Fünf Betriebe ausgezeichnetIn diesen Ställen fühlen sich Mensch und Tier sauwohl

Beim Tierschutzpreis ging's auch stark um Lebensmittelpreise - weil es Tierwohl nicht zum Nulltarif gibt ... und viele bürokratische Hürden lauern.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Manfred Gruber, Betriebsleiter im ultramodernen Stall der Barmherzigen Brüder in Kainbach © (c) Juergen Fuchs (FUCHS Juergen)
 

"Es muss uns klar sein, dass es Tierwohl nicht zum billigsten Preis gibt", sagt Tierschutz-Ombudsfrau Barbara Fiala-Köck. Umso mehr will das Land mit dem Tierschutzpreis "bäuerliche Betriebe und Ställe vor den Vorhang holen, die als Leuchtturm-Projekte zeigen, dass der Spagat zwischen Tierwohl und Wirtschaftlichkeit schaffbar ist", so Tierschutz-Landesrat Anton Lang.

Kommentare (1)
Shiba1
7
8
Lesenswert?

Schade,

dass es nicht mehr solche Betriebe gibt.
Was ich so auf meinen Wanderungen bei Bauernhöfen sehe, ist elendig und im Grunde sollte man manchen die Lebensmittelproduktion untersagen. Herzeigen darf man das sowieso nicht