Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Minutenlang unter WasserBub (1) nach Sturz in Teich aus künstlichem Tiefschlaf erwacht

Die steirische Familie war zu Besuch in Oberösterreich. Die Mutter (25) verlor ihren Kleinen im Garten kurz aus den Augen und entdeckte ihn leblos im Teich.

Der Bub musste per Hubschrauber ins Spital.
Der Bub musste per Hubschrauber ins Spital. © ÖAMTC
 

Die Mutter (25) aus der Steiermark war mit ihrem eineinhalbjährigen Sohn zu Besuch bei einer Familie in Pfarrkirchen bei Bad Hall (Bezirk Steyr-Land in Oberösterreich). Der Bub war im Garten eines Einfamilienhauses in einen Teich gestürzt und erst nach fünf bis zehn Minuten mit dem Kopf unter Wasser gefunden worden. Angehörige und der Notarzt konnten den Kleinen zwar wiederbeleben, er musste aber in kritischem Zustand mit dem Rettungshubschrauber in das Kepler Uniklinikum eingeliefert werden, teilte die Polizei mit.

Kommentare (9)

Kommentieren
DIBO
0
41
Lesenswert?

Gott sei Dank

Das ist doch einmal eine gute Nachricht in diesem ganzen Chaos!

tupper10
2
9
Lesenswert?

Gute Nachricht? Happy end?

So schreiven hier die Kommentatoren. Aber: 5 bis 10 Minuten ohne Sauerstoff... ich kann mir das nicht anders vorstellen, als dass hier schwere Hirnschädigungen zurückbleiben und das Kind im besten Fall intellektuell beeinträchtigt, im schlechten Fall sein Leben lang ein Pflegefall bleiben wird.

MichaelaAW
11
57
Lesenswert?

Hoffen wir

...dass keine Schäden bleiben. Alles Gute der Mutter, sie hat sich nichts vorzuwerfen. Viel Kraft der Familie.

plolin
64
25
Lesenswert?

Ein 1-jähriges Kind

darf man nie aus den Augen lassen. Der Vorwurf an die Mutter ist sowohl berechtigt.
Gott sei Dank gibt es in diesem Fall ein happy end. Alles Gute, dem Kleinkind!

petera
0
4
Lesenswert?

Wohl keine eigenen Kinder

Wie schon jemand geschrieben hat. Es reicht ein Augenblick und ein wenig Pech und schon ist was tragisches passiert.

100% Kontrolle gibt es nicht. Vor allem wenn man mehrere Kinder hat.

9956ebjo
5
88
Lesenswert?

Anschuldigungen

Damit sollte man vorsichtig sein, auch wenn man die Hintergründe nicht kennt.

100%ige Sicherheit gibt es nicht, nicht bei einem Kind, schon gar nicht bei zwei oder mehr.

Vieles kann man vermeiden und verhindern, ein Restrisiko bleibt aber immer.

Leider gehört beim großziehen von Kindern auch etwas Glück dazu...

Ba.Ge.
1
35
Lesenswert?

5 - 10 Minuten unter Wasser

Dass ein Kind in einen Teich stürzt, geschieht leider viel zu schnell, ja - dass es dann aber 5-10 Minuten nicht entdeckt wird, sollte nicht sein. Ein 1 1/2 jähriges sollte man immer soweit im Auge haben, dass das Verschwinden schnell bemerkt wird und man auch schnell zuordnen kann, in welcher Gegend es zuletzt gesehen wurde... mMn.

9956ebjo
5
52
Lesenswert?

Ba. Ge.

Möglich, oder auch nicht.

Ich behaupte, das kann schneller gehen als man glaubt. Ich habe selber Kinder und würde deswegen niemals solche Anschuldigungen von mir geben.

Ba.Ge.
3
1
Lesenswert?

Natürlich.

Wie gesagt, dass es reinfällt geht leider manchmal soooo schnell - da geb ich Recht. Dass es 5-10 Minuten drin liegt, geht aber nicht soooo schnell. Das dauert dann eben 5-10 Minuten...