Sorge vor SchließungenSteirischer Infektiologe glaubt nicht an einen weiteren Lockdown

Die Impfung wirke - das zeigen Beispiele aus anderen Ländern, wo trotz steigender Infektionszahlen die Todesfälle und Hospitalisierung niedrig bleiben. Die Politik müsse künftig mehr auf die Lage in den Kliniken achten, sagt Ivo Steinmetz, Infektiologe der Med Uni Graz. Mit welchen Voraussetzungen ein neuerlicher Lockdown unwahrscheinlich ist.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© stock.adobe.com/Irina
 

Die Infektionszahlen steigen, viele Länder verhängen bereits neue Restriktionen. Auch in Österreich kommt es wohl zu Verschärfungen. Den grünen Pass sollen Geimpfte erst nach der zweiten Immunisierung bekommen. In die Disco darf man nur noch geimpft oder mit einem negativen PCR-Test. Auch die Registrierungspflicht könnte bleiben. Das dürfte Eva Winter freuen. Sah die Leiterin des Grazer Gesundheitsamtes doch zuletzt ein drohendes "Horrorszenario", falls die Gästeregistrierung abgeschafft werden würde. Das Contact Tracing würde erschwert.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.