Auf der einen Seite

erzeugt man Autos mit hunderten PS,
auf der anderen Seite wird man wie ein
Schwerkrimineller behandelt, wenn man auf einer leeren Autobahn einmal zu schnell fährt! Obwohl kein Mensch gefährdet geschweige denn
verletzt wurde!
Im Gegensatz dazu werden unsere Gewaltverbrecher mit Samthandschuhen
angefasst! Auch ist es erwiesen das es in Deutschland auf den Geschwindigkeits offenen Autobahnabschnitten zu weniger Unfällen als auf den limitierten Abschnitten kommt!

zweigerl
0
1
Lesenswert?

Das unausrottbare Rasertum

Korrekt argumentiert, bis auf die KLeinigkeit, dass es von Geistesarmut zeugt, für das Feeling, öffentlich 250 zu fahren, mit einem Auto, das eigentlich verboten gehört, sein Leben zu riskieren. Jede Geschwindigkeits-Aufprallanalyse kommt zu diesem Ergebnis., Und es wird weiter gerast.

Ragnar Lodbrok
18
23
Lesenswert?

Führerscheinentzug auf

Lebenszeit. Kein Pardon.

styrianprawda
10
21
Lesenswert?

@Ragnar

Bitte am Boden bleiben!

Ich lehne das Überschreiten der zul. Höchstgeschwindigkeit ab, nur sollte die Strafe den Umständen angepasst sein.
Auf einer leeren Autobahn, wenn niemand behindert oder gefährdet wird, wäre ein lebenslanger Führerscheinentzug nicht gerechtfertigt.

blackpanther
17
48
Lesenswert?

Fahrzeug beschlagnahmen

und versteigern für einen guten Zweck sowie mehrere Jahre Führerscheinentzug für diesen Intelligenzbolzen, über die Anzeige lacht dieser Raser höchstens!

styrianprawda
11
14
Lesenswert?

@blackpanther

Auch an Sie die Anregung, am Boden zu bleiben!

Strafen nicht ausschließlich an der Geschwindigkeit, sondern auch an den Umständen bemessen.
Das darf dann ruhig exponentiell sein.

helmutedelsbrunner
5
50
Lesenswert?

Strafen...

... einfach drakonisch nach oben schrauben - siehe Schweiz.
Gekoppelt an das Einkommen - wenn der im Artikel angeführte Blitzbirne jetzt 15.000€ Strafe ins Haus stünden hätte er sicher nicht "getestet ". So einfach wäre es... und es gebe eine natürliche Auslese... permanenten Raser würde schnell das Geld für ein PS-starkes Fahrzeug fehlen...

boslitsch
53
35
Lesenswert?

Raser

Solange im Rundfunk (Antenne, ORF Steiermark) Verkehrsteilnehmer über Standorte der Radarmessungen informiert werden, darf man sich nicht wundern, dass es immer wieder zu Geschwindigkeitsüberschreitungen kommt und das Vergehen als Kavaliersdelikt wahrgenommen wird.
Man müsste die Rundfunkanstalten bei Verkehrsunfällen, welche durch Raserei verursacht werden auch zur Verantwortung ziehen!

styrianprawda
1
10
Lesenswert?

@boslitsch

Als diese Blitzermeldungen eingeführt wurden, war die Polizei zuerst mal verärgert.

Bald erkannte sie aber, dass dies die Zahl der Übertretungen stark reduziert.

Patriot
17
34
Lesenswert?

@boslitsch: Sie haben vollkommen recht!

Nur diese Blitzer-Warnungen wird man nicht verhindern können. Würde man sie verbieten, würden die Sender statt der Warnungen vor Blitzern halt andere verklausulierte Warnungen verbreiten. Und jede/r kennt sich aus.
Die Sender selbst sollten sich ihrer Verantwortung bewusst werden und auf solche Warnungen verzichten.

HASENADI
3
39
Lesenswert?

Zumindest dieser Verkehrsteilnehmer...

hat die Radarwarnung nicht verstanden 🤔