AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

SteiermarkKinderanwältin begrüßt Alktests für Jugendliche

Jugendschutznovelle ermöglicht Alkotest für Jugendliche, die legal, aber zu viel Bier oder Wein getrunken haben. Denise Schiffrer-Barac, steirische Kinder- und Jugendanwältin das.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Denise Schiffrer-Barac, Kinder- und Jugendanwälti
Denise Schiffrer-Barac, Kinder- und Jugendanwältin der Steiermark © Jürgen Fuchs
 

Die Landerätin Ursula Lackner (SPÖ) bringt am Donnerstag (8. 2.) die Jugendschutznovelle in die Landesregierung ein. Inhalt: Das Rauchverbot für Jugendliche unter 18 Jahren. Tabu werden außerdem E-Shishas, E-Zigaretten und diverse "tabakähnliche" Erzeugnisse. Eine Übergangsfrist für junge Tabaksüchtige, wie sie Experten empfohlen hatten, schaffte es nicht in die Novelle. "Zusätzliche behördliche Maßnahmen" hingegen schon. Konkret sind dies Alkohol-Tests für Jugendliche.

Kommentare (3)

Kommentieren
da82aacaef4464407844cb6051f13c92
0
2
Lesenswert?

Wenn es vom Jugenschutz her nicht geahndet werden kann

wozu dann?
Entweder man darf Bier trinken oder nicht.
Punkt.
Es liegt an den Eltern ein gewisses Verantwortungsbewußtsein zu bilden.
Und - jeder Jugendliche muss seine eigenen Erfahrungen machen.
Positive wie negative.
Zu wenig Wasser zu trinken ist auch schädlich für den Körper - kommt dann auch eine Hydrationskontrolle - vor allem für die ältere Generation?
Wird jetzt der Menschheit das "selbst Denken" abgewöhnt?

Antworten
Mein Graz
0
3
Lesenswert?

Was ist die Grenze?

Schon allein die Feststellung treffen zu müssen, wer "Merkmale einer psychischen oder physischen Beeinträchtigung" aufweist ist schwierig.
Alkotest ist OK, aber wie hoch ist die Grenze des Erlaubten?
0,5, 0,8 oder gar über 1 Promille?

Man muss jungen Menschen klare Grenzen setzen, das ist klar.
Wäre es aber nicht besser, endlich in Vorbeugung zu investieren und nicht erst einzugreifen, wenn die Jungen schon saufen?

Also: wozu "Kindersekt" usw., Altersgrenze bei 16 Jahren für Wein und Bier?
Und: was passiert im Elternhaus, wo schon viele Kinder sehen, dass Mama und/oder Papa täglich wie selbstverständlich zum Alkohol greifen, und wo sogar 8-jährigen der "Schluck Bier" angeboten wird?

Antworten
DerOfficer
2
3
Lesenswert?

ppsitiv

Ev endlich ein Schritt in die richtige Richtung.

Antworten