AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Universität Graz

"Germanisierung" an der Uni? Rektorin widerspricht

Uni-Rektorin Christa Neuper, die nun einen Dreiervorschlag für die umstrittene Nachbesetzung der Zeitgeschichte-Professur von Helmut Konrad am Tisch hat, will trotzdem zusätzliche Expertenmeinungen einholen.

Wirbel um Berufung an der Uni Graz
Wirbel um Berufung an der Uni Graz © Jürgen Fuchs
 

Für Aufregung sorgt an der Universität Graz die Nachbesetzung des bekannten Zeithistorikers Helmut Konrad. Lediglich deutsche und Schweizer Kandidaten waren in die engere Wahl gekommen; zudem wurde kritisiert, dass nicht die besten unter den 60 Bewerbern vorausgewählt wurden. Ein Gutachter bei der Auswahl trat aus Protest sogar zurück.


Jetzt hat sich erstmals Uni-Rektorin Christa Neuper zu Wort gemeldet. Ihr liegt seit kurzem auch der Dreiervorschlag der Berufungskommission vor. Neuper erklärte, sie nehme die Kritik ernst, sehe aber keine Hinweise für eine unfaire Auswahl. Sie werde aber zusätzliche Expertenmeinungen einholen. Angst vor einer „Germanisierung“ sei unangebracht, so Neuper. Es gäbe an der Fakultät 25 internationale Professoren, davon 19 aus Deutschland.

Die Besetzungen erfolgen aber nicht im auf der Basis der Herkunft, sondern der Qualifikationen", betonte Neuper gegenüber der Austria Presseagentur (APA). Ganz im Gegenteil sei gerade am Zentrum für Jüdische Studien eine Ausschreibung nur für den uniinterne Nachwuchswissenschafter mit Karriereperspektive und Fokus auf Zeitgeschichte in Vorbereitung.

Die Sorge, dass die österreichische Zeitgeschichte nicht mehr ausreichend an künftige Lehrende vermittelt werden könnte, lasse sie ebenso nicht gelten, so Neuper. Fragen der österreichischen Zeitgeschichte hätten am Institut aus gewachsener Tradition einen ganz deutlichen Schwerpunkt.

Zurzeit seien es zehn, auch mittelfristig würden es zumindest zehn Habilitierte sein, die Bezug zur österreichischen Zeitgeschichte haben und auch entsprechende Abschlussarbeiten und Forschungsprojekte betreuen können. "Wir erwarten uns von der neuen Professur auch eine Befruchtung der österreichfokussierten Arbeiten", so Neuper. Weiters werde für den Bereich der Pädagogenausbildung gerade eine Fachdidaktik-Professur im Bereich Geschichte vorbereitet.

 

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Adeva
0
3
Lesenswert?

Nein, keine Germanisierung

Niemals! Siehe Institut für Kunstgeschichte!

Antworten