AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Gewalt an SchulenSteirischer Alt-Lehrer rechnet ab: "Die letzten Jahre waren die Hölle"

Ist der Anstieg von Mobbing und Gewalt ein neues Phänomen? Ein pensionierter Hauptschullehrer berichtet in seiner Abrechnung mit dem Schulsystem, dass das Unterrichten an Hauptschulen schon seit den 1990ern die Hölle gewesen sei.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Mobbing und Gewalt: Lehrer drängen auf Sanktionen gegen Schüler
Mobbing und Gewalt: Lehrer drängen auf Sanktionen gegen Schüler © Fotolia
 

Über die neuesten Entwicklungen zum Thema Gewalt an Schulen kann der Pädagoge Diethard Passler aus Graz-Umgebung keine Einschätzungen liefern, auch wenn er aus seinem Umfeld dennoch weiterhin über Mobbing-Fälle informiert werde. Denn der 63-jährige Pflichtschullehrer ist seit 2010 in Pension.

Kommentare (27)

Kommentieren
gerbur
1
24
Lesenswert?

Wer jemals mit "gestörten" Kinder zu tun gehabt,

(verhaltensauffällig bzw. verhaltenskreativ neuerdings beschönigend genannt) und die Chance gehabt hat auch mit deren Eltern zu sprechen, dem wird meist sofort klar wo das Problem liegt. Bei vielen Lehrern löst das Kennenlernen der Eltern einen Schutzreflex für deren Kind aus. Einige wenige dieser Eltern sind aber federführend in Elternvereinen, haben guten Zugang zu den Medien und der Schulbehörde, die sowieso jedem alles glauben, der einen Satz mit Subjekt und Prädikat ohne zu stottern hervorbringt. Der Wahrheitsgehalt der Anschuldigungen gegen Lehrer ist dabei Nebensache.

Antworten
plolin
24
4
Lesenswert?

Ja, schön,

aber du musst auch zugeben, dass es auch genug "gestörte" Lehrer gibt. Bitte nicht alle Lehrer jetzt zu Opfern machen.

Antworten
gerbur
0
14
Lesenswert?

@plolin

Das zweifle ich auch nicht an! Ob es "genug" davon gibt? Es dürften wohl ebenso viele sein, wie sie auch in anderen Berufen zu finden sind. Fakt ist aber, dass dem Wort "Schule" in den letzten Jahrzehnten von den Medien ein Bedeutungsrahmen verpasst wurde, der negativ besetzt ist. Den Inhalt dieses "framing" haben unreflektiert zunächst Eltern und letztendlich auch Schüler selbst übernommen. Anderen Berufsgruppen ist dies nicht passiert, Feuerwehrmänner z.B. werden uneingeschränkt als vertrauenswürdig und heldenhaft wahrgenommen, wiewohl darunter etliche als Brandstifter entlarvt wurden.

Antworten
plolin
0
7
Lesenswert?

Gerbur,

da kann ich dir nicht widersprechen.

Antworten
Hildegard11
23
55
Lesenswert?

Schule

Und der Herr Bundeskanzler, der noch nie in einem Arbeitsverhältnis gestanden sein dürfte, möchte das Pemsionsantrittsalter anheben. Dann soll er mit seinen Worthülsen einmal 40 Jahre in der Klasse stehen...und bestehen!!

Antworten
Ifrogmi
9
11
Lesenswert?

HIER...

... kann nur ein ehemaliger problemschüler auf rot klicken :)

Antworten
Reipsi
11
15
Lesenswert?

Arbeiten tun nicht nur

die Lehrer, dieses Problem haben Verkäufer, Arbeiter, Servicemitarbeiter, Friseure, und und und, ausser Beamte , bei denen ist es immer gleich Beamtenbeleidigung. Aber es ist heute so , sofort beschweren oder verklagen , man kennt das heute doch oder ?

Antworten
gerbur
0
55
Lesenswert?

@Reipsi

Sie haben vollkommen recht, die Manieren gegenüber Mitarbeitern im Service sind im freien Fall. Und das liegt daran, dass die Kids von den Eltern im Wahn erzogen worden sind sie seien die Größten und Besten und Lehrern absolut jede Disziplinierungsmöglichkeit genommen worden ist. Was soll denn auch aus solchen Typen werden, die nach einem tätlichen Angriff auf einen Klassenkameraden in einem Sitzkreis ihr "Problem" verarbeiten müssen. Die überlebenswichtige Frustrationstoleranz unserer Kinder ist dadurch fast auf Null geschrumpft, eine Korrektur eines Fehlers mit einem Rotstift bringt Schüler oft schon an den rand eines Nervenzusammenbruch und Lehrer in die Nähe eines Disziplinarverfahrens.

Antworten
Ariele
3
83
Lesenswert?

Weltfremde Träumer!

Ich finde es toll, wenn in der Kleinen Zeitung auch solche ehrlichen Hilferufe gelesen werden können. Absolut bedauerlich, dass die weltfremden Träumer in Politik und der Lehrergewerkschaft noch immer nicht begriffen haben, was sich hier geändert hat. Wahrscheinlich sind dies auch Jene, die die Annahme der eingeschriebene Briefe verweigern, die sie wegen "Verhaltensauffälligkeit" ihr Kinder und dem Wunsch gemeinsam Besserung herbeizuführen bekommen.
Ich spreche den vielen engagierten Lehrerinnen und Lehrern Mut zu, unseren Kindern so viel wie möglich beizubringen, denn sie sind unser aller Zukunft!

Antworten
pescador
1
117
Lesenswert?

.

Das ist nur der Anfang einer Gesellschaftlichen Entwicklung die wir uns selbst zu zuzuschreiben haben. Es wird von Generation zu Generation schlimmer. Es hat immer warnende Stimmen gegeben. Diese wurden aber nie gehört.

Antworten
gerbur
4
100
Lesenswert?

Volle Zustimmung!

Deswegen auch eine Warnung an junge Menschen: Lasst bitte die Finger von diesem Beruf, solange solche Bedingungen herrschen. Zeitungen machen seit vielen Jahren Stimmung gegen die Lehrer mit völlig unhaltbaren, falschen Berichten über Arbeitszeit und Belastungen, die Schulbehörde duckt sich bei Problemen elegant weg und macht sich nach Erledigung derselben mit Erlässen wichtig, der Schulpsychologe ist eine hilflose Figur, der außer untauglichen Ratschlägen wenig ausrichten kann.

Antworten
Lamax2
1
96
Lesenswert?

Blick unter die "Decke"

Danke für diesen Blick unter die Decke, die ständig von den Direktionen und der Schulverwaltung über diesen Wahnsinn drübergestülpt wird. Es würde zu lange dauern, die Gründe alle anzuführen, aber ich gebe ihm aus vollem Herzen recht und es muss endlich aufhören mit dem Blablabla der sg Schulpsychologen und Behörden. Der eklatante Lehrermangel in diesem Bereich sagt eh alles.

Antworten
hakre
2
114
Lesenswert?

!

das sind die folgen der antiautoritären Erziehung. es gibt keine regeln mehr für die kleinen und für die großen selbst im Nationalrat... kann man dies ständig sehen. kein zuhören, kein Respekt vor den menschen anderer Gesinnung und anderer perteizugehörigkeit… wichtig ist nur: wie kann man den andersgesinnten fertigmachen.

Antworten
schulzebaue
130
26
Lesenswert?

Heute

63 und seit 2010 in Pension. Und die Jungen von heute dürfen es ausbaden.

Danke sehr.

Antworten
gerbur
21
70
Lesenswert?

@schulzebaue

Gehe auf den Fußballplatz zu Deinesgleichen, unter denen findest Du tätowierte 30 jährige, die in ihrem Leben noch keinen Monat gearbeitet haben!

Antworten
plolin
8
6
Lesenswert?

Gerbur

Was haben Sie gegen Tätowierungen und Fußballfans? Was soll bitte diese Aussage mit " noch nie gearbeitet"? Frechheit

Antworten
plolin
12
6
Lesenswert?

Gerbur

Also du findest tätowierte 30 jährige, die sich Fußballspiele ansehen, unterstes Niveau?
Diese Aussage allein beweist schon ihren wahren Charakter. Schämen Sie sich!

Antworten
schulzebaue
23
6
Lesenswert?

Wir

Sind nicht per Du. Außerdem kennen Sie mich nicht.

Antworten
X22
0
20
Lesenswert?

Genau so wenig wie du den Lehrer kennst und trotzdem ein Vorurteil hast,

mit einem Zusatz in dem man keinen kausalen Zusammenhang zum Inhalt des Themas erkennt, was müssen die Jungen ausbaden

Antworten
Lamax2
6
70
Lesenswert?

@schul...

Genau solche Menschen wie sie sind mitschuldig am Zerfall einer einst guten Schule-- und nichts dazugelernt.

Antworten
lapinkultaIII
11
97
Lesenswert?

....

Wenn das alles ist, was dir zu diesem Artikel einfällt, ist das ziemlich bescheiden.....

Jemand schildert einen grauenhaften Alltag und alles was dir auffällt, ist der Pensionsantritt des Berichterstatters. Daß da auch steht, daß er aufgrund der Vorkommnisse frühzeitig ausscheiden musste, ignorierst du.

Antworten
Shiba1
6
61
Lesenswert?

schulze

war sicher Schüler in einer der geschilderten Schulen. Anders ist der schlichte Kommentar nicht zu verstehen

Antworten
36020b0a2c8e7b930d639adf2b62ccc5
11
18
Lesenswert?

vollstes Verständnis - ABER -

es gibt genügend Lehrer und Professoren die schlichtweg den Beruf verfehlt haben.
Weder können sie den Stoff vermitteln (nur weil ich gut Mathe kann, kann ich noch lange nicht gut erklären) noch sind sie in der Lage einen Draht zu den Jugendlichen her zu stellen.
Das war schon vor 30 Jahren so.
die Professoren, die sich nicht nach dem Motto "Ich bin Gott - du bist Nichts" vor die Klasse gestellt haben - die wurden respektiert. Und das wird auch heute noch so sein.

Antworten
Lamax2
0
11
Lesenswert?

..aber.. (Ch.Hubinger)

Das ABER hat schon seine Richtigkeit, ABER eine Schule darf sich niemals so eine Entgleisung von Schülern gefallen lassen. Das ist Gift für das ganze System.

Antworten
Schnucki46
1
100
Lesenswert?

RESPEKT

Das wichtigste was wir Eltern lernen bzw. Kindern mitgeben können: Respekt vor Mensch und Tier !! Bitte, Danke, sind Höflichkeitsformeln, die nichts kosten.

Antworten
silviab
0
40
Lesenswert?

Und,

wer lernt heute im Elternhaus noch die drei Zauberwörter BITTE, DANKE und SERVUS bzw. Grüß Gott? Bitte einmal bei den Spielfilmen, Shows oder welchen Schwachsinn auch immer im Fernsehen aufpassen. Da gibt es diese Wörter auch nicht mehr. Respekt ist sowieso ein Fremdwort.
Seinerzeit durften die Lehrer noch "Strafaufgaben", mehr Hausübung oder Nachsitzen nach dem Unterricht verhängen. Heute gibt es Handy-Verbot in den Klassen, es wird trotzdem telefoniert, gefilmt, gespielt, gesimst oder was immer - wenn der Lehrer das Handy entsprechend der Hausordnung abnehmen will, dann
sind die Eltern gleich auf der Matte. Selbst als Mutter im Unterricht miterlebt!
Quo vadis Gesellschaft.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 27