AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Doppelmord in StiwollDie Suche nach dem Todesschützen wurde zurückgefahren

Tag elf bei der Suche nach Friedrich Felzmann - dieser jedoch schon in geringerer Intensität. Man gehe nun in "kriminaltaktische Verfahren" über, so die Polizei.

Stiwoll
Die sichtbare Polizeipräsenz ging in Stiwoll zurück © Hans Breitegger
 

Vom gesuchten Friedrich Felzmann fehlt auch nach elf Tagen jede Spur. Die Suche wurde am Mittwoch fortgesetzt, allerding in weit geringerer Intensität als an den Tagen zuvor. Auch in Stiwoll kehrt langsam wieder Normalität ein. Von der zuletzt massiven Polizeipräsenz war bei einem Lokalaugenschein am Mittwochnachmittag nichts mehr zu sehen, dennoch sind Beamte in Uniform wie auch in zivil weiterhin im Dorf. Man gehe nun wie angekündigt zu einem kriminaltaktischem Verfahren über, hieß es am Mittwoch von einem Sprecher der "Soko Friedrich".

Es gebe aber keinen Grund für die Örtliche Bevölkerung, sich unsicher zu fühlen: "Es sind nach wie vor Zivilkräfte vor Ort, aber nicht mehr in dem Umfang wie zuvor", sagte Soko-Sprecher Jürgen Haas. In die Suche seien Zielfahnder, das Bundeskriminalamt (BK), dasLandeskriminalamt und Spezialisten diverser Abteilungen eingebunden. Das Bundesheer hat zwei gepanzerte Fahrzeuge vom Typ "Husar" zur Verfügung gestellt, die nach der Maßgabe der Polizei-Einsatzleitung eingesetzt werden können.

Einbruch noch nicht geklärt

Die Einsatzkräfte gehen nach wie vor davon aus, dass der Mann noch am Leben ist. Ein Einbruch Samstagabend in den Nebenraum eines Wirtschaftsgebäudes könnte ein Hinweis darauf sein. Noch steht aber nicht fest, ob tatsächlich der Flüchtige den Einbruch verübt und dabei aus einer Kühltruhe Lebensmittel gestohlen hat. Die Spurenauswertungen seien noch im Gange, hieß es am Mittwoch.

"Andererseits sei es unwahrscheinlich, dass eine andere Person ausgerechnet jetzt dort einbricht, wo die vielen Einstzkräfte unterwegs sind“, meinte ein Polizist. „Das deutet schon eher darauf hin, dass der Gesuchte etwas zu Essen besorgt hat.“

Begräbnis und Suchaktion

Unter großer Anteilnahme der Bevölkerung wurde gestern in der Pfarrkirche Stiwoll das zweite Mordopfer Adelheid Hausegger (55) verabschiedet. Wie bereits vorigen Samstag bei der Verabschiedung von Gerhard Enzi (64), fand der Gottesdienst unter strengen Sicherheitsvorkehrungen statt.

Die Suche nach Friedrich Felzmann (64) wurde unterdessen weitergeführt. In Stiwoll wurden mehrere leer stehende Häuser durchsucht. Im Freilichtmuseum Stübing marschierte ein Großaufgebot der Cobra auf. Die Durchsuchung der 97 Objekte dauerte über vier Stunden. Erst am Nachmittag, gegen 15 Uhr konnte Entwarnung gegeben werden.

Der gesuchte Todesschütze von Stiwoll hat auch im Freilichtmuseum keine Spuren hinterlassen. Dabei galt das Dorf als möglicher Zufluchtsort des Gesuchten. Felzmann verfügt über Ortskenntnisse. Er hat während der Erlebnistage im Freilichtsmuseum seine Imkerei präsentiert und als freier Mitarbeiter ausgeholfen. Außerdem ist die Anlage derzeit geschlossen. Der mutmaßliche Doppelmörder hätte sich dort unauffällig verstecken können. Das hat er - wie sich gestern herausstellte - nicht getan.

>>> Bilder und Video aus Stübing:

 

Video vom Polizei-Einsatz in Stübing

>>> Bilder aus Stiwoll vom Dienstag: