Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Dietrich Mateschitz im InterviewRed Bull-Chef rechnet mit Österreichs Flüchtlingspolitik ab

In seinem einzigen Interview zum 30-Jahr-Jubiläum der Weltmarke Red Bull übt Firmenchef Dietrich Mateschitz heftige Kritik an der politischen Klasse in Österreich. Ein Gespräch über Reichtum, Donald Trump, Metternich und die Weisheit der Mutter.

Dietrich Mateschitz am Red Bull Ring in Spielberg © AP
 

Für das Gespräch lädt der Gastgeber auf seine abgeschiedene Lieblingsalm in der Obersteiermark. Der Weg führt über Forstwege hinauf auf eine Anhöhe, die den Blick auf ein prachtvolles Bergpanorama freigibt. Kein anderes Gehöft ist in Sichtweite, das sei ihm wichtig gewesen. Zu hören ist das helle Plätschern des Brunnens vor dem äußerlich schlichten Refugium. Das alte Holz in den Stuben stammt von abgetragenen Bauernhöfen. Am Eingang Sportschuhe und Mountainbike-Ausrüstung. Vor dem Gebäude steht ein Land Rover Defender, Kultvehikel mit Salzburger Kennzeichen. Dahinter ein Marterl.

Kommentare (57)

Kommentieren
eagle57
1
1
Lesenswert?

@Klartext:

Warum so verbittert?

Mizar
7
23
Lesenswert?

So wie ich die Bundesbahn ständig erlebe,

habe ich keinesfalls den Eindruck, dass Herr Dr. Kern hier ein perfekter Unternehmensführer gewesen ist.

Pittbull gtp
65
12
Lesenswert?

Nur PR

Nur Bla Bla Bla

jg4186
50
24
Lesenswert?

Seine Meinung

Herr Mateeschitz ist ein äußerst erfolgreicher Geschäftsmann, tut viel Gutes im Land mit seinem Geld. Aber seine Meinung zu dieser Fülle von Themen ist eine unter vielen. Tun wir bitte nicht so, als sei das die einzige Wahrheit, er habe in allem Recht. Es ist nicht alles bestens gelaufen bei den Flüchtlingen, jedenfalls am Anfang. Aber dass wir eine Verpflichtung haben zu helfen, so gut wir können, sollte außer Streit stehen. Es gibt nur eine Welt, die gehört uns allen, ist Auftrag für uns alle. Wir gestaltet miteinander diese unsere Welt, jeder mit seiner Verantwortung - oder wir werden noch größere Probleme bekommen. Einfach nur Mauern oder Zäune bauen, den Grenzschutz verstärken, wird auf Dauer ganz sicher nicht funktionieren. Entweder helfen wir mit, dass jeder in seiner Heimat leben kann - oder sie werden zu uns kommen. Schon die Römer sind gescheitert mit ihrem Grenzwall (limes).

9e6981e4318143582fd9771017ede4f
7
32
Lesenswert?

Was mir dazu einfällt ist,

dass er meint dass von denen die "Willkommen" gerufen haben - oder noch immer rufen - keiner ein Zimmer frei gemacht hat oder ein Zelt in seinem Garten aufgestellt hat. Und da hat er wohl nichts falsches gesagt - oder?

Michl
5
6
Lesenswert?

Im Einzelfall wird es schon falsch sein,

zu 99% trifft es die Tatsachen, genauso wie viele anderer seiner Ansichten.
Dass - wenn man den Reichtum der Obersten auf die ganze Welt aufteilt es der Einzelne nicht merken würde stimmt angesichts der Vermögensverhältnisse nicht.

zweigerl
7
53
Lesenswert?

Erstaunlich differenziert

Klar könnte für die prägnanten und klugen Antworten des mächtigen Firmenchefs auch ein hochprofessionelles Beraterteam mitverantwortlich sein, das darauf achtete, die Balance zu halten zwischen "kosmopolitischer" Liberalität und knallharter Analyse des Flüchtlingsfiaskos. Aber so wie diese Antworten auf ein durchaus insistent nachfragendes Reporterteam gegeben wurden, zeugen sie von einem Realitätssinn, der wohl auch Teil des fast unglaublichen Geschäftsmodells von Red Bull ist.

scionescio
100
14
Lesenswert?

Da hat ein Milliardär Angst, dass ihm ein paar Flüchtlinge was wegnehmen können ...

... schon ein bisschen armselig für jemanden, der sein Geld damit gemacht hat, eine extrem ungesunde Flüssigkeit völlig überteuert mit einem fragwürdigen Marketing-Konzept (Baumgartner &Co. ) unter denjenigen zu verteilen, die glauben mit ein paar Schlückchen beflügelt zu sein!
Viele Drogenbarone haben noch mehr Geld als er - deswegen ist ihre Geisteshaltung aber auch nicht besser ... ein Bill Gates hat schon mehr gespendet, als ein Mateschitz je zusammenraffen wird können ... und wer mit ehemalige Red Bull Mitbeitern Kontakt hat, wird den netten Plauderonkel aus dem Interview kaum wiedererkennen ...

Jamestiberius
6
41
Lesenswert?

Finden...

...Sie Ihre Vergleiche eines ehrenwerten Selfmade-Milliardärs mit "Drogenbaronen" sowie "Glücksspiel" und "Prostitution" (weiter unten) eigentlich angebracht und zulässig?

scionescio
40
10
Lesenswert?

Natürlich habe ich nicht Herrn Mateschitz mit einem Drogenbaron verglichen ...

... der Vergleich galt dem Produkt: da wie dort werden Unsummen mit etwas verdient, das den Menschen großen Schaden zufügt ... Ich habe mehr Respekt vor einem Altenpfleger, der sich mit Hingabe einer schwierigen Aufgabe widmet, als vor jemanden, der mit einem Lizenzdeal (das Produkt gehört zu 51% den Thailändern, die es auch entwickelt haben) für ein fragwürdiges Produkt reich geworden ist und sich als Guru der RB Sekte fühlt ... ohne sein Getränk gebe es nur weniger ungesund lebende Menschen und der Welt würde nichts fehlen ... der Altenpfleger dagegen würde zumindest den von ihm Betreuten abgehen ...

10c8a22ba9aa47141ec9f5ca102197cc
1
15
Lesenswert?

Durch die Steuern

Die sein Unternehmen in Österreich zahlt können wir viele Altenpfleger erst leisten.

pinsel1954
9
50
Lesenswert?

Er braucht sich keine Angst für sich selbst machen......

......und tut es sicher auch nicht.
Angst hat er um seine Heimat und um jene Menschen die dort zuhause sind und es als ihre "Heimat" betrachten.
Und mit dieser Angst ist er nicht alleine.

Lamax2
9
39
Lesenswert?

...Angst?

Die Leute ertragen solche Ansichten ,wie die ihren einfach nicht mehr. Egal was er produziert, seine Ansichten und Einstellungen zu unserer Heimat sind wesentlich besser, als ihre Verniedlichung der ernsthaften Gefahr der Zuwanderung .

scionescio
56
12
Lesenswert?

Der gute Mann hat sogar Angst vor einem Betriebsrat ...

... anscheinend kann er sich an die Vorgänge bei Servus TV nicht mehr erinnern ...
Die Milliarden, die er verdient, investiert der Steuerzahler über das Gesundheitssystem in die Behandlung der Abnehmer seines Aufputschmittels ... Nachahmern seines Getränks wurde der Zugang zum Markt verwehrt, weil es als Medikament wegen der enthaltenen Inhaltsstoffe eingestuft wurde - und daher nur in Apotheken verkauft werden dürfte!
Klar war er sehr erfolgreich - das bedeutet aber nicht, wenn er mehr Ahnung von Betriebswirtschaft gehabt hätte, dass er nicht noch erfolgreicher hätte sein können ... das Geschäft mit Glücksspiel, Prostitution, Drogen, etc. boomt auch wegen des Produktes und nicht, weil die Beteiligten so viel Ahnung von Betriebswirtschaft haben ...

AlBundyFan
1
10
Lesenswert?

so ein blödsinn

es gibt zahlreiche ähnliche getränke die zb. unter der bezeichnung "blaue sau" verkauft wurden.
es gibt sogar eine spar-eigenmarke ....

was redest du also für einen blödsinn?

martin19
10
51
Lesenswert?

...da hat ein Milliardär Angst...

...ein paar Flüchtlinge??? Sie sind sicher derjenige, der uns erklärt hat, es kommen nur Akademiker nach Europa, wo sind sie nur die hoch ausgebildeten?

pinsel1954
12
62
Lesenswert?

Warum haben wir solch kluge, fähige, erfolgreiche Menschen nicht in der Politik ?

Weil sie mit der derzeitigen abgehobenen, selbstverliebten, naiven
Politikerkaste nichts zu tun haben wollen?
Weil sie mit dem allgemeinen Erscheinungsbild der derzeitigen
Politiker ihr eigenes Ansehen nicht beschädigen wollen?

albertusmagnus
6
49
Lesenswert?

Weil sie sich lieber

um die eigenen Geschäfte kümmern, anstatt sich in der Politik mit seltsamen Vögeln abgeben zu müssen...

Eisapfel00
12
82
Lesenswert?

Danke

Hr. Mateschitz ist wirklich ein Mann mit Charakter, einer der wenigen oder gar der einzige in Österreich.

2e333a254fdcd0464d544dd97ea0366d
9
78
Lesenswert?

Dietrich Mateschitz

Danke Herr Mateschitz, genauso denke ich auch!
Ich werde nun auch nicht mehr aufhören meine Stimme gegen fehlgeleiteter und falscher Willkommenskultur und andere Unsinnigkeiten zu erheben!!
Sie sind einer der wenigen Menschen, den ich wirklich gerne meine die Hand geben würde!
Dabei für alles, was sie für Österreich bewegen!

2e333a254fdcd0464d544dd97ea0366d
7
52
Lesenswert?

poto60

ein danke auch an die kleine zeitung Redaktion, für diesen Artikel!!
Man kommt sich dadurch nicht mehr so allein vor!

pescador
4
53
Lesenswert?

Wie wahr

"Das Schlechte an der Demokratie ist, dass die Mehrheit nicht immer recht hat."
Völlig falsch ist auch die Aussage, dass der Wähler immer recht hat. Wahlergebnisse haben sich schon oft als fatal falsch herausgestellt.

4a91ab9fd428482a1958cd205f144d0d
7
74
Lesenswert?

Fast jeder in der Obersteiermark findet, dass man den Herrn Mateschitz "erfinden" müsste, wenn es ihn nicht schon gäbe!

Was dieser Mensch für die Steiermark, im speziellen die Obersteiermark und deren Einwohner, in den letzten 20 Jahren geleistet hat, ist schier unbeschreiblich!
Natürlich hätte er sich von seinem immensen Reichtum, erwirtschaftet mit dem Ergreifen von Chancen und großem Fleiß, andere Güter nur für sich und seine Familie leisten können, man denke nur an die Luxusyachten russischer Milliardäre.
Sein Motto, "Ich will was Sinnvolles machen und das Schöne bewahren", ist hier jeden Tag verwirklicht zu sehen.
Dass auch "dort Späne fallen, wo gehobelt wird" (siehe z.B. der letzte Absatz), ist ein altes Sprichwort, und das ist sicher auch auf den Menschen Mateschitz im Alltag anzuwenden ;-)

Lamax2
9
72
Lesenswert?

Er sagt wenig und selten, aber es ist meist richtig!

... seine Meinung zur Zerstörung Europas finde ich ganz wichtig. Wieso sollen wir uns unser schönes Europa zerstören lassen, nur weil alle hierher wollen?

kropfrob
105
12
Lesenswert?

Ist das ...

... was dieser Herr sagt, wirklich soooo wichtig, dass man damit 6 Seiten Papier (in der Printausgabe) schwärzen muss?

Steirer79
5
21
Lesenswert?

Re: Ist das ...

Brauchstas eh net lesen

Kristianjarnig
6
65
Lesenswert?

JA!

Weil er recht hat. Und sicher ein Musterbeispiel eines österreichischen Unternehmers ist.

Die meisten hocken ja bald mal auf Malta, auf den Channel Islands oder sonstwo mit einem fragwürdigen(zumindest moralisch) Firmenkonstrukt.

Wenn nicht er, wer dann??

160gs
0
13
Lesenswert?

Steuern



Ja, nicht wie ein Herr Alexander Wurz, der am Sonntag mit Gequatsche das Steuergeld über den ORF abholt und dann in Monaco (nicht) versteuert.

Gehört auch mal angesprochen !!

voit60
7
77
Lesenswert?

dieser Herr ist wahrlich wichtiger,

als so mancher Politiker, da dieser Herr Nachhaltigkeit geschaffen hat, was von so manchen Politiker nicht zu behaupten ist.

9e6981e4318143582fd9771017ede4f
6
67
Lesenswert?

Ich glaube dass es

eher zu wenig Seiten sind. Sagt was nachvolliehare Sache ist

martin19
6
93
Lesenswert?

BWL Studenten

...eine BIBEL für alle BWL Studenten wie man eine Firma/Marke NACHHALTIG entwickelt, im Gegensatz zur gelehrten Theorie an den Unis mit der Grundaussage das Gewinne privatisiert und Verluste sozialisiert werden!!

HUT AB HERR MATESCHITZ, ich zolle ihnen GRÖSSTEN RESPEKT!!!

walter1955
7
67
Lesenswert?

mehr kann ich garnicht sagen

als HUT AB
Hr.Mateschitz hat seine Heimat nicht vergessen,nocheinmal HUT AB!!

Kommentare 26-57 von 57