Zulasten des NeubausLand stockt Sanierungsbudget um zehn Millionen Euro auf

Mehr thermische Sanierungen, weniger Bodenversiegelung: Mit einer Budgetumschichtung hofft das Land auf einen Lenkungseffekt in Richtung Klimaschutz.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Schwarz, Seitinger
Baumeister des Wohnbaubudgets: Hannes Schwarz, Johann Seitinger © Land Stmk/Streibl
 

Bei der Wohnbauförderung setzt das Land Steiermark künftig neue Prioritäten: Sanierung geht vor Neubau, was sich auch in Budgetzahlen ausdrückt. Durch eine Umschichtung stehen 2022 um zehn Millionen Euro mehr für Sanierungen zur Verfügung. Konkret teilt sich das operative Wohnbaubudget in der Höhe von 52,3 Millionen Euro so auf: 29,1 Millionen Euro für Sanierungen, 20,1 Millionen Euro für den Neubau. Das teilten Wohnbaulandesrat Johann Seitinger (ÖVP) und SPÖ-Klubobmann Hannes Schwarz am Donenrstag mit.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!