Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nach Schikane-AnrufAnonyme Anzeige wegen Nötigung gegen Vize-Polizeichef

Die Staatsanwaltschaft prüft. Der oberste Polizeigewerkschafter Tschernko fordert nach Schikane-Anruf Konsequenzen. Jetzt berät eine Expertenkommission über mögliche Sanktionen. Die steirische Notrufzentrale als Pilotprojekt rückt in den Fokus.

Die nun in die Schlagzeilen geratene Landesleitzentrale Steiermark der Polizei ist ein Pilotprojekt
Die nun in die Schlagzeilen geratene Landesleitzentrale Steiermark der Polizei ist ein Pilotprojekt © LPD Steiermark
 

Die Telefon-Affäre des steirischen Vize-Landespolizeidirektors Alexander Gaisch schlägt weiter hohe Wellen. Jetzt wurde bekannt, dass gegen Gaisch bei der Staatsanwaltschaft Graz eine anonyme Anzeige wegen Verdachts der Nötigung eingebracht wurde. Staatsanwaltschafts-Sprecher Hansjörg Bacher sagt dazu: "Wir prüfen in alle Richtungen."

Kommentare (54)
Kommentieren
schetzgo
2
54
Lesenswert?

Urlaub ja - Krankenstand nein!

sorry

mobile49
3
33
Lesenswert?

selten ein unglück auf das nicht ein grosses glück folgt !

die asyl- und fremdenrechtsstelle-beamten und -klienten dürfen kurz aufatmen !

User910
79
36
Lesenswert?

Wer frei ist von Schuld, der werfe den ersten Stein!

Das Schlimmste an der ganzen Sache sind eigentlich die Leute, die sich nun in soziopathischer Manier völlig herablassend in den Kommentaren austoben, ohne dabei zu erkennen dass sie dadurch selbst genau das darstellen, was sie kritisieren und damit keinen Deut besser sind.
Solch ein Verhalten ist vom Bewusstseinsstand her wohl in den untersten Ebenen anzusiedeln.

Wären wir noch im Mittelalter würden wohl einige Leute in den Kommentaren schon zur Selbstjustiz greifen. So ist zumindest mein Eindruck.
Wobei hier garantiert jeder, der da schimpft wie ein Rohrspatz, an einem schlechten Tag seine Laune an Leuten ausgelassen hat, die nichts dafür können.

Natürlich ist der Vorfall nicht zu rechtfertigen, jedoch steht die öffentliche Reaktion dazu in keinem Verhältnis.
Hier ergießt sich ein nationaler Shitstorm über jemanden wegen etwas, das tagtäglich in allen Bereichen des menschlichen Zusammenlebens in einem weit schlimmeren Ausmaß passiert.

Liebe Leute hier in den Kommentaren, nehmt bitte eine differenziertere Betrachtungsweise ein. Hier geht es nicht um einen Schwerverbrecher! Ein solcher genießt in unserem Land übrigens dem Anschein nach mehr Persönlichkeitsrechte, denn dessen Foto wird nicht mit Namen und Wohngemeinde auf allen Medienplattformen veröffentlicht....

Lamax2
12
3
Lesenswert?

Ein weiterer Aspekt

Wo sitzen überall die "Informanten", die alles gleich der Presse melden und an die Öffentlichkeit zerren. Können wir noch sicher sein, dass nicht morgen irgend etwas im Falter steht? Die Aktion des Chefs war absolut falsch, aber die Reaktionen drauf auch.

Mein Graz
0
15
Lesenswert?

@Lamax2

Zum Glück gibt es Informanten, so kommen solche Grauslichkeiten wenigstens ans Tageslicht.

Es sollte doch unter den Teppich gekehrt werden, oder?

Lamax2
6
2
Lesenswert?

Es ga schon einmal eine Zeit,..

... da waren Informanten eine Stütze des Regims und die so "ausgeforschten" kamen nicht bloß in die Medien.

alberewrm
11
5
Lesenswert?

...

"Das Schlimmste an der ganzen Sache sind eigentlich die Leute, die sich nun in soziopathischer Manier völlig herablassend in den Kommentaren austoben, ohne dabei zu erkennen dass sie dadurch selbst genau das darstellen, was sie kritisieren und damit keinen Deut besser sind.
Solch ein Verhalten ist vom Bewusstseinsstand her wohl in den untersten Ebenen anzusiedeln.!"

Wenn der soziopathische User910 herablassend über Mitposter schreibt.

Mein Graz
5
55
Lesenswert?

@User910

Ich habe während meines Berufslebens viele Jahre lang in Führungspositionen gearbeitet und durfte Mitarbeiter führen. NIEMALS wäre mir eingefallen, mit einem Mitarbeiter so umzuspringen wie diese Person, nicht einmal im tiefsten Groll oder an einem "schlechten Tag", nicht einmal bei ärgsten Fehlern (die der Polizist am Telefon keinesfalls gemacht hat) und weder telefonisch noch persönlich!

Klar, man ist nicht immer gut drauf - ABER als Vorgesetzter gehört es zu seinen Pflichten dass man darauf achtet, seine Mitarbeiter gerecht und menschenwürdig zu behandeln! Kann man das nicht ist man fehl am Platz!

Wie soll man bei diesem Ton, bei dieser Wortwahl eine "differenziertere Betrachtungsweise" einnehmen?
SO BEHANDELT MAN KEINEN MITARBEITER ODER UNTERGEBENEN!

Das Schlimmste an der grauslichen G'schicht sind Leute wie du, die solche Personen in Schutz nehmen - denn die sind um NICHTS besser als derjenige, um den es in der Diskussion geht.

User910
11
6
Lesenswert?

@Mein Graz

Ich habe in meinem Kommentar auch niemanden in Schutz genommen. Ich habe eindeutig geschrieben, dass das Verhalten des Herrn LPD Stv. nicht zu rechtfertigen ist.

Was ich getan habe war lediglich, die entwürdigenden Kommentare mancher User hier zu kritisieren und zu einer mehr sachlichen Diskussion aufzurufen.

Diejenigen, die jetzt nämlich hier in den Kommentaren jemanden aufgrund eines klaren Fehlverhaltens schon sinngemäß die Würde absprechen, zeigen genau das Verhalten, das sie kritisieren.

Schauen Sie sich doch bitte die unsachlichen Hasspostings an. Wie bei einer Hexenjagd. Meine Kritik galt allein dem. Der Wutanfall am Telefon wird eh schon zur Genüge diskutiert.

Ich hoffe Sie verstehen, was ich meine und werden am Ende nicht gleich wieder ausfällig.

Mein Graz
0
5
Lesenswert?

@User910

Naja, du hast niemanden "in Schutz genommen", du hast allerdings sehr gegen manche User vom Leder gezogen, die hier ihre Meinung äußerten. Es ist wohl jedem gestattet seine Meinung zu sagen, zu schreiben - was nicht erlaubt ist sind Hasspostings, die m.M.n. von der Redaktion auch sehr rasch gelöscht werden.
(Vielleicht kannst du mir ein Beispiel nennen, was du als "unsachlichen Hassposting" siehst)

Am Telefon kann ich keinen "Wutanfall" erkennen, ich erkenne einen Vorgesetzten, der einen seiner Mitarbeiter zur Schnecke machen will allein, weil er die Macht dazu hat. Ein Wutanfall sieht anders aus!

Zum Schluss: erkläre mir noch, was meinst du mit der Bemerkung "...werden am Ende nicht gleich wieder ausfällig". Denn WO wurde ich ausfällig?

Legu
0
5
Lesenswert?

Ich denke,

unsere ganze Wut über den Vorfall und den Versuch, es zu vertuschen, resultiert daher, weil wir Bürger mit eindeutig "zuviel Vurschriften und Reglementierungen"sekkiert werden, von Amtswegen- doch Alles nur zu unserem Wohle !!!
Und dann weiß man verbrieft, daß die Frau von einem Gruppeninspektor besoffen, schon am Vormittag herumkurvt mit dem Auto- aber da tun man nichts, denn der arme Kerl is eh schon gstraft gnua !!! So läufts bei uns.

User910
1
3
Lesenswert?

@ Mein Graz

Sorry, ich habe "das schlimmste und grauslichste ... sind Leute wie du" gelesen. In diesem Fall nehme ich das mit dem ausfällig werden natürlich zurück.

Die Diskussion wurde inzwischen sachlicher. Oft jedoch wurde in diesem und anderen Artikeln, für mich unverständlich, vorschnell und unreflektiert abgeurteilt.

mobile49
2
11
Lesenswert?

@Mein Graz und @gerbur

ist nichts mehr hinzuzufügen
punkt

HPIK1RXCA6MZ63IL
3
49
Lesenswert?

@User910

Sie kapieren es nicht! In den postings äußert sich ein tiefes Unbehagen breiter Bevölkerungsschichten über den menschlichen Umgang von "Vorgesetzten" mit "Untergebenen" generell, egal ob im staatlichen Bereich oder im privatwirtschaftlichen Bereich. Sie selbst scheinen ein "gutes" Beispiel dafür zu sein. Sie bezeichnen die Empörung und Enttäuschung dieser Leute als ein Verhalten welches vom Bewusstseinsstand her wohl in den untersten Ebenen anzusiedeln sei. Arrogant und Letztklassig!!

User910
5
4
Lesenswert?

@ gerbur

Ich bezeichnete nicht die Empörung und Enttäuschung der Leute als [...] in den untersten Ebenen angesiedelt, sondern lediglich die Art und Weise wie es teilweise in diesem und anderen Artikeln kommuniziert wurde.
Z.B. Bezeichnungen wie "Sozialschmarotzer", der Krankenstand sei "schwerer Betrug" als Reaktion etc.. Das finde ich wirklich unterste Schublade.
Niemand hier würde dem psychischen Druck einer solchen medialen, öffentlichen Ächtung gegenüber einer ganzen Nation standhalten. Dessen sollte sich jeder bewusst sein, bevor er schimpft.
Es gibt auch psychische Gründe, um in den Krankenstand zu gehen.

Im Allgemeinen finde ich nämlich, dass die mediale Ächtung in keinem Verhältnis mehr zum Vorfall steht. Jeder hat Persönlichkeitsrechte und jeder hat die Chance verdient, aus seinen Fehlern zu lernen.

jaenner61
0
43
Lesenswert?

jedesmal wenn ich mir den mitschnitt anhöre.....

steigt meine wut über diesen mann! und das schlimmste ist, dass ihm vemutlich nicht viel passieren wird, weg von der öffentlichkeit, mit der gleichen einstufung, und das war es dann auch schon. der mann gehört meiner meinung nach degradiert, und der hofrat titel gehört ihm aberkannt.

sunny1981
1
54
Lesenswert?

Vize

Im Streifendienst wären noch Stellen frei!

Urban67
4
99
Lesenswert?

Was mich am meisten an der Geschichte stört.

Dass der junge Polizist in der Notrufleitstelle immer als "kleiner Polizist" bezeichnet wird. Er wird somit ja auch von den Medien als eher minderwertig dargestellt

CBP9
2
90
Lesenswert?

Jeder Kommentar überflüssig, da alles bereits gesagt!

Was ich mich jedoch frage: was machen 2 (!) Landespolizeidirektorstellvertreter so den ganzen Tag im Dienst? Warum braucht es dazu den Hofrats-Titel?

NK4FOLJ5WW35WS6F
1
50
Lesenswert?

Mein Mitleid hält sich in

Grenzen

heinz090
1
128
Lesenswert?

...

Ich hoffe, der Arzt wusste sofort, wer er ist....

Mein Graz
1
89
Lesenswert?

Dieser Mann ist nicht nur absolut fehl am Platz, er ist auch noch feige!

Gaisch meldet sich in den Krankenstand ab. Ich hoffe, er wird - wie der "kleine" Mann im öffentlichen Dienst auch, kontrolliert und zum Chefarzt vorgeladen (wobei: auch hier hackt eine Krähe der anderen kein Auge aus).

Zum Glück braucht ihn keiner, wenn diese miese Aktion untersucht wird. Befragt werden kann er auch im Krankenstand!
Und auch aus disziplinären Untersuchungen und Maßnahmen kann er sich durch ein solches vertschüssen nicht heraus winden.

zeus9020
5
93
Lesenswert?

„...DIE AUFZEICHNUNG DIENT AUCH DER SICHERHEIT DER BEAMTEN...“

Mir scheint, sie dient vorrangig der Absicherung vor internen Besudelungen durch offenbar völlig indisponierte Vorgesetzte.
Ich gebe zu bedenken, dass angesichts des Inhaltes des Gespräches - so es richtig wiedergegeben wurde - ein von Amts wegen zu verfolgendes Offizialdelikt verwirklicht wurde... nur disziplinäre Maßnahmen wären wohl zu wenig, denn hier wegzuschauen ist Amtsmissbrauch!

HPIK1RXCA6MZ63IL
6
117
Lesenswert?

Da hat einer jahrelang

nach oben gebuckelt und nach unten getreten und dann kennt den nicht einmal ein einfacher Untergebener. Da würde ich auch einen Nervenzusammenbruch erleiden!

Robruck
3
165
Lesenswert?

Der Krankenstand gehört kontrolliert

Sich auf Kosten der Krankenversicherung zu verstecken ist ja der nächste Eklat
oder sehe ich da was falsch

HPIK1RXCA6MZ63IL
5
93
Lesenswert?

@Robruck

Sie sehen das völlig richtig! Der muss binnen 3 Tagen eh zu einem Arzt, der wird sich hüten dem Herrn ein Gefälligkeitsattest auszustellen.

voit60
4
119
Lesenswert?

Bekanntheit

scheint auch, wenn zuviel, krank zu machen. Oder hat ihm gar jemand heute um 8 Uhr in der Früh die "Wadl`n vire g`richt"?

scionescio
3
156
Lesenswert?

Und jetzt ist der arme auch noch plötzlich erkrankt ...

... der wird doch nicht Angst bekommen haben, dass ihm die Wadln vire grichtet werden ;-)
So schnell kann es gehen: gestern noch arroganter Pfau und heute versteckt er sich zuhause ...

Metis
3
164
Lesenswert?

Erreicht

Eins hat der Herr Vize erreicht: jetzt kennt ihn jeder!

Kommentare 26-54 von 54