Artikel versenden

Wie es zum großen Regen kam

Vielerorts hat es seit Samstagfrüh mehr als 100 Liter pro Quadratmeter geregnet. Tief über der Adria bewegt sich nur langsam weiter und schickt feucht-labile Luft zu uns. Das heißt konkret: Dauerregen in Nordstaulagen und kräftige Gewitter im Süden. Dafür wird es ab Wochenbeginn deutlich freundlicher.

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. m.musterfrau@kleinezeitung.at). Mehrere Empfänger werden durch Komma getrennt.
« zurück zum Artikel