Teilbedingte FreiheitsstrafePension und Kriegsopferrente der toten Mutter sechs Jahre lang weiterkassiert

Invaliditätspensionist aus Slowenien bezog weiter die Rente der verstorbenen Mutter. Insgesamt rund 140.000 Euro. Er wurde am Donnerstag nicht rechtskräftig zu 12 Monaten verurteilt - drei davon muss er auch absitzen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
THEMENBILD: PENSION / PENSIONISTEN / PENSIONSPAKET / PENSIONSKONTO / PENSIONSREFORM
© APA/HARALD SCHNEIDER
 

"Es geht mir nicht gut", erklärte der angeklagte Slowene am Mittwoch seinen Gesundheitszustand, er hat Operationen und Krankheitsschläge hinter sich - weitere Operationen noch vor sich. - "Dann werden wir das heute schnell machen", so Richter Andreas Lenz. Denn das Erscheinen des Angeklagten musste nach mehreren geplatzten Prozessterminen auch genutzt werden.

Kommentare (1)
aposch
0
1
Lesenswert?

Sozialbetrug

Eine Verurteilung allein auf Freiheitsentzug darf es doch nicht geben. Dann hat jeder Betrug seinen Zweck erfüllt und es hat trotzdem kaum Konsequenzen.
Wiedergutmachung muss an erster Stelle stehen und natürlich sollte es auch eine Lehre sein in Form einer Strafe.