Ein SchwerverletzterZwei Unfälle, zwei Lkw, fünf Pkw: So kam es zum Massenstau auf der A 2

Zwei Unfälle haben Mittwochnachmittag den Verkehr auf der A2 bei Laßnitzhöhe zum Erliegen gebracht. Nun sind die Hintergründe bekannt, eine Engstelle spielt eine Rolle.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Unfall auf der A2
Unfall auf der A2 © FF Ludersdorf
 

Zwei Unfälle mit sieben beteiligten Fahrzeugen: Auf der Südautobahn bei Laßnitzhöhe staute es sich am Mittwoch bis zu 12 Kilometer. Nun sind die Hintergründe bekannt.

Der erste Unfall ereignete sich gegen 15.45 Uhr kurz vor der Abfahrt Laßnitzhöhe in Fahrtrichtung Graz. An einer Engstelle (Bauarbeiten) bremste der Fahrer eines Lkw aus Polen ab: Ein Lkw aus Österreich fuhr ihm hinten auf und schob das Fahrzeug gegen die Betonleitwand. Nicht mehr ausweichen konnte obendrein ein Pkw-Lenker aus Kroatien, er blieb aber unverletzt. 

Demolierter Lkw
Demolierter Lkw Foto © FF Ludersdorf

Es staute sich rasch: Rund 900 Meter hinter der Engstelle fuhr ein 21-jähriger Lenker (aus dem Bezirk Südoststeiermark) dem Kleinbus eines Grazers (52) ins Heck. Der Bus prallte darauf gegen den Pkw eines 34-Jährigen vor ihm. Und dieser dann gegen das Auto Pkw eines Südsteirers (40). 

Der 21-Jährige erlitt durch den Aufprall schwere Verletzungen. Er musste mit dem Rettungshubschrauber C12 ins Krankenhaus geflogen werden.

Nach den beiden Unfällen staute es sich bis Gleisdorf Süd zurück. "Die Anfahrt über die Rettungsgasse hat leider überhaupt nicht funktioniert", beklagte Patrick Friedl (FF Ludersdorf). Man habe wertvolle Zeit verloren.

Laut Polizei konnte die Unfallstelle um 17.30 geräumt werden. Der Stau - er reichte bis zu 12 Kilometer retour - löste langsam sich auf. 

>> Mehr Meldungen des Antenne-Verkehrsservice <<

Asfinag
© Asfinag

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Annea74
0
1
Lesenswert?

Abstand

Wenn LKWs endlich den vorgeschriebenen Abstand eihalten würden, würden viele Unfälle nicht passieren. Gerade auf der Laßnitzhöhe ist Abfahren us beiden Richtungen immer wieder nicht möglich, weil LKW-Kollonnen Schnauze an Heck kleben fahren. Da wäre es lebensgefährlich, sich da noch reinzuzwängen. Abgesehen davon: in dem Bereich herrscht Überholverbot für LKW, auch das scheint vielen wurscht zu sein.

kritik53
0
1
Lesenswert?

Logisch

weil es der Polizei zu mühsam ist, ausländische Lkw und Pkw aus dem Verkehr zu ziehen (Sprachprobleme etc.) Auch beim IGL 100er überholen dich die Ausländer mit 150 km/h, aber ich habe noch keinen - von einer Streife oder auch Zivilstreife - angehaltenen Ausländer gesehen.

blackdiamond
2
20
Lesenswert?

Fernsehen während der Fahrt

Mich würde interessieren, wieviele LKW Auffahrunfälle passieren, weil der Fahrer währen der Fahrt durch fernsehen abgelenkt war?

Chrissi68
0
18
Lesenswert?

@weiz@aon.at

Das trifft auch auf PKW Fahrer zu. Jausnen, Rauchen, Telefonieren,...

Stratusin
12
37
Lesenswert?

Die Asfinag hat alles auf den Kameras aufgenommen !

Warum straft man nicht die Blockierer? Wenn man nichts tut , ist man genauso mitverantwortlich wie die Blockierer. Aber typisch Österreich wenn Gesetze nicht exekutiert werden.

Immerkritisch
18
77
Lesenswert?

Selbst oft gesehen, wenn es auf der Autobahn

zum Stillstand kam und ein Unfall angenommen werden musste - zum Glück nicht immer ein Unfall - aber die Lenker sind einfach zu dumm, um eine Rettungsgasse zu erstellen.
In anderen Ländern Europas funktioniert das einwandfrei!!!!
So, wie sie in anderen Ländern Europas ganz normal ist, die Vorschriften betr. COVID einzuhalten.....

Nur in Österreich geht das nicht - die Österreicher sind einfach zu dumm!!!

Chrissi68
3
58
Lesenswert?

@Weiz. At

Sieht man wieder nichts von einer Rettungsgasse...?