100.000 Euro Schaden

Grazer Sprayer "Bertl" nach 500 Aktionen gefasst

Die neue Ermittlungsgruppe der Polizei hat einen 22-jährigen Sprayer ausgeforscht. Er hat sich im Raum Graz, aber auch in Paris, Lissabon und Barcelona ausgetobt. Und durch Zufall konnte sogar die Mutter des Ermittlungsleiters diesem helfen.

Tags des Sprayers aus Graz
Tags des Sprayers aus Graz © Polizei
 

Die Schriftzüge KILL ALL COPS, IRECK, GULAG, ARF, RAF sowie HUMOR und BERTL waren die Markenzeichen, die der 22-jährige Arbeitslose im Raum Graz und teils im Ausland hinterlassen hat. 

Der Leiter der neuen Ermittlungsgruppe im Stadt-Polizeikommando gegen Sprüher und Beamte der Polizeiinspektion Graz-Karlauerstraße sind dem Grazer nun auf die Schliche gekommen.

Tag am Karlauergürtel
Tag am Karlauergürtel Foto © Polizei

Seit Mai 2016 soll der Sprayer für etwa 500 Sachbeschädigungen durch Graffiti verantwortlich sein. Dabei entstand ein Schaden von etwa hunderttausend Euro.

Unter anderem hinterließ "Bertl" seinen Schriftzug auf dem Griesplatz - er musste dafür auf das Dach eines Standls klettern. 

Polizei Am Griesplatz
Am Griesplatz © Polizei

Auch am Schloßbergplatz, in der Mur- oder der Elisabethinergasse sind Unterschriften ("Tags") des Grazers zu finden. Er hatte freilich auch Komplizen: "Mehrere Mittäter konnten ausgeforscht und einvernommen werden", so die Polizei.

Polizei "Humor" auf der Hauswand
"Humor" auf der Hauswand © Polizei

"In den letzten Jahren haben Sachbeschädigungen durch Sprayer enorm zugenommen", sagen die Polizisten. Die mühsame Aufklärungsaufgabe oblag aber den einzelnen Dienststellen. Vernetzt waren die Beamten selten, was sich durch die neue Ermittlungsgruppe stark verbessern soll.

In Fall "Bertl" ist dem 22-Jährigen sein Skizzenbuch bei einer Verkehrskontrolle in Deutschland abgenommen worden. "Über Umwege" landete das Buch in Graz, wo Ermittler die Skizzen mit ihren  Schadensmeldungen verglichen.

Weil der 22-Jährige einmal auf einer ausgelassenen Party, wo er gesprüht hat, von der Polizei namentlich erfasst wurde, konnten die Ermittler eine Spur zu ihm aufnehmen. Aufnahmen aus einer Überwachungskamera waren nicht minder hilfreich. Bei einer Hausdurchsuchung stellen die Beamten schließlich Spraydosen und weitere Skizzen sowie Stadtpläne sicher.

Kurios: Nachdem der Chefermittler einmal seiner Mutter von seiner neuen Aufgabe und den diversen Schriftzügen erzählt hatte, entdeckte und fotografierte die Frau später im Urlaub in Barcelona "Humor"-Schriftzüge, die der Sprayer dort hinterlassen hatte. Der Beschuldigte war über diese Infos natürlich erstaunt - gab aber zu, auch im Ausland aktiv gewesen zu sein. 

Sichergestelltes "Werkzeug"
Sichergestelltes "Werkzeug" Foto © Polizei

Kommentare (4)

Kommentieren
SoundofThunder
8
17
Lesenswert?

Und jetzt die volle Härte des Gesetzes für ihn.

Oder wäre für den 22 Jährigen ein Job die größte Strafe ? Naja,im Häfn gibts für solche genug zu tun 💄💋

Antworten
Acquario
33
3
Lesenswert?

100.000 Euro ....

Das sind in Graz - 14 Bäume!
(Strafe für fällen eines Baumes: 7267 Euro)
Und 16.000 werden gerade gefällt.

Natürlich ist Sachbeschädigung durch nichts zu rechtfertigen - das Fällen von 16.000 Bäumen ebenfalls!

Antworten
Windstille
4
18
Lesenswert?

Freu Dich,

wenn Du in einigen Jahren unter den neu gepflanzten Bäumen auf einem Bankerl im Schatten sitzen wirst und dem Gezwitscher der vielen Vögeln lauschen kannst!

Antworten
Playthegame
5
2
Lesenswert?

@Windstille

In ein paar Jahren werden die Bäumchen noch nicht groß genug sein, um darunter schattig und geschützt sitzen zu können.
Es werden Jungbäume mit 3 m Höhe gepflanzt. Es dauert z.B. bei einer Birke ca. 60 Jahre, bis sie ausgewachsen ist. Und die Vöglein werden sich wohl Zeit lassen, dass sie dort wieder einziehen...

PS: wie viele Bankerl werden denn aufgestellt?

Antworten