AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Graz-Jakomini

Amokfahrer rastete in U-Haft aus

Nach Ausraster im Gespräch mit dem psychologischen Dienst der Justizanstalt Jakomini brachte Sicherheitsteam Alen R. in einen gesondert gesicherten Haftraum. Grazer Anstaltsleitung hat nun Antrag auf Verlegung des Amokfahrers nach Wien gestellt.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Hinter den Gittern geht es rund.
Hinter den Gittern geht es rund. © Jürgen Fuchs
 

Alen R., 26-jähriger Kalsdorfer, der nach der Amokfahrt von 20. Juni in Graz nun in der Justizanstalt Jakomini in U-Haft sitzt, ist offensichtlich alles andere als pflegeleicht und kooperativ. Wie die Staatsanwaltschaft der Kleinen Zeitung schon Anfang der Woche bestätigte, ist der U-Häftling im Gefängnis abgesondert verwahrt. Und zwar zum Schutz für sich selbst und zum Schutz für andere Häftlinge.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen
KeinBausparer
0
0
Lesenswert?

In den nächsten 18 Jahren wird er schon ruhiger werden!

.

Antworten
Graz241275
0
0
Lesenswert?

Aus einer anderen Zeitung:
Alen R. kam in Spezialhaft. In dieser Zelle befindet sich nur ein Bett, alles ist festgeschraubt, der Fernseher hinter Gitter. Na Gott sei Dank hat er seinen Fernseher behalten dürfen...Hoffentlich mit sky paket

Antworten