Familie entkamNetzteil löste Wohnhausbrand bei Gleisdorf aus

Vierköpfige Familie konnte sich aus brennendem Haus retten. Sechs Feuerwehren mit fast 70 Kräften standen stundenlang im Einsatz.

Das ausgebrannte Erdgeschoss © BFV Weiz
 

Abschnittsalarm gab es in der Nacht auf Montag für die Feuerwehren im Raum St. Margarethen an der Raab. Kurz vor 23 Uhr war in einem Wohnhaus in Entschendorf bei Gleisdorf Feuer ausgebrochen. Der Brand wurde offenbar vom Netzteil eines Handys ausgelöst, gab die  Pressestelle der Polizei bekannt. Das Feuer zerstörte das Erdgeschoss des Hauses weitgehend. Verletzt wurde zum Glück niemand.

Als das Feuer im Erdgeschoss ausbrach, schliefen der Besitzer (52), seine Frau (47) und deren beiden Söhne (17 und 19 Jahre alt) bereits in ihren Schlafzimmern im Obergeschoss. Zum Glück wurden sie rechtzeitig durch den Brandgeruch geweckt und konnten sich ins Freie retten.

Sechs Feuerwehren (St. Margarethen an der Raab, Sulz, Takern II, Goggitsch, Hofstätten und Weiz) mit fast 70 Kräften und zwölf Fahrzeugen standen im Einsatz. Den vier Atemschutztrupps gelang es, ein weiteres Ausbreiten der Flammen auf andere Teile des Wohnhauses verhindern. Laut einem Bericht des Bereichsfeuerwehrkommandos Weiz wurde die 47-jährige Bewohnerin auf vom praktischen Arzt auf eine Rauchgasvergiftung hin untersucht, sie musste aber nicht ins Spital gebracht werden.

St. Margarethen/Raab: Wohnhausbrand

BFV Weiz
BFV Weiz
BFV Weiz
BFV Weiz
BFV Weiz
BFV Weiz
BFV Weiz
BFV Weiz
BFV Weiz
BFV Weiz
BFV Weiz
BFV Weiz
BFV Weiz
BFV Weiz
BFV Weiz
BFV Weiz
BFV Weiz
BFV Weiz
BFV Weiz
BFV Weiz
BFV Weiz
BFV Weiz
BFV Weiz
BFV Weiz
BFV Weiz
1/25

Der Einsatz war erst gegen 1.30 Uhr zu Ende. Das Wohnhaus ist vorerst nicht bewohnbar. Heute gehen Brandermittler der genaue Ursache für den Brand nach.

Ein weiterer Zimmerbrand richtete am Sonntag in Langenwang hohen Schaden an. Rauchmelder verhinderten dort aber noch Schlimmeres.

Kommentare (3)

Kommentieren
scionescio
1
6
Lesenswert?

Wenn ein 500g Lithium Akku in einem Notebook so einen Brand auslösen kann ...

... was passiert dann wohl, wenn die 500kg Lithium Akkuzellen eines Tesla in einer Tiefgarage zu brennen beginnen?
Wenn gasbetriebene Fahrzeuge nicht in Tiefgaragen dürfen - warum dürfen dann eFahrzeuge dort parken, obwohl die potentielle Gefahr um ein Vielfaches höher ist?
Die Lobbies der Atomstromhersteller leisten wirklich gute Arbeit ...

Antworten
Carlo62
0
3
Lesenswert?

Laut Artikel...

...wurde der Brand von einem Netzteil (Ladegerät) ausgelöst. Da ist bekanntlich gar kein Lithium enthalten!

Antworten
REPR1984
0
5
Lesenswert?

Gas vs Elektro

In erster Linie geht es beim Gasfahrzeuge-Verbot in TG nicht um die Brandlast, sondern die Tatsache, dass das aus einer Leckage langsam ausströmende Flüssiggas schwerer als Luft ist und einen unsichtbaren See bildet, in dem man ersticken würde...
Ob ein PKW mit Benzinantrieb, Gasantrieb oder Elektroantrieb dann brennt, macht in der Tiefgarage für die Einsatzkräfte keinen großen Unterschied mehr und stellt immer höchste Gefahr dar....

Antworten