GrazWie man einen 8800 Jahre alten Mord aufklärt

Anthropologin Silvia Renhart vom Universalmuseum Joanneum bringt Licht in den Fall des ältesten Mordopfers Österreichs.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
„Ein bisschen eine kriminalistische Ader muss man bei der Arbeit schon haben“, meint Anthropologin Silvia Renhart © Penz
 

Am Beginn stand 2011 die Entdeckung eines zertrümmerten Schädels bei einer Ausgrabung im niederösterreichischen Wöllersdorf. Nach Jahren intensiver Forschungsarbeit stellte sich jüngst heraus: Bei dem Fund handelt es sich um das älteste bekannte Mordopfer Österreichs. Ein damals (wohlgemerkt vor 8800 Jahren) 31- bis 40-Jähriger kam durch massive Schläge auf den Schädel zu Tode.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Sam125
0
2
Lesenswert?

Der Mord des 8800 Jahre alten Mannes wurde in meinen Augen nicht aufgeklärt,

aber seine Todesursache und die lautet wie beschrieben,dass es ein Mord war,der zum Tod des Mannes führte! Der Möder ist und bleibt unentdeckt und ungestraft!

tannenbaum
0
1
Lesenswert?

Ein

Mord ist dann aufgeklärt wenn man den Täter kennt! Da sind wir noch weit entfernt! Könnte noch ein paar tausend Jahre dauern!